DÄ plusForenKommentare NewsDie Lüge vom Kinderschutz!

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #753715
am Mittwoch, 24. Februar 2021 um 13:39

BDK-Vorstand meint, dass Prof. Fegert sich irrt

Kommentar zur Nachricht
Ärzte sollen Rückmeldungen vom Jugendamt bei Kindeswohl­gefährdungen erhalten
vom Dienstag, 23. Februar 2021
Aus einem Kommentar von Sebastian Fiedler, Vorsitzender des Bund der Kriminalbeamten Deutschland (BDK): "Leider irrt Prof. Fegert in Bezug auf Meldeverpflichtungen - für die ich hier zwar nicht plädiere, die aber z.B. im Bereich Geldwäsche erheblich gestiegen sind. Leider lässt der Artikel einen wesentlich Kritikpunkt an einer Lücke im Gesetzespaket vermissen". Dann folgt von Herrn Fiedler der Link zu einem Beitrag des BDK dazu, "Bundesrat nimmt Forderung von Riskid und BDK auf": https://www.bdk.de/der-bdk/was-wir-tun/aktuelles/bundesrat-nimmt-forderung-von-riskid-und-bdk-auf?fbclid=IwAR1ezr6kRtPwY8e-93uqpi8ry-wk4It-osrOi5lZFwhS8_OWONRzdYih5og .
Ein direkter Austausch von BDK (und den Riskid-Akteuren) und Prof. Feger sowie der Redaktion des Ärzteblatts erscheint sinnvoll. Zumal wenn daraus eine Vereinbarung zu Aufnahme des Themas in die ärztlichen Fortbildungen erfolgt.
Avatar #844251
am Mittwoch, 24. Februar 2021 um 14:10

Die Lüge vom Kinderschutz!

Angehörige der Heilberufe werden auch künftig keine Rückmeldungen vom Jugendamt erhalten. Erfahrungsgemäß sind Mitarbeiter von Jugendämtern i. d. R. fachlich inkompetent und zeitlich überfordert. Bei einer Arbeitszeit von 37 Stunden und einer Verwaltungsquote von 150 Kindern je "staatlichem Kindeswohlwächter" verbleiben wöchentlich ca. 15 Minuten für jedes Kind. Kein anständiger Pädagoge arbeitet freiwillig in einem Jugendamt. Statt Angehörige der Heilberufe zu kontaktieren, wird vermutlich ein Becher Kaffee mehr getrunken. Das ist weniger anstrengend. Die steigenden Zahlen von Fremdunterbringungen und Beschwerden von Eltern über Jugendämter weisen auf die vorliegende Inkompetenz hin. Jugendämter sind ein Verbrechen der Bundesrepublik Deutschland an Eltern und Kindern. Elternrechte gemäss Art. 6. GG. werden systematisch verletzt und missachtet. Aufgrund der Arbeitsmethodik sind Mitarbeiter von Jugendämtern nicht vertrauenswürdig. Ein wirk­sa­mes Hilfesystem, das Kinder vor Gefährdungen schützt und Familien stärkt, kann es mit der derzeitigen personellen Ausstattung von Jugendämtern (Qualitativ und Quantitativ) nicht geben! Jugendämter legalisieren den "Kinderklau" und versorgen die deutsche "Kinderklauindustrie" mit Kindern und Geld. Zahlreiche Jugendamtsmitarbeiter missbrauchen ihre Machtposition um persönliche Racheakte an Eltern zu begehen. Angesichts der Lebensbedingungen von Kindern in Deutschland ist zu bezweifeln, dass es im Bundestag auch nur einen einzigen Experten bezüglich Kinder gibt. Es braucht nicht mehr Gesetze um Eltern zu diskriminieren, sondern eine fachliche Aufsicht und Kontrolle über die verwahrlosten deutschen Jugendämter. Eltern sind den Tätern in Jugendämtern schutzlos ausgeliefert mit der Folge, statt Hilfe zu erhalten, entgegengesetzt jeder Fachlichkeit und Menschlichkeit, willkürlich das Leben von Kindern und Eltern von diesem Personenkreis zerstört wird! Es braucht ein Gesetz zum Schutz von Eltern und Kindern vor Jugendämtern.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos