szmtag Forum: @Mario Vogel: Bitte Klarstellung Ihrer Wortwahl
DÄ plusForenKommentare Print@Mario Vogel: Bitte Klarstellung Ihrer Wortwahl

Kommentare Print

Kommentare Print

Alle Kommentare zu Print-Artikeln

Default-Avatar
am Samstag, 19. September 2020 um 14:23

Wer jetzt noch nicht skeptisch geworden ist...

Seit vielen Monaten liegen die sogenannte "Experte" mit ihren Prognosen vollkommen daneben!
Überall werden Kausalketten falsch interpretiert.
Das fängt bei der Behandlung und dem Umgang mit den Corona Fällen an. Behandlungsfehler aus Panik und Unkenntniss führen zu unnötig schweren Verläufen und lokal begrenzten ungewöhnlichen Häufungen von Todesfälle.
Dies wird dann aber in keiner einzigen Studie, die die angeblich rein SARS Cov2 indizierten multiplen Schäden "nachweisen" auch nur im Ansatz betrachtet.
Bestenfalls gibt es ein Kreuzchen für ein schon vorher eingenommen Blutdruckmedikament, wie der Patient akut behandelt wurde wird regelrecht verschleiert. Dies alles führt dazu, dass weiterhin oftmals vorsorglich übertherapiert wird, da es ja sonst schwere Verläufe geben könnte.
Das selbe mit den Massnahmen. Diese werden stur selbst im (wie immer bei Coronaviren) Coronafreien Sommer durchgezogen um dann hinterher zu behaupten, es wäre nur wegen den Massnahmen "Coronaarm".
Und selbst diese geringe Verbreitung wird immer wieder durch angehoben Testzahlen und Fehlinterpretation der dann gleichzeitig steigenden "Fallzahlen" zur 2. Welle hochgehypt.
Da sind wir wieder beim Anfang, wer jetzt nicht skeptisch wird, dem ist vermutlich Geistige Beschränktheit zu unterstellen.
Wacht bitte endlich auf!
Und denk auch mal darüber nach : in einer wirklich gefährlichen Pandemie würden die Behörden und die Regierung immer versuchen eine Massenpanik zu verhindern, also versuchen zu beruhigen.
Haben sie wirklich den Eindruck, daß hat in den letzten Monaten jemand offiziell auch nur im Ansatz versucht?
Bleibt skeptisch oder wacht bitte auf
Liebe Grüße
Avatar #585674
am Donnerstag, 24. September 2020 um 21:55

wahre Worte vom stellvetr. Chefredakteur!

auch wenn es manchen ärgert: es ist wichtig, ein paar deutliche Worte in Richtung auch und gerade von ärzten zu sagen, die sich vor rechtsradikale Karren und absurde Verschwörungstheorien spannen lassen und an der allgemein hysterischen pseudointellektuellen vedummungsdiskussion mit vermeintlichen Diktaturbestrebungen usw. spannen lassen oder gar selbst damit die Stimmung vergiften. Eine sachliche Diskussion ist immer richtig und vernünftig, aber Bilder mit Sträflings-Diffarmierung und rechtsradikale Parolen gehören nicht dazu - und es ist erschütternd und beschämend, dass selbst Ärzte, bei denen man etwas Anstand und Verstand vermuten sollte, da leider in einer Reihe mit Nazis, Esoterikern und schlicht Hetzern und Antidemokraten zu finden sind - und nicht mal einen Anflug von Scham oder schlechtem Gewissen haben...
Avatar #789658
am Freitag, 25. September 2020 um 17:45

@Mario Vogel: Bitte Klarstellung Ihrer Wortwahl

Wann und wo ist sachlich diskutieren möglich?

Anhand Ihrer Wortwahl vermutlich nicht mit Ihnen, denn Sie haben die volle Palette an Unsachlichkeit gerade geliefert.

Wie definieren Sie den Begriff Nazi, alle mit Glatze? Oder einen Esotheriker ... jemand der auch zum Heilpraktiker gehen würde, manchmal vielleicht auch aus der Not oder eigener Erfahrung heraus? Wer ist / verhält sich antidemokratisch in Ihren Augen? Alle, die versuchen mitzudenken? Man könnte sicher viele vernünftige und sachliche Kommentare auch von "solchen schlimmen Demonstrationen" senden, man macht es aber nicht. Es ist nicht erwünscht. Stellen Sie sich vor, es würde gesendet: "Große Demonstration gegen Corona, darunter auch zahlreiche Ärzte ... am Rande eine kleine Gruppe Rechtsradikaler und Esotheriker"

Liest sich so anders ...

Und was Sie mit allgemein (Mehrheit der Bevölkerung?) hysterischen pseudointelektuellen Verdummungsdiskussion meinen, könnten Sie bitte auch kurz erläutern ...

Ich leugne übrigends ... (Coronaleugner ist ja auch so eine tolle Wortschöpfung) nicht Corona ... ich habe nur persönlich keine Angst und habe keinen Cent für irgendwelche Desinfektionsmittel bisher ausgegeben ... wir haben Seife und das am Stück ... alle fassen sie an, furchtbar ...

Lieben Dank für Ihre Antwort.
Avatar #789658
am Freitag, 25. September 2020 um 17:54

@Mario Vogel: Bitte Klarstellung Ihrer Wortwahl

Wann und wo ist sachlich diskutieren möglich?

Anhand Ihrer Wortwahl vermutlich nicht mit Ihnen, denn Sie haben die volle Palette an Unsachlichkeit gerade geliefert.

Wie definieren Sie den Begriff Nazi, alle mit Glatze? Oder einen Esotheriker ... jemand der auch zum Heilpraktiker gehen würde, manchmal vielleicht auch aus der Not oder eigener Erfahrung heraus? Wer ist / verhält sich antidemokratisch in Ihren Augen? Alle, die versuchen mitzudenken? Man könnte sicher viele vernünftige und sachliche Kommentare auch von "solchen schlimmen Demonstrationen" senden, man macht es aber nicht. Es ist nicht erwünscht. Stellen Sie sich vor, es würde gesendet: "Große Demonstration gegen Corona, darunter auch zahlreiche Ärzte ... am Rande eine kleine Gruppe Rechtsradikaler und Esotheriker"

Liest sich so anders ...

Und was Sie mit allgemein (Mehrheit der Bevölkerung?) hysterischen pseudointelektuellen Verdummungsdiskussion meinen, könnten Sie bitte auch kurz erläutern ...

Ich leugne übrigends ... (Coronaleugner ist ja auch so eine tolle Wortschöpfung) nicht Corona ... ich habe nur persönlich keine Angst ...

Lieben Dank für Ihre Antwort.
Avatar #660153
am Sonntag, 11. Oktober 2020 um 22:39

Coronaskeptiker: Zu einfache Antworten

Einige Kommentare online und nun in der print-Ausgabe des DÄ vom 9.10.20 haben mich erschüttert. Man kann die Ausfüfhrungen von Herrn Schmedt differenziert kritisieren. Das ist leider nicht erfolgt.
Unter starken Belastungen - und Corona ist leider eine besonderst starke - werden unsere seelischen Bewältigungsmechanismen herausgefordert und wir alle ohne Ausnahme, allerdings in deutlich unterschiedlichem Ausmaß, tendieren unter Belastungen dazu, wieder in frühere, `kindliche´ Wahrnehmungs- und Verarbeitungsmodi zu `rutschen`: Bedeutsam ist, ob man von einer Handlung unreflektiert auf die Absicht des Handelnden schließt oder sich distanzieren und ergebnisoffen nach den Motiven fragen kann. Ebenso bedeutsam ist, ob man unzureichend zwischen innen (Gefühle, Phantasien) und außen unterscheidet und überzeugt ist, "Es gibt nur (m)eine Wahrheit!" bzw. "Was ich fühle, das ist(so)!" (Äquivalenzmodus) - oder ob man klar differenzieren kann zwischen innen und außen, zwischen eigener Wahrnehmung und die der anderen (Als-ob-Modus). Und weitergehend, ob man zwischen den beiden Modi wechseln kann, so seine eigenen Motive und die der anderen besser verstehen kann (reflektierender/mentalisierender Modus). Dieser Modus "...vereint Außen- und Innenwelt, Affekt, Kognition und Fantasietätigkeit, ohne die Unterschiede zu verwischen und ermöglicht schließlich Metakognitionen....Mentalisierung vergrößert intrapsychische Bewältigungsressourcen und verbessert die Chancen, sich ein interpersonelles Netz zu knüpfen. Wer also gut mentaliseren gelernt hat, wird später besser sozial aufgefangen, wenn Ich-Funktionen einmal nicht so gut funktionieren." (T. Bolm, 2009, 31 - 37). - Wie z. B. jetzt unter Ccorona. Mentaliseren fördert "Weisheiskompetenzen" wie z. B.: Pespektivwechsel, Kontextualismus, Werterelativismus, Ungewissheitstoleranz, Umgang mit Ohnmacht, Selbstdistanz. (Baumann, Linden 2008). Dann kann man Unbewusstes und Ambivalenz bei sich und anderen berücksichtigen und differenziert - und damit umso überzeugender und wirksamer - handeln. Das würde eine konstruktive Streitkultur ermöglichen - zum Wohle aller. Schlechte Gefühle sind kein Grund für schlechtes Benehmen - wir sind schließlich alle keine Kleinkinder mehr.
Dr. med. Georg Rasch
Guntherstr. 33
50996 Köln
Tel.: 0221 32 30 63
E-mail: rasch.georg@t-online.de

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos