DÄ plusForenKommentare NewsWie versprochen, weitere Literatur

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #759489
am Dienstag, 20. Oktober 2020 um 12:49

Augenmass ist gefragt

Kommentar zur Nachricht
Umgang mit Corona: Wachsam, aber nicht panisch
vom Montag, 19. Oktober 2020
Die spannende Frage hier ist die nach den Relationen u. der Verhältnismässigkeit. Wenn man eine Suchmaschine anwirft, findet man z.B. unter dem Stichwort INFLUENZA, dass schon früher deutlich höhere Infektionszahlen gegeben waren:
„Gemäß der saisonalen, klinischen Sentinella-Surveillance der Influenza in Österreich wurde für Kalenderwoche (KW) 40/2017, mit Beginn der Meldungen von Grippe/Grippe-ähnlichen Krankheitsfällen (influenza-like illness; ILI) eine Inzidenz von 289 Fälle/100.000 Einwohner geschätzt. In KW 7/2018 erreichte die Inzidenz der Grippe/Grippe-ähnlichen Krankheiten mit 1.793 Fällen/100.000 Einwohner ihren Höhepunkt“, heißt es im Jahresbericht der Nationalen Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie der AGES für die Saison 2017/2018.”
Wie man sieht, ging es damals genau so heftig zu. Allerdings mussten damals Kinder beim Schulsport keine Masken tragen…und bei einer Zahl von 1793 Infizierten hätten wir wohl nicht nur einen Lockdown, sondern auch Ausgangssperren der besonders heftigen Art.
Das stammt übrigens nicht aus einem “Verschwörer-Artikel”, sondern aus einem Fachartikel. Es lohnt sich, ihn genauer zu lesen:
https://pflege-professionell.at/at-wenn-die-influenza-auf-der-intensiv-landet

Wer kann helfen? Spannend wäre ein retrospektiver Rückblick auf die Belegung der Intensivbetten und Vergleich mit jetzt.
Avatar #831974
am Dienstag, 20. Oktober 2020 um 17:58

Hilfe für den Mitdenker

Schauen Sie mal bei der Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI in den Dokumentenpool. Da gibt es Jahrbücher, Jahresberichte, Studien zu bestimmten Saisons und vieles mehr. Es lohnt sich. Es gibt sicher beim RKI auch noch mehr lesenswertes incl. der Statistikdaten Survstat mit allen Krankheiten nach Woche sortiert und, z.B., die Vergleichsstudie zwischen Corona und anderen Atemwegserkrankungen der Grippesaisons 2015-2019 in den Sentinelkrankenhäusern (Epid Bull 2020;41:3–10 | DOI 10.25646/7111), die ich im Folgenden ebenfalls zu Rate ziehe.

Nehmen Sie sich z. B. die heftige Grippesaison 2017/18. In der 10. Kalenderwoche 2018 gab es in Deutschland fast 60000 nach Infektionsschutzgesetz (etwa 70/100000 Einwohner in 7 Tagen und 8500 pro Tag) gemeldete Influenzafälle - und die Leute waren ALLE krank, weil auf Influenza i.d.R. nur getestet wird, wer auch zum Arzt gehen muss oder ins Krankenhaus kommt. (Quelle: https://influenza.rki.de/Saisonberichte/2017.pdf) Nicht wie aktuell, wo nur bei 1/3 überhaupt bekannt ist, ob bzw. dass eine Krankheit vorliegt!
In dieser Saison 2017/18 gab es insgesamt 334000 nachgewiesene Influenzainfektionen (sprich richtig Kranke mit Nachweis, die Schätzung der AGI sagt 9 Mio influenzabedingte Arztbesuche und 5.3 Mio Arbeitsunfähigkeiten), verbunden mit 60000 (18%) Krankhauseinweisungen. Wenn wir das mal auf die KW 10/18 umrechnen und eben diesen Durchschnittswert zugrunde legen, dann sollten in dieser KW 10800 Menschen mit Influenza hospitalisiert worden sein.
Nehmen wir die o.g. Vergleichstudie Corona-Grippewelleerkrankungen her, um die Intensivstationslage abzuschätzen - was bei der Influenza wahrscheinlich zur Unterschätzung führt, da in die Studie alle akuten Atemwegserkrankungen eingerechnet sind: Korrigiert um die in der Studie außen vor gelassenen 17% Kinder, darf man von 32%(*0.83) = 27% Intensivpatienten, sprich von 3000 (Größenordnung Anfang April Corona) NEUEN Intensivpatienten mit Influenzainfektion in KW 10/18 ausgehen, von denen 1200 (14%*0.83 Beatmungsquote) oder mehr beatmet werden mussten. Wie gesagt, Grundlage der Rechnung sind Durchschnittswerte für ALLE Atemwegserkrankungen incl. Influenza. Deshalb gehe ich davon aus, dass die Zahlen bei Influenza höher lagen. Aber als Diskussionsgrundlage mit Minimalabschätzung sollte es zunächst mal taugen.
Ich meine, ich hätte ein Dokument beim RKI gesehen, in dem auch die Intensivauslastung insgesamt in einer Grippewelle explizit abgedruckt war (Größenordnung 95%), wenn ich es noch finde, reiche ich die Information nach. Ansonsten, schauen Sie doch bitte selbst einmal nach. Die Kapazitätsgrenzen des Gesundheitssystems waren damals auf jeden Fall bestenfalls ausgeschöpft. Beste Grüße.
Avatar #745246
am Dienstag, 20. Oktober 2020 um 18:11
geändert am 20.10.2020 18:12:01

@BB-DD - Danke dafür!

Schauen Sie mal bei der Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI in den Dokumentenpool. Da gibt es Jahrbücher, Jahresberichte, Studien zu bestimmten Saisons und vieles mehr. Es lohnt sich. Es gibt sicher beim RKI auch noch mehr lesenswertes incl. der Statistikdaten Survstat mit allen Krankheiten nach Woche sortiert und, z.B., die Vergleichsstudie zwischen Corona und anderen Atemwegserkrankungen der Grippesaisons 2015-2019 in den Sentinelkrankenhäusern (Epid Bull 2020;41:3–10 | DOI 10.25646/7111), die ich im Folgenden ebenfalls zu Rate ziehen .....
Wirklich sehr interessante und gut zusammengestelle Informationen!

Ich danke Ihnen!
Avatar #831974
am Mittwoch, 21. Oktober 2020 um 14:45

Wie versprochen, weitere Literatur

Hier ist der Link zu dem Artikel zur Intensivbettebelegung bei Influenza:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/08/Art_01.html

Leider ist es keine repräsentative Studie, sondern eher eine Zusammenfassung der Intensivbetten-Überwachung in einem Klinikverbund, so etwas wie der Vorläufer des DIVI-Registers, das seit April bundesweit verfügbar ist.
Dort gibt es zwar nur eine sehr begrenzte Datengrundlage, aber zur Orientierung kann es dienen.
Übrigens liefert "Zeit Online" eine gute Aufbereitung der DIVI-Daten (https://www.zeit.de/wissen/2020-04/coronavirus-intensivbetten-deutschland-auslastung-kapazitaeten-tagesaktuelle-karte), leider ohne Differenzierung nach den Intensiv-Stufen.
Beste Grüße.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos