DÄ plusForenKommentare Newsschlaue Ratschläge ...

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #55321
am Mittwoch, 13. Januar 2021 um 07:19

Immunisierung

wird bei allen früher oder später erfolgen, entweder durch Impfung oder durch das Virus. Ich würde ja ersteres vorziehen. Auch mit möglichem Kinderwunsch ist eine Impfung vor der Schwangerschaft wahrscheinlich sinnvoller, haben Schwangere doch ein doppelt so hohes Risiko, so ich mich recht erinnere, für schweren Verlauf, Beatmung etc.
Default-Avatar
am Mittwoch, 13. Januar 2021 um 10:38

Wenn die Sirenen heulen

fühlen sich die Deutschen wie zu Hause. Ich würde sogar meinen, der Ausnahmezustand ist die Lieblingsordnung der Deutschen, weil sie dann im Kollektiv marschieren und von da mit ihrem angeborenem Hang zu falschen Argumenten als Scharfmacher aufspielen können. Im Kern geht's seit Jahrzehnten nur noch darum, endlich eine Gruppe zu finden, oder zu kreieren, die an allem Schuld sein muß.

Was "Böhringer" fordert, läßt vermuten, er oder sie ist mit jeder Diktatur kompatibel.

In einem Aufwärtstrend gibt es keine Übersterblichkeit, keine Mittelwerte und keine Monatsvergleiche.

Wenn es eine Krise mit Altenheimen und Pflegepersonal gibt, dann liegt das daran, daß im Abwärtstrend rationalisiert worden ist und Betten und Stellen abgebaut sind, und jetzt im Aufwärtstrend der Sterbefälle fehlt es an allen Ecke und Ende.

Man sucht sich mit Halbwahrheiten nicht nur in der Ärzteschaft, auch politisch einen Prügelkrnaben, der nun die Schuld tragen muß für alle Versäumnisse und das ist symbolisch schon wieder so wahr wie zu allen dunklen Zeiten, er wird stigmatisiert mit einer Krankheit: Corona.

Avatar #795365
am Mittwoch, 13. Januar 2021 um 12:24

sterile OP-Handschuhe?

Unbestreitbar, dass die Arbeitsbedingungen und Vergütung im pflegerischen Sektor oft unbefriedigend und daher nicht attraktiv sind. Aber das ist, finde ich, eine ganz andere Diskussion. Eingangs ging es um die Coronaimpfung und das Recht, sie zu verweigern. Selbstverständlich muss sich niemand imfpen und die dazu nötige physische Prozedur über sich ergehen lassen. Das wird m.E. auch nirgendwo diskutiert. In dem Bericht ging es jedoch nicht um die durchschnittliche Bevölkerung, sondern betreuendes Personal in medizinischem und pflegerischem Umfeld. Und da finde ich eine solche Diskussion um besondere Kriterien durchaus berechtigt. Sterile Handschuhe und Mundschutz im OP stehen ja auch nicht zur Diskussion. Wer die nicht akzeptiert, operiert oder assistiert nicht, ohne Diskussion! Man sollte durchaus darüber nachdenken, dass unsere persönliche Entscheidung nicht unabhängig vom Interesse der Pflegebedürftigen und Patienten ist. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses in einer vermeidbaren iatrogenen SARS-2-Infektion besteht.
Avatar #874032
am Dienstag, 2. März 2021 um 17:47

Gab es doch schon bei Masern

Bereits 2019 hat der dt Ethikrat doch schon die Pflichtimpfung im Gesundheitsbereich (Ärzte, Pflegerschaft) und im Bildungsbereich gefordert. Auch als Tugendpflicht.
Wenn man das berücksichtigt, verwundert es doch nicht, dass dieses bei Covid-19 nun auch gefordert wird.
Avatar #789658
am Dienstag, 2. März 2021 um 21:00

schlaue Ratschläge ...

Am Besten verpflichten wir zukünftig alle (Medizin) Studenten dazu, an jeglichen Medikamententestungen unentgeldlich als Probanden teilzunehmen. Es wäre unkompliziert, preiswert ....... die Idee allein wäre gut zu begründen.

Irgendwie auch eine Tugendpflicht ... zumindest aus Sicht derer, die davon nicht betroffen wären.

Der Personenkreis, der sich (aus welchen Gründen auch immer) nicht impfen lassen möchte, ist so klein, weshalb muss man da immer wieder mit dem Finger drauf zeigen? Ich verstehe sowas nicht ...

"alle machen mit" ... gab es übrigends auch schon lange vor 2019 ... leider


Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos