szmtag Forum: @Andre B.

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #745246
am Montag, 14. Dezember 2020 um 03:29
geändert am 14.12.2020 05:34:56
geändert am 14.12.2020 08:42:29

Unklare Verbindungen zwischen Corona-Beratern und Privatwirtschaft

Kommentar zur Nachricht
Bund und Länder beschließen harten Lockdown vom kommenden Mittwoch an
vom Sonntag, 13. Dezember 2020
Kurz vorweg:

"Für den gesamten Lockdown gilt ein striktes Alkoholverbot im öffentlichen Raum."

Vor dem Hintergrund im Umgang mit einer Substanz, die für jährlich über 74000 Tote nur in Deutschland verantwortlich gemacht werden kann und global über 3 Millionen Menschenleben im Jahr fordert, wäre es in meinen Augen sinnvoll, einzig die oben aufgeführte Verordnung grundlegend zu implementieren. Dies wäre meiner Ansicht nach eine sehr sinnvolle Maßnahme, die es zudem ganz OHNE Einschränkungen von Grundrechten ermöglichen würde, damit jährlich eine signifikante Anzahl von Leben zu retten.

Ich zitiere aus "Unklare Verbindungen zwischen Corona-Beratern und Privatwirtschaft " von "Heise.de":

"In Großbritannien sorgen mögliche Interessenkonflikte von Experten und Intransparenz für Debatten.

Ähnliche Fragen wie in Großbritannien werden inzwischen auch in Deutschland laut. Ein Grund dafür ist unter anderem die Beauftragung des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Ernst & Young durch das BMG, die inzwischen Kleine Anfragen der Linken und der FDP zur Folge hatte. Die Beraterfirma war im April dieses Jahres ohne Ausschreibungsverfahren, mit 112 Beratern und für mindestens 9,5 Millionen Euro in das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium eingerückt, der Auftrag lief Mitte November aus.

Aus Anfragen des Bundestagsabgeordneten Fabio de Masi und der Linksfraktion geht hervor dass die Bundesregierung mindestens 23 weitere Beratungsverträge schloss. Mehrere relevante Informationen wurden als Verschlusssachen eingestuft."

>>> https://www.heise.de/tp/features/Unklare-Verbindungen-zwischen-Corona-Beratern-und-Privatwirtschaft-4985651.html & https://www.bmj.com/content/371/bmj.m4716
Avatar #745246
am Montag, 14. Dezember 2020 um 08:20

Krokodilstränen und eine Lüge(?) bei Frau Merkel

Die FAZ berichtet so über die letzte Ansprache von Kanzlerin Merkel:

»Die Bundeskanzlerin redete den Deutschen diese Woche ins Gewissen. Sie flehte ihre Landsleute geradezu an, auf Kontakte zu verzichten. „Es tut mir leid, es tut mir wirklich im Herzen leid“, sagte Angela Merkel am Mittwoch, aber der Preis von 590 Toten am Tag sei zu hoch für Glühweinstände und Waffelbäckereien.« >>> https://zeitung.faz.net/fas/politik/2020-12-13/geht-es-auch-anders/544983.html

Jedoch argumentiert Frau Merkel hier mit einer (bewußt?!) falschen Zahl? Vom RKI kann diese nicht stammen. Es verarbeitet Daten nach Meldedatum und weiß nichts vom Tag des Todes – ganz abgesehen davon, daß es sich stets um Verstorbene "an und mit" Corona handelt. Doch selbst das RKI berichtet nach einem Höchststand von 1.794 Toten in der KW 47 (256/Tag) für die KW 48 von 1.228 Verstorbenen (175/Tag ). Neuere Wochenzahlen werden dort nicht vermeldet. (Siehe tägliche Covid-19 Lageberichte des RKI)

Nach den Lageberichten des RKI werden für die laufende Woche 366 Verstorbene pro Tag gemeldet, für die Vorwoche waren es 378. Leider verschweigt Frau Merkel auch die Zahl von mehr als 2.500 Verstorbenen an einem durchschnittlichen Tag im Mittel eines Novembers 2016–2019.
Avatar #789658
am Montag, 14. Dezember 2020 um 12:31

@Andre B.

1.-15.11.2018: 36.980
1.-15.11.2019: 38.663 + 1683
1.-15.11.2020: 40.433 + 1770

16.-30.11.2018: 37.888
16.-30.11.2019: 39.736 + 1848
2020 fehlt noch

1.-15.12.2018: 38.981
1.-15.12.2019: 40.736 + 1755
2020 fehlt noch

Der Lockdown hätte früher kommen müssen ... im November 2019 vielleicht ... ?
Avatar #853023
am Montag, 14. Dezember 2020 um 12:34

Re Andre B.

Verstehe deinen Punkt nicht. Alkohol verbieten? Leben retten durch Verbote? Intransparenz sorgt für Probleme? Gewiss. Korruption auch? Gewiss. NHS ist... ...ich sag besser nichts...
Zum Artikel oben gibt es ansonsten nicht viel zu sagen.
Avatar #745246
am Montag, 14. Dezember 2020 um 12:51

Nur den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit und ....

Verstehe deinen Punkt nicht. Alkohol verbieten? Leben retten durch Verbote? Intransparenz sorgt für Probleme? Gewiss. Korruption auch? Gewiss. NHS ist... ...ich sag besser nichts... Zum Artikel oben gibt es ansonsten nicht viel zu sagen.
... ich bin NICHT für ein generelles Verbot von Alkohol! Doch ähnlich wie in den Niederlanden üblich befürworte ich eine Politik, die an den realen Gefahren orientiert ist, die von einer bestimmten Substanz ausgehen. Was allerdings das betrifft, so hat Alkohol eine deutlich restriktivere Behandlung verdient! Warum z.b. Alkoholwerbung noch immer erlaubt ist, lässt sich nach meinem Empfinden nicht rational erklären oder rechtfertigen.

Mit freundlichen Grüßen
André B.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos