szmtag Forum: Impfung: als wenn die Logistik das Problem wäre........
DÄ plusForenKommentare NewsImpfung: als wenn die Logistik das Problem wäre........

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #760232
am Montag, 11. Januar 2021 um 19:37

Richtig gerechnet?

Kommentar zur Nachricht
SARS-CoV-2: Ausreichend Impfstoff für Deutschland geordert
vom Montag, 11. Januar 2021
zit(."...Daher halte ich es für eine massive Verschwendung von Steuergeldern, das so große Mengen gekauft werden ....").
Man kann dieser Meinung sein, weil hinter der tatsächlichen Impfbereitschaft in der Tat noch ein Fragezeichen steht - aber das wird man ja sehen. Vermutlich wird sich die Waage langsam zugunsten der Impfung senken. Was aber völlig klar ist : die Vorwürfe gegen die Bundesregierung und den BG-Minister sind völlig unangebracht. Denn von dort mußte ein schwieriger Abwägungsprozeß vorgenommen werden - eine Zurückhaltung im Ankauf von mehr oder weniger aufwendig geprüften Impfstoffen war daher richtig. Wichtig und richtig war und ist die Flankierung durch eine konsequente, um nicht zu sagen rigorose Kontaktreduktion in der Breite . Die Pandemie wird so oder so sehr viel Geld kosten, darüber sollten sich die Bürger und Bürgerinnen klar sein. Dieses Geld werden wir alle zahlen müssen - wobei es dahingestellt blieben kann, wie das erfolgen wird - jedenfalls vorerst. Aber auch da wird das große Geschrei einschließlich unsachlicher Schuldzuweisungen kommen. Wenn die Regierung ehrlich wäre, würde sie das jetzt schon unter dem Stichwort "Corona-Soli" deutlich machen.
Avatar #659995
am Montag, 11. Januar 2021 um 21:42

Oberflächenpflege

Ich staune über die Chuzpe der der verantwortlichen Politiker in Deutschland, die angesichts einer überaus angespannten Lage um nichts Anderes besorgt sind als die Politur ihrer Hochglanzoberfläche.
„Entertain the public“ heißt die Devise. Es wird davon ausgegangen, dass das „Volk“ gar keine Möglichkeit hat, sich als historisches Subjekt zu artikulieren und seine so oft beschworene Rolle als Souverän einzufordern. Der Souverän wird aus dem Stehgreif abgespeist.
Das BMG gibt bereits Millionen Euro für Werbespots zur Corona-Impfung aus, obwohl im ersten Quartal der Impfstoffnachfrage nicht ansatzweise nachgekommen werden kann.
Herrn Spahn und anderen Politikern mit Führungsanspruch sei dringend empfohlen, noch einige Aufbauseminare zu besuchen. Mindestens eines davon sollte dem Vertrags- und Projektmanagement gewidmet sein und der Bedeutung detaillierter Zeitpläne. Bei erfolgreichem Abschluss sollten solche Meldungen dann der Vergangenheit angehören: „Keine Informationen gibt es vom Ge­sund­heits­mi­nis­terium bisher dazu, in welchem Zeitraum die bestellten Impfstoffe an Deutschland geliefert werden müssen.“
Aber vielleicht werden die Informationen auch nur zurückgehalten. Um den verängstigten Souverän nicht zusätzlich zu verunsichern.
Avatar #760232
am Montag, 11. Januar 2021 um 22:47

Überflüssige Werbung ?

zit.("..Das BMG gibt bereits Millionen Euro für Werbespots zur Corona-Impfung aus, obwohl im ersten Quartal der Impfstoffnachfrage nicht ansatzweise nachgekommen werden kann.").
Die Impfbereitschaft ist aktuell wahrscheinlich erst um die 50%. Vielleicht würden Aufrufe über Twitter reichen - aber weiß das wer ?
Und glaubt das Jeder ? Für jeden Dreck wird heute geworben - daher ist es durchaus vertretbar und sinnvoll, auch für die Impfung zu werben. Und zwar rechtzeitig. Hat man dem BGM nicht eben noch vorgeworfen, alles nicht rechtzeitg zu machen ?
Avatar #79783
am Montag, 11. Januar 2021 um 23:28

Genügend ja, aber früh genug?

ist ja wunderbar, dass dann ganz planmäßig die letzte Gruppe der Bevölkerung im Dezember geimpft werden kann...
Gut, im Modi-SARS-Pandemiespiel wurde mit 7.5 Mio Toten und 3 Jahren bis zur Entwicklung eines Impfstoffs gerechnet, da steht Spahn ja richtig gut da, trotz der zwei Nullnummern mit Schutzausrüstung und Impfstoff...
Avatar #860373
am Mittwoch, 13. Januar 2021 um 00:23

Impfung: als wenn die Logistik das Problem wäre........

Die Indikation der Impfung bei unzureichender Testung ist das Hauptproblem, die groteske Pandemiedefinition in Anbetracht der realistischen Sterbezahlen, der fehlende epidemiologische Notstand von nationaler Tragweite, all das bewirkt zu Recht die Zurückhaltung vernünftiger Menschen unter 70 Jahren (Covid-19 Letalität unter 0,05%!!!).
Auf welches Risiko soll denn die massenhafte Gentherapie bei diesen Gruppen eigentlich gesenkt werden? Die "Pandemie" ist erst zu Ende, wenn der Impfstoff da ist?
Das sind panik- und angstgetrieben Modellrechnungen aufgrund von Fehlinformationen zu Beginn der 1. Welle, die gerade wie ein Kartenhaus zusammenbrechen.
Weder sind die Todeszahlen mit und an Corona glaubwürdig, wenn die meisten ausserhalb von Krankenhäusern sterben und statistisch 84 Jahre alt sind.
Die Gesamttodeszahl in Deutschland in 2020 entsprach dennoch lediglich den Erwartungen, wenn man den Trend der letzten 10 Jahre berücksichtigt, mit jährlicher Zunahme um ca. 13000.
Der PCR-Test ist Müll und für diagnostische Zwecke weder geeignet noch zugelassen. 25-30 Cyclen wären der maximal vielleicht noch sinnvolle Wert, um unter den Verdächtigen (Symptomatischen) die tatsächlich Angesteckten zu finden. Das Märchen von der symptomlosen Weiterverbreitung wird sich nicht mehr lange halten lassen, da immer mehr Experten (auch Fauci) hier keine Relevanz sehen können. Die Masken sind damit sehr, sehr fragwürdig.
Schluss mit dem Tracingwahnsinn, der Quarantäne für klinisch Gesunde.
Massive personelle und finanzielle Hilfen, die nur einen Bruchteil der unnötigen Lockdownkosten erfordert hätten, um den vulnerablen Gruppen Schutz zu Teil werden zu lassen (kostenlose Testungen von fraglich symptomatischen Kontaktpersonen, u.v.a.m.) hätte man sich jetzt 9 Monate lang überlegen und dann umsetzen können.
Statt dessen erleben wir die massive politische und kommerzielle Instrumentalisierung einer Grippewelle, deren Quantifizierung mangels geeigneter Daten bislang nicht seriös möglich ist.
Nicht nur - aber auch - die virologische und epidemiologische Wissenschaft haben in m.A. versagt.
Die Fremdmittelfinanzierung oder Regierungsabhängigkeit scheinen sich nicht zu bewähren.
Epidemien von größerem Ausmaß (Hongkong-Grippe) konnten wir früher auch ohne Lockdown locker weg stecken. Man hat den Tod akzeptiert, heute wird die Gesellschaft ruiniert.

Mit einer vollkommen willkürlich heraus gegriffenen Inzidenzzahl, welche auf einem dafür nicht geeigneten Test beruht, die Lockdownnummer immer weiter verlängern, den Mittelstand und Einzelhandel in den Ruin treiben, die Basis unserer Gesellschaft angreifen, Gates noch?
Wir Ärzte sollten hier ernsthafte deeskalierende Diskussionen anstoßen und nicht blind ins Regierungshorn blasen.
Just my2cents....

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos