Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #760232
am Mittwoch, 12. August 2020 um 10:25

einfach machen

zit.("dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 11. August 2020, 22:17") - ja natürlich kann man strenge Prüfkriterien anlegen. Das muß aber nicht vorheriges Anwenden auschließen bei einem bereits ewig in Anwendung befindlichem Mittel. Ich habe jedenfalls in dem Höhepunkt der Infektion im März nach jedem Einkauf den Mund mit Hexetidin gespült, einfach weil da drauf stand "...gegen Viren..." . In der damaligen großen Ungewißheit darüber, was hilft und was nicht, habe ich das für sinnvoll gehalten - und sehe es heute auch noch so.
Avatar #770175
am Donnerstag, 13. August 2020 um 10:50

Mundwasser stoppt Corona-Pandemie

Man befolgt den Rat der Zahnärzte und benutzt nach dem Zähneputzen ein Mundwasser. Wenn das gleichzeitig eine wirksame Prophylaxe gegen Corona ist, warum die Einwände? Wer dagegen ist, leidet vermutlich an selektiver Blindheit in der Wissenschaft.
Avatar #838955
am Donnerstag, 13. August 2020 um 17:27

die Sensation lol

Wir machen das seit Monaten: Wasserstoffperoxid (1%) in den Mund, 60 sec im Mund behalten und dann den Schaum ausspucken. Vorteile:

a) Virenlast sinkt um 4 logstufen (gilt als erfolgreich desinfiziert)
b) Es entsteht nur Sauerstoff und Wasser bei der Oxidation
c) KEINE Resistenzen
d) nicht Allergen.
e) es kostet am wenigsten von allen Mundspülungen die auf dem Markt sind.
f) Keine Verfärbungen wie zB bei Meridol et al
g) H2O2 vernichtet ALLE Sorten an Mikroorganismen.

TOLL!! Endlich der Durchbruch bei Corona. Was für ein superschöner Tag!
Avatar #691359
am Donnerstag, 13. August 2020 um 22:42

Das Kleingedruckte

sollte man bei diesen Artikeln auch lesen. Was wurde getestet: Eine Testsuspension zu 10% aus Virusstammlösung, weiteren 10% Speichelersatz und 80% Mundwasser; Einwirkzeit 30 Sekunden. Daraus folgt, was wurde nicht getestet und kann somit nicht beurteilt werden?
1. Was passiert bei kürzerer Einwirkzeit?
2. Was passiert bei stärkerer Verdünnung?
3. Wie ist die Einwirktiefe auf einer Schleimhaut?
4. Wie lang hält der Effekt auf einer Schleimhaut an?
5. Hat eine Mundspülung einen Effekt auf die Viruslast im Bereich der hinteren Rachenwand?

Eine gewisse desinfizierende Wirkung eines Mundwassers wird von niemandem bestritten, aber diese Wirkung ist nur dort relevant, wo das Mittel auch wirklich in ausreichender Konzentration und ausreichender Dauer hinkommt. Was bringt also eine Mundspülung, wenn aus gutem Grund die wichtigsten Entnahmestellen für die PCR-Diagnostik der Nasopharynx- und Oropharynx-Bereich sind?

Selbstverständlich kann jeder sein Mundwasser sooft nutzen wie es beliebt, aber daraus abzuleiten, ein Mundwasser könne die Maske ersetzen, ist ein gefährlicher Trugschluss.
Avatar #760232
am Freitag, 14. August 2020 um 16:29

Staphylococcus rex am Donnerstag, 13. August 2020, 22:42

Von Ersatz der Maskenpflicht durch eine Mundspülung ist aber nichts gesagt worden . Ich nehme an, daß alle das , genau wie ich, als eine zusätzliche Maßnahme ansehen, die jedenfalls nicht schaden kann. Bei Wasserstoffperoxid (1%) kann ich letzteres nicht beurteilen. Man sollte auch nicht übersehen, daß ALLE Maßnahmen bezüglich Covid19 auch in der Fachwelt nicht nur auf eine einzige Meinung stoßen - daher ist ein Maßnahmenspektrum plausibel - und übrigens auch manche Anlaufschwierigkeit. Letzter als politische Munition zu benutzen - siehe Testprocedere aktuell in Bayern - zeugt von wenig konstruktiver Haltung bei den Bemühungen gegen die Pandemie

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos