DÄ plusForenKommentare NewsPräventionsparadoxon, perfektes Beispiel

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #593520
am Donnerstag, 17. September 2020 um 10:19

ad Ruxandra 1962

Siw stimmen mir aber hoffentlich zu, dass sich SARS Cov2 von der Gefährlichkeit her nicht grundsätzlich von anderen Erregern unterscheidet? Zu nennen wäre z. B. die Influenza (Impfung ja, Impfeffektivität mau), RS Virus (keine Impfung, tödlich für Neugeborene und Alte), Coxsackiviren, Legionellen, Tuberkulose, MRSA. Behandlung keineswegs immer erfolgreich! Und natürlich lassen sich auch Viruspneumonien wie Covid-19 erfolgreich behandeln. Auch wenn es eine segensreiche Coronaimpfung gäbe, blieben die Risiken alle bestehen. Wenn nur< 3 % aller Patienten mit stationär behandlungsbedürftigen Atemwegserkrankungen dem aktuellen Coronavirus zuzurechnen sind, muss es erlaubt sein, auf andere Erreger hinzuweisen, um unser Verhalten zu überdenken. Es ist keine Polemik zu benennen, dass wir mit gewissen Lebensrisiken leben müssen. Wir sind soziale Wesen und gehen ohne engen Kontakt zu unseren Mitmenschen zugrunde. Und zwar nicht nur psychosozial, sondern auch weil wir ohne diesen Austausch unsere Immunkompetenz einbüßen. Der nächste banale Infekt ist dann das Ende.
Avatar #759489
am Donnerstag, 17. September 2020 um 12:24

Das Risiko

Danke an Eidetik für die vernünftigen Ausführungen. So etwas: "Es gibt noch keine Impfung und es gibt noch keine spezifischen Medikamente." ist infektiologischer Unsinn. Denn auch für andere Erreger (z.B. Durchfallerreger oder andere Coronaviren oder Herpesviren etc.) gibt es keine Impfung und vor allem keine spezifischen Medikamente. Die Impfungen - wenn es sie gibt - oft genug kaum helfen, wie die Influenza-Impfung von -25% bis +40%.
Auch spazieren gehen kann gefährlich sein, Borrelien warten auf uns. Wie ironisch ausgeführt, sollten einfach alle zuhause bleiben. Dort wartet halt "das neue Rauchen" auf uns, also das Sitzen. Und die Einsamkeit. Egal, es gibt ja noch TV und Computer. Viel Spaß in der schönen neuen Corona-Welt!
Avatar #665075
am Donnerstag, 17. September 2020 um 14:50

Methodisch merkwürdig

Die Ausführungen von MA-B sind schon absolut zutreffend. Ferner stelle ich mir die Frage, wie aussagekräftig ein Vergleich zwischen Patienten mit und ohne SARS-CoV-2 Nachweis ist, wenn doch alle wegen einer passenden Symptomatik erst zum Test erschienen sind. Offensichtlich haben sich diese Menschen mit einem Erreger, welcher die Atemwege befällt, angesteckt. Vielleicht waren die Tests bei einigen falsch-negativ? Das stat. signifikante Unterscheidungsmerkmal war also angeblich der Besuch von Restaurants und Kneipen? Die Schlussfolgerung ist ebenso falsch: Man kann doch hier nicht ableiten, man hätte ein höheres Infektionsrisiko in der Gruppe der Patienten mit SARS-CoV-2 Nachweis, denn schließlich waren die Patienten der Kontrollgruppe auch krank! Die haben sich doch auch irgendwo angesteckt?!
Avatar #724195
am Freitag, 18. September 2020 um 10:59

Präventionsparadoxon, perfektes Beispiel

Zitat: "Einkaufen war KEIN Risiko, die Nutzung öffentlichen Nahverkehrs war KEIN Risiko. In Anbetracht der hier geltenden Verordnungen hätten diese Aspekte deutlicher hervorgehoben werden müssen. Doch dann hätte man ja den Nutzen dieser Maßnahmen wissenschaftlich in Frage gestellt. " NEIN! Denn genau weil hier die AHA-Regeln eingehalten werden, und sei es nur wegen des drohenden Bußgelds, kommt es im ÖPNV oder Büro kaum bis gar nicht (s Zugbegleiter) zu Ansteckungen. Anders als in Restaurant, Bar oder Kantine, wo zwangsläufig die Maske ab muss. Keinesfalls eine neue Erkenntnis, das hat sich schon bei WEBASTO geziegt
Avatar #565593
am Mittwoch, 23. September 2020 um 15:58

Keine Verblindung?

Die Studie basierte auf Befragungen - und dennoch erfolgte keine Verblindung (die Probanden wussten 14 - 23 Tage nach dem Test sicherlich von ihrem Ergebnis). Das soll wohl ein schlechter Witz sein?

Zitat: >> After randomization and matching, 615 potential case-patients and 1,212 control-participants were identified and contacted 14–23 days after the date they received SARS-CoV-2 testing. <<
https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/69/wr/mm6936a5.htm?s_cid=mm6936a5_x

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos