DÄ plusForenKommentare NewsNachdenkenswerter Zusammenhang?

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #768286
am Freitag, 23. Oktober 2020 um 12:27

Nachdenkenswerter Zusammenhang?

Kommentar zur Nachricht
Spahn: „Den Umständen entsprechend gut“
vom Donnerstag, 22. Oktober 2020
Hat Herr Spahn vielleicht mal darüber nachgedacht, dass sein 7. Tage zuvor erhaltenes Vaccin, die Influenza Impfung, für den positiven Test verantwortlich sein könnte, daher auch nur leichte Symptome einer Erkältung, die normal als Nebenwirkung einer Influenzaimpfung bekannt sind? So liest man unter Influsplit Tetra folgende Information:" Nach der Grippeschutzimpfung wurden falsch positive Ergebnisse bei serologischen Tests beobachtet, die mittels ELISA Methode Antikörper gegen HIV1, Hepatitis C und insbesondere HTLV1 nachweisen. Die Western Blot Technik widerlegt die falsch positiven ELISA Testergebnis. ( nach Coronapandemischen Aktivitäten hätten diese Patienten jetzte in Problem-sie würden als HIV positiv in die Statistik kommen anmerk. d. Verfassers) "Die vorübergehend falsch positiven Ergebnisse könnten auf die IgM- Immunantwort aufgrund der Impfung zurückzuführen sein."

Frage: Was aber, wenn das bei dem PCR Test mit SARS Cov2 ähnlich ist, man das aber gar nicht untersucht hat im Zusammenhang mit Grippeschutzimpfungen? Wüde das nicht bedeuten, wir erimpfen gerade eine HERBSTtypisch-pandemische Situation - die gerade korreliert mit dem Anstieg der " positiv getesteten", die eine Infektion per Test zeigen, aber weitaus geringer eine schwerwiegende Infektion, die eine Hospitalisierung mit sich zieht, wie im Frühjahr haben? (Siehe Herr Spahn!)Ist es daher auch begreifbar, dass jetzt plötzlich die jüngeren Menschn positiv getestet werden, die sich oft auf oder wegen der Arbeit impfen lassen (müssen)? Es wäre angesichts dieser bekannten Merkwürdigkeit s.o. ratsam, das mal zu untersuchen, bevor ein Land , eine Welt in den 2. Lockdown geht, aufgrund dieser erstaunlich hingenommenen Erkenntnisse. Aber nur was man sucht findet man. Nach Cov2 hat man in dem Zusammenhang sicher nicht gesucht - und doch könnte eine Evidenz vorliegen.

PS: Das Retrovirus HTLV-1 (Humanes T-lymphotropes Virus 1) ist eines der Onkoviren mit der höchsten kanzerogenen Wirkung überhaupt. Weltweit sind geschätzt 20 Millionen Menschen infiziert. (Wer schert sich um diese Pandemie? Was seit 30 Jahren bekannt ist)
HTLV1 Virus: Zwar verläuft die Infektion meist symptomlos, vier bis fünf Prozent der Betroffenen allerdings erkranken in Folge an der hoch-aggressiven Adulten T-Zell-Leukämie (ATL), bei der das Überleben im Durchschnitt acht bis zehn Monate beträgt....HTLV-1 wurde kurz vor der Aids-Epidemie der 1980er-Jahre entdeckt. "Es ist bekannt, dass die Entdeckung von HTLV-1 die Wissenschaftler erst auf die Idee gebracht hat, Aids könne durch ein Retrovirus ausgelöst werden", schreiben die Forscher in ihrem Brief. Die Entdeckung von HTLV-1 habe großen Anteil an der Identifizierung von HIV-1 als Ursache von Aids. Wieso findet sich ein solches Virus als dedektierbar - falsch oder real nach einer Grippeschutzimpfung?
FRAGE: WIESO zeigt der ELISA Test nach Impfung ein solch erschreckendes "Infektionsgeschehen"(HIV1 und HTLV1 sind schrecklich genug), dass dann wiederum gar keines ist? Gibt es da Paralellen zu Corona falsch positiven PCR Testungen? Weshalb macht man nach dem PCR Test auf Corona, der ohnehin umstritten sein darf in seiner Anwendung als bestätigender Infektionsnachweis(!), dann noch den ELISA Test (als Nachtest, der wie sich hier s.o, heraustellt auch ggf. falsch positive "Infektionen" zu vermelden im Stande ist) und nicht den besseren Western Blot bei allen, die symptomfrei sind, aber positiv getestet werden - und damit die Zahlen in die Höhe treiben?

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos