DÄ plusForenKommentare News400-1000 I.E.? Wer keine Ahnung hat, sollte nichts sagen. Peinlich für einen Präsidenten der DGE!!

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #872568
am Sonntag, 21. Februar 2021 um 09:09

Leukozytensenke bei Vitamin D Mangel das Impfproblem?

Laut Pfitzer löst die Impfung schon nach 3 Tagen eine massive Absenkung der Leukozyten aus . Zum schnellen Auffüllen ist laut Prof. Biesalski Uni Hohenheim, dafür ausreichend Vitamin D imBlutspiegel die Voraussetzung. 15 % der Deutschen haben laut RKI starken Mangel an Vitamin D unter 12 NG/ml quer durch alle Altersschichten. 40% zusätzlich einen Spiegel unter 25 NG/ml. . Die WHO empfiehlt 35 Ng/ml als guten Wert. Wer nur 5 NG/ml hat, muß 600 % auffüllen, um diesen Wert der WHO zu erreichen. Wie wird der Mangelpatient auf die Leukozytenraubende Impfung reagieren? Kollabieren? keine Abwehrreaktion zeigen? Wie kann man alten Menschen eine Spiegelbestimmung Vitamin D auf Kassenkosten verweigern ? um dieses Risiko (ungeschützt durch Leukozytenmangel) zu verhindern? Der starken Mangel an Vitamin D vieler Alter ist bekannt. . Die Verweigerung der DGE , dem Arzt eine Spiegelbestimmung dieser Risikogruppe auf Krankenkassenkosten zu ermöglichen, verbietet ihm, diese Spiegelbestimmung vorzunehmen. "Wenn es wirklich wichtig wäre, würde es die Kasse übernehmen". So sagen mir gute Freunde, und machen in Sachen Vitamin D nichts. Vor diesem Hintergrund wird den Mangelpatienten dann 4 Wochen später die zweite Impfung verpasst, wo gehobelt wir fallen Späne, ganz normal. Das gibt vielen den Rest. Vitamin D Reserven verbraucht, Kollaps. Das vertrauen der Bürger in die Ärzte ist grenzenlos. Die impfung dervulnerable Gruppe für Vitamin D Mangel ohne Überprüfung des Spiegels, es ist wie ein ins Wasser schubsen von Nichtschwimmern, ein Mordanschlag. Die Verweigerung der DGE, aktiv einzutreten, mit 35Ng/ml Vitamin D die Risikogruppe zu verkleinern führt dazu, dass die Politik den Look Down nicht aufhebt. Die Krankenhäuser könnten kollabieren. Die Eitelkeit der Verantwortl. der DGE, den Vitamin D Mangel abzustellen, innovativ voranzugehen, wie Engl. Frankreich bricht der Wirtschaft das Gnick. kostet Menschleben. Auch die Impfung ist auf Körp. Eige. Abwehrkräfte angewiesen.
Avatar #731782
am Montag, 1. März 2021 um 12:55

Vitamin D 800-1000 IU/ Tag + 500m Calcium/Tag.....

fuer alle von Oktober bis Mai, ist was international Nordeuropaern empfohlen wird. Alle - die Ursache spielt da keine Rolle - die im Sommer nicht/kaum an die Sonne kommen bzw. keine bleiche nordeuropaeische Mutante sind, essen diese Dosis natuerlich jeden Tag: 365/365. Messen braucht man da nichts. Der deutsche Chemiker Windaus bekam 1923 uebrigens den Nobelpreis fuer seine Entwicklung von Dorschlebertran zu Vigantol. Ist 100 Jahre her - ver
gessen ??
Avatar #873960
am Dienstag, 2. März 2021 um 11:35

400-1000 I.E.? Wer keine Ahnung hat, sollte nichts sagen. Peinlich für einen Präsidenten der DGE!!

Falls der Fachmann Herr Stalla das hier lesen sollte:

Mit 1.000 I.E. täglich hält ein 70 kg schwerer Mensch rein rechnerisch gerade mal einen Spiegel von
ca. 12 ng!?! (ohne D3 in Lebensmitteln und dem klitzekleinen D3 Schub, wenn man die Sonne auf die Hand scheinen sollte...), mit den 400 I.E. täglich lächerliche 5 ng/ml.
Hier wären 5.000 I.E. pro Tag bei dem Gewicht wohl eher als Empfehlung anzusehen.
Und so etwas wird als Handlungsempfehlung von Fachleuten publiziert?? Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man herzlich über diese Inkompetenz in Sachen Vitamin D lachen.
Und in den Medien wird immer fleißig suggeriert, (vor allem in den Nachrichtensendern wie WELT oder ntv: Bei ihrer stündlichen Wettervorhersage der Moderatorin, die im Winter mit dicker Steppjacke, Mütze und Handschuhen an einem Sonnentag im freien steht und dann sagt, dass man heute raus kann, um Vitamin D zu tanken), dass es es ausreicht, ein paar Minuten im Winter in die Sonne zu gehen, um genug Vitamin D zu bilden.
In unseren Breitengraden ist dies nicht möglich, aber das ist ein anderes Thema (Stichwort Jahreszeit, Sonnenintensität, Einstrahlwinkel, zur Verfügung stehende Hautfläche zur Absorption, und Sonnencremes)
Auch wird in den wenigsten Fällen ein Wort über die Cofaktoren verloren, die zwingend bei der Einnahme von Vitamin D3 notwendig sind, damit es auch funktioniert!
(Stichwort Magnesium, K2)
Mein Arzt sieht mich nur noch zum jährlichen Checkup, meine Blutwerte sind so gut wie nie, keinerlei Nierenprobleme, wie oft suggeriert wird. Mein Arzt sagt immer "Egal was sie machen, machen Sie genau so weiter!"
Achso, krank war ich seit mehr als 3 Jahren auch nicht mehr, und diese hatte ich jährlich sehr, sehr oft!
Avatar #873960
am Dienstag, 2. März 2021 um 11:43

Korrektur zu meinem Beitrag unten:

"Achso, krank war ich seit mehr als 3 Jahren auch nicht mehr, und diese hatte ich jährlich sehr, sehr oft!"

sollte so lauten:
"Achso, krank war ich seit mehr als 3 Jahren auch nicht mehr, und ich war jedes Jahr sehr, sehr oft Erkältet mit Rotznase und starken Halsschmerzen. Jetzt kratzt es maximal kurz im Hals, die Nase läuft abends ein ganz klein wenig - am nächsten Morgen ist davon nichts mehr zu merken.!

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos