DÄ plusForenKommentare NewsIst die Verwendung politischer Kampfbegriffe in der Medizin im entferntesten evidenzbasiert, geschwe

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #833365
am Samstag, 25. Juli 2020 um 18:56

Impfbereitschaft

Kommentar zur Nachricht
SARS-CoV-2: Umfrage zeigt bedingte Impfbereitschaft
vom Freitag, 24. Juli 2020
Ich stimme dem nicht zu, dass die Impfbereitschaft mit der Ausbreitung von "Verschwörungstheorien" in Verbindung steht. Das Vertrauen in die staatlichen Maßnahmen schwindet aufgrund der Informationsdefizite. Wichtig wäre z.B. die Nachricht, aus welchen Stoffen sich der Impfstoff zusammensetzt und warum ausgerechnet bei einem Impfstoff, der später milliardenweit eingesetzt werden soll, nun trotz "Green-Deal" auf die Umweltverträglichkeit verzichten werden kann und darf. Muss man so was verstehen? Wenn nicht offen und sauber kommuniziert wird wachsen natürlich Skepsis und Misstrauen - berechtigt!
Avatar #756148
am Sonntag, 26. Juli 2020 um 14:36

Ist die Verwendung politischer Kampfbegriffe in der Medizin im entferntesten evidenzbasiert, geschwe

Ich bat vor einiger Zeit meinen OA, auf den ich große Stücke halte, um seine Einschätzung der so genannten Corona-Kriese. Als ich ihn im Verlauf des Gespräches nach seinen Quellen fragte, antworte er mir „RKI“ und „Tagesschau“ - Jedem, dem ich dies bisher erzählte hat herzhaft zu lachen begonnen.

Ich freue mich über die seriöse Berichterstattung z.B. des „Ärzteblattes“ und halte die beiden anderen Quellen für eine absolute Katastrophe. Sowohl aus akademischer, als auch aus gesellschaftspolitischer Sicht.

Bin ich jetzt ein „Verschwörungstheoretiker“? Wie nennt man dann die Gruppe, zu der man meine OA zuordnen müsste? „Nicht Verschwörungstheorie zugeneigter Mensch mit extrem wackeligen Quellen“? O.K. zugegeben, ist nicht ganz so griffig und damit ungeeignet zur medialen Diffamierung andersdenkender Menschen.

Also: Vielleicht den "Frame" des politischen "Kampfbegriffes Verschwörungstheoretikers" einfach mal weglassen und bei rationalen fass- und messbaren Inhalten bleiben – Nur ein verrückter, gewagter Wunsch eines Arztes der sich nicht ideologie- oder machtpolitisch verzerrte tatsächliche Evidenz für unser aller Medizin der Gegenwart wünscht.

Zusatzinfos