DÄ plusForenKommentare PrintÜberflüssige Kritik

Kommentare Print

Kommentare Print

Alle Kommentare zu Print-Artikeln

Avatar #771725
am Freitag, 5. März 2021 um 07:44

Überflüssige Kritik

Kommentar zum Print-Artikel
COVID-19 und Psyche: Die Krise meistern statt zu klagen
aus Deutsches Ärzteblatt 9/2021 vom Freitag, 5. März 2021
Sie sprechen etwas süffisant von „manchen Psychotherapeuten“, die über eigene Belastungen klagen. Nun ja, was wollen Sie damit aussagen? Meinen Sie, dass diese Psychotherapeuten, indem sie eigene Belastungen zum Ausdruck bringen, damit das größere Leid anderer gesellschaftlicher oder sozialer Gruppen schmälern wollen? Doch nicht im Ernst. Und, wie repräsentativ und valide sind Ihre Aussagen? Wollen wir uns auf dieses Niveau begeben, dann müssten wir doch eher über „manche“ Ärzte sprechen, die Corona nicht ernst nehmen, Gefälligkeitsgutachten über Maskenbefreiung ausstellen, in der Praxis keine Maske tragen, gegen das Berufsrecht verstoßen. Andererseits, warum sollte nicht jede Berufsgruppe ein Recht haben, ihre spezifischen Belastungen zum Ausdruck zu bringen? Übrigens, die meisten Studien über die Belastungen von Ärzten und Pflegepersonal stammen von Psychologen. Insofern frage ich, welche Intention hinter Ihrem Beitrag steht.
Avatar #771725
am Freitag, 5. März 2021 um 07:44

Überflüssige Kritik

Sie sprechen etwas süffisant von „manchen Psychotherapeuten“, die über eigene Belastungen klagen. Nun ja, was wollen Sie damit aussagen? Meinen Sie, dass diese Psychotherapeuten, indem sie eigene Belastungen zum Ausdruck bringen, damit das größere Leid anderer gesellschaftlicher oder sozialer Gruppen schmälern wollen? Doch nicht im Ernst. Und, wie repräsentativ und valide sind Ihre Aussagen? Wollen wir uns auf dieses Niveau begeben, dann müssten wir doch eher über „manche“ Ärzte sprechen, die Corona nicht ernst nehmen, Gefälligkeitsgutachten über Maskenbefreiung ausstellen, in der Praxis keine Maske tragen, gegen das Berufsrecht verstoßen. Andererseits, warum sollte nicht jede Berufsgruppe ein Recht haben, ihre spezifischen Belastungen zum Ausdruck zu bringen? Übrigens, die meisten Studien über die Belastungen von Ärzten und Pflegepersonal stammen von Psychologen. Insofern frage ich, welche Intention hinter Ihrem Beitrag steht.
Avatar #877241
am Samstag, 20. März 2021 um 21:28

Kommentar

Es geht tatsächlich um die Verhältnismäßigkeit.
Sich über Dinge zu beklagen, welche ein vorübergehendes Dasein implizieren und auf der anderen Seite, Menschen, die wirklich und tatsächlich betroffen sind und dennoch, ganz ohne "Depressionen", die Situation meistern.
Dann stellt sich natürlich die Frage der Verhältnismäßigkeit.

Ich persönlich würde noch hinzufügen, die Kinder, die aus schwierigen Familienverhältnisse stammen und die unter dieser Situation leiden, weil es zur schulischen Spaltung gekommen ist. Diesen Kindern wird ihre Bildung momentan genommen.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos