szmtag Forum: Geht es vielleicht noch etwas pathetischer?
DÄ plusForenKommentare NewsGeht es vielleicht noch etwas pathetischer?

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #850553
am Montag, 30. November 2020 um 23:55

Fatigue: Schnellere Genesung von durch Vitamin-D Supplementation

Kommentar zur Nachricht
Kampagne #IchHatteCorona gibt COVID-19 ein Gesicht
vom Montag, 30. November 2020
Da diesen Artikel wahrscheinlich viele lesen, die eine Covid-19 Erkrankung hinter sich haben,
aber noch unter den Folgen zu leiden haben, möchte ich auf eine Studie der Universität Zürich hinweisen, die eine 4 mal schnellere Genesung von Fatigue festgestellt hat, wenn man genug Vitamin-D zuführt. "Effect of vitamin D3 on self-perceived fatigue"
Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5207540/
In der Studie hat eine Hälfte der Patienten Einzeldosen von 100.000 I.E. Vitamin-D bekommen, und die andere Hälfte nur einen Placebo.
Die Patienten wurden am Anfang der Studie zu verschieden Punkten gefragt wie sie fühlen und daraus ein Score erstellt. Ein Teil bekam dann Vitamin-D, der andere einen Placebo. Nach einem Monat wurde dann erneut gefragt und ausgewertet.
In der Studie verbesserte sich der Score (Wertebereich 10 bis 50) der Patienten mit Vitamin-D um etwa 3,3 Punkte in 4 Wochen), dagegen verbesserte er sich in der Placebo Gruppe nur um 0,8 Punkte. Hier beschleunigte die Vitamin-D Supplementation die Erholung um etwa Faktor 4.

An der Steigung des Scores kann man auch sehen, dass es sehr lange dauern kann, bis es einem wieder besser geht. Wenn man nur 10 Punkte von 40 Punkten besser gestellt sein will, dann dauert es ohne Vitamin-D Supplementation 10/ 0,8 = 12,5 Monate, und mit Vitamin-D 10/3,3 = 3 Monate.
Mann kann diese Verbesserung also 9,5 Monate eher erreichen.

Dazu muss man nicht so hohe Dosen Vitamin-D als Einmaldosis nehmen, dies war nur in der Studie so. Es reicht auch täglich 4000 I.E. zu nehmen, dann kommt man in Monat auch auf ca. 120.000 I.E .
Da der Körper durch die Covid-19 Erkrankung Vitamin-D gebraucht hat, um gegen die Viren anzukommen, ist es ohnehin sinnvoll den Speicher wieder aufzufüllen.

Eine Supplementation bis 4000 I.E. gilt nach Angaben der EFSA( Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit) als sicher. Dafür braucht kein Arzt konsultiert werden. Wenn Sie aber auch mehr nehmen wollen um schneller gesund zu werden, dann sollte regelmäßig geprüft werden, dass der der Kalziumspiegel im Blut nicht zu hoch wird.
Vitamin-D selber ist nicht giftig oder schädlich, es erhöht aber den Kalziumspiegel im Blut. Und ein zu hoher Kalziumspiegel kann z.B. zu Nierenschäden führen.

Auch wer noch nicht an Covid-19 erkrankt ist, sollte Vitamin-D nehmen , da er dann eine große Chance hat, im Falle einer Erkrankung nur mild zu erkranken.
Das Universitätsklinikum Heidelberg hat einer Studie mit Covid-19 Patienten eine 15 fach höhere Sterblichkeit und einen 6 fach schweren Verlauf der Erkrankung bei Vitamin-D Mangel festgestellt.
"Vitamin D Deficiency and Outcome of COVID-19 Patients "
Studie: https://www.mdpi.com/2072-6643/12/9/2757

Ähnliche Werte haben auch schon mehrere ausländische Studien im Mai festgestellt. Daraufhin haben Länder wie Frankreich, England , Wales und Schottland ihre Bevölkerung über diesen Zusammenhang informiert, aber unsere Bundesregierung hat es nicht für nötig gehalten, irgendwas darüber zu verkünden.
Aus diesem Grund hat für lange Zeit 90% der Bevölkerung nicht gewusst, dass sie durch eine Vitamin-D Einnahme vieles hätten verhindern können.
Vor wenigen Tagen, am 28.11.2020 hat sich die englische Regierung dazu entschieden 2,5 Millonen Personen aus stärker gefährdeten Gruppen kostenlos für 4 Monate mit Vitamin-D zu versorgen, für so wichtig hält sie eine gute Vitamin-D Versorgung .
Und unsere Bundesregierung tut so als wüsste sie nicht davon, und gibt nicht einen Hinweis an die Bevölkerung, so das es auch heute noch Bürger gibt, die nichts davon wissen.
Daher verbreiten sie dieses Wissen, damit möglichst viele eine Covid Erkrankung gut überstehen.

Ch.Wiechering
Avatar #745246
am Dienstag, 1. Dezember 2020 um 00:53

Geht es vielleicht noch etwas pathetischer?

"Das Coronavirus sei weiterhin für viele Menschen nicht greifbar und unberechenbar, hieß es weiter. Doch hinter jeder SARS-CoV-2-Infektion stecke eine persönliche Geschichte: Vom Moment der Ansteckung, über das Leben in Isolation oder einen Aufenthalt auf der Intensivstati­on, über wochenlanges Koma bis hin zur langwierigen Erholung danach."

Als Alternative dazu empfehle ich folgendes Video >>> https://www.youtube.com/watch?v=r9bHbivT0jk&feature=emb_logo

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos