szmtag Forum: Kognitive Dissonanz
DÄ plusForenKommentare NewsKognitive Dissonanz

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #688573
am Dienstag, 26. Januar 2021 um 19:19

Kognitive Dissonanz

Kommentar zur Nachricht
Raucher sterben häufiger an COVID-19
vom Dienstag, 26. Januar 2021
Irgendwie will da etwas nicht zusammenpassen.

Betrachten wir nur mal die aktiven Raucher, nicht die ehemaligen.
Das sind 172 von 7102, also 2,4 %.
Der Raucheranteil in der Gesamtbevölkerung liegt in den USA aktuell bei ca. 13 %.
Selbst wenn das Rauchen keinen Einfluss auf das Infektions- bzw. Hospitalisierungs-Risiko hätte, würde man doch erwarten, dass die Zahl der Raucher unter den Patienten wenigstens so groß ist, wie es dem Bevölkerungsquerschnitt entspricht. In diesem Fall also mindestens 920. Wenn aktives Rauchen ein akuter Risikofaktor wäre, dann sollten es sogar deutlich mehr sein. Doch das krasse Gegenteil ist der Fall!

Haben Sie dafür eine plausible Erklärung?

Wie errechnet sich die alarmistischen ORs?
Werden da relative Risiken innerhalb der Gruppen (Raucher+Ex-Raucher einerseits und Nieraucher andererseits) verglichen?

Wie sieht es aus, wenn man aktive Raucher von ehemaligen getrennt betrachtet?
Die sollte man wirklich nur dann in einen Topf werfen, wenn das nichts Wesentliches am Ergebnis ändert.

Und wie sehen die Zahlen bezogen auf die Gesamtbevölkerung aus?

Avatar #79783
am Dienstag, 26. Januar 2021 um 23:51

Nennt sich auch "Raucher-Paradoxon"

Zum einen haben mindestens 50% der (Ex-)Raucher nach 20 PY eine COPD unterschiedlichen Schweregrads und Gefäßerkrankungen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von Covid19 sind - andererseits gibt es Hinweise, dass sich aktive Raucher (zumindest vor Auftreten der letzten Mutanten) signifikant seltener infizieren!
In der Statistik gleicht sich das aus - Raucher erkranken seltener, aber viel schwerer. Im Endeffekt sterben Raucher so häufig wie Nichtraucher...
Nur so läßt sich erklären, dass der "Raucherstatus" als Risikofaktor in der Statistik (bisher) nicht auftaucht.
Abgesehen davon, dass in den USA beim Raucherstatus soviel gelogen wird wie nirgendwo sonst - mindestens 10% der Menschen, die sich in den USA als Nicht- oder Nie-Raucher bezeichnen, haben Cotinin im Harn oder erhöhte CO-Werte in der Ausatemluft!

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos