DÄ plusForenKommentare News@PointVital: Minderheiten-Meinungen wird es immer geben

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #731133
am Donnerstag, 20. August 2020 um 08:52

Sehr interessant

Kommentar zur Nachricht
Deutschland setzt nicht mehr auf eigene Impfstoffbeschaffung
vom Mittwoch, 19. August 2020
Zum Thema Impfstoff gegen Corona am Schluß ein Appell:
https://www.youtube.com/watch?v=rYAL44xkwWY&feature=youtu.be
Avatar #830245
am Donnerstag, 20. August 2020 um 13:32
geändert am 20.08.2020 13:34:26

@PointVital: Minderheiten-Meinungen wird es immer geben

Wenn diese Ärzte bei den Infizierten fragen, ob diese nun wirklich krank sind, also ob sie Symptome haben, ist das schon die falsche Frage.
Die richtige Frage ist: Waren die positiv Getesteten in einer Phase nach der Ansteckung für andere Menschen ansteckend?
Es geht nicht darum, ob DIESE Infizierten nun so schwer krank sind, dass sie ärztliche Hilfe benötigen. Es geht um die von ihnen ausgehenden Risiken für andere.
Wenn sie nämlich Menschen aus der Risikogruppe anstecken, dann ist damit zu rechnen, dass diese Risikopatienten schwer krank werden können.
Natürlich versuchen die Risikopatienten ihr Risiko zu minimieren, indem sie z. B. Arztpraxen, Krankenhäuser und viele andere Infektiongefahren meiden, so dass diese derzeit noch kaum angesteckt werden. Aber diese Meiden ist nicht immer möglich. Wenn ein Mensch akut krank wird, wird er womöglich doch zum Arzt gehen (oder auch nicht ...).
Dass im Sommer die Corona-Infektion viel weniger symptomatisch verläuft als im Winter, wurde schon oft gesagt. Von daher wäre es falsch, dass man nur auf die Symptome und nicht auf die Ansteckungsgefahr abhebt.

Impfstoff:
Natürlich ist es immer denkbar, dass ein Impfstoff Risiken hat. Aber dazu wird er auch getestet. Ein Restrisiko gibt es sicher bei allen Impfstoffen.
Nur sollte man sich überlegen, was ist gefährlicher:
Unterlassen der Impfung gegen Corona mit den möglichen Folgen, die eine Infektion verusachen kann (bis hin zum Tod oder zu schwersten Organschäden).
oder
Impfung mit dem Restrisiko einer späteren Nachwirkung aus der Impfung.
Ich würde mich für das Impfen entscheiden, weil ich Hoch-Risikopatient bin.
Jedenfalls halte ich diese Ärztegruppe für weniger seriös als die Schulmediziner.
Diese Empfehlung, dass man Vitamine etc. einnehmen sollte, ist zwar nicht falsch für Menschen mit einem Vitaminmangel.
Denn ein Vitaminmangel sollte man nicht haben, weil der auch zu Beschwerden führt. Das lasse ich immer gelten.
Aber dass die Einnahme von Vitaminen und Mineralien eine Infektion verhindert, ist m. E. wenig wahrscheinlich.
Avatar #745246
am Donnerstag, 20. August 2020 um 15:08
geändert am 20.08.2020 15:10:15
geändert am 20.08.2020 15:19:52

@Hortensie - Immer mit der Ruhe ...

Es gibt viele weitere ähnliche Meinungen von vielen renomierten Wissenschaftlern, aber ich empfehle Ihnen und auch sonst jedem anderen Interessierten einmal die Ausführungen von Prof. Dr. Beda M. Stadler zu studieren .(Stadler ist ein Schweizer Molekularbiologe sowie emeritierter Professor und ehemaliger Direktor des Instituts für Immunologie der Universität Bern)

Auszüge:
"Dies ist keine Anklageschrift, aber eine schonungslose Bilanz. Ich könnte mich selber ohrfeigen, weil ich das Virus SARS-Cov-2 viel zu lange mit Panik im Nacken betrachtet habe. Ein wenig ärgere ich mich auch über viele meiner Immunologen-Kollegen, die bislang die Diskussion rund um Covid-19 den Virologen und Epidemiologen überlassen haben. Mir scheint, es wäre Zeit, einige der hauptsächlichen und komplett falschen Aussagen rund um dieses Virus in der Öffentlichkeit zu kritisieren."

Themenkomplexe:
1. "Es war falsch, zu behaupten, das Virus sei neu."
2. "Noch falscher war es, zu behaupten, es bestünde in der Bevölkerung keine Immunität gegen dieses Virus."
3. "Es war sozusagen die Krönung der Dummheit, zu behaupten, man könne die Krankheit Covid-19 symptomlos durchmachen oder andere gar ohne Symptome anstecken."

Weitere Auszüge:
"Eine Studie von John P. A. Ioannidis an der Stanford University, gemäß der Einstein Stiftung in Berlin einer der zehn meistzitierten Wissenschaftler auf der Welt, zeigte zudem auf, dass die Immunität gegen SARS-Cov-2, gemessen mit Antikörpern, wesentlich höher ist als bislang angenommen. Ioannidis ist sicher kein Verschwörungstheoretiker, der bloß gegen den Strom schwimmt, er wird jetzt trotzdem kritisiert, weil keine wirklich präzisen Antikörperteste verwendet worden seien. Die Kritiker geben damit zu, dass auch sie keine solchen Tests haben. Im Übrigen ist John P. A. Ioannidis ein derartiges wissenschaftliches Schwergewicht, dass alle deutschen Virologen zusammengenommen dagegen ein Leichtgewicht sind."

"Zurück auf dem Weg zur Normalität, würde es uns Bürgern jetzt guttun, wenn sich einige Panikmacher entschuldigen würden. Etwa Ärzte, die eine Triage der über 80-jährigen Covid-19-Patienten forderten, damit diese nicht mehr beatmet werden. Auch Medien, die mehrmals Panik-Videos aus italienischen Spitälern gezeigt haben, um damit etwas zu illustrieren, das so nie existiert hat. Alle Politiker, die TESTEN, TESTEN, TESTEN forderten, ohne überhaupt zu wissen, was der Test misst. Oder der Bund für eine App, die nie funktionieren wird und mich auch dann warnen wird, wenn jemand in meiner Nähe positiv, aber nicht ansteckend ist."

Vollständiger Artikel: https://www.achgut.com/artikel/corona_aufarbeitung_warum_alle_falsch_lagen

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos