Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #106067
am Montag, 1. März 2021 um 23:30

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Im Jan. 2021 gab Johnson & Johnson ein Zwischenergebnis seiner Phase-III-Studie mit rund 44.000 Probanden bekannt, wonach der Impfstoff 4 Wochen nach Verabreichung einen 66-prozentigen Schutz vor mittleren oder schweren COVID-19-Krankheitsverläufen biete. Die Wirksamkeit gegen schwere Erkrankungen wurde mit 85 Prozent angegeben.

Etwas besser als die fragwürdige Zulassung von AstraZeneca-Impfstoffen mit bisher schlechtester Wirksamkeit von 59,5%: 64 von 5.258 Geimpften/154 von 5.210 Placebo-"Un"-Geimpften erkrankten an SARS-COV-2. Impfungen als Verhinderung mittlerer/schwerer COVID-19 entsprechen >90% Spontanheilungen bei Wildvirus-Erkrankungen.
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31686-who-bei-sars-cov-2-covid-19-praevention-immer-noch-orientierungslos

Sekundärstudien werden auf Zulassungsstudien aufgepfropft. Wirksamkeit ist nicht mehr "sterile Immunität"/Nichtansteckung, sondern nur noch Verhinderung schwererer Verläufe: Relativierendes Abbild einer ex post veröffentlichen Impfstudie z.B. zur AstraZeneca Vakzine: "Single-dose administration and the influence of the timing of the booster dose on immunogenicity and efficacy of ChAdOx1 nCoV-19 (AZD1222) vaccine: a pooled analysis of four randomised trials" von Merryn Voysey et al.
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(21)00432-3/fulltext

Peinlich, dass dann auch ausgewiesene Virologen sich als Impfexperten in die Bresche werfen.
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/31768-prof-drosten-wirksamkeit-der-astrazeneca-vakzine

Johnson & Johnson/AstraZeneca reichen an wirksame Biontech Pfizer-Vakzine nicht annähernd heran. Die Durchimpfung der Bevölkerung mit BNT162b2 hat in Israel auf dem Höhepunkt einer 3. Welle der Epidemie mit einer starken Ausbreitung der britischen Variante B.1.1.7 zu einem raschen Rückgang von Infektionen, COVID-19-Fällen, Hospitalisierungen und schweren Erkrankungen geführt. New England Journal of Medicine (2021; DOI: 10.1056/NEJMoa2101765)

Dr
Avatar #877804
am Freitag, 9. April 2021 um 22:44

Jetzt auch Thrombosen bei Johnson & Johnson

Ich habe es geahnt. Leider hat sich meine Vermutung bestätigt. Auch dieser Vektorbasierte Impfstoff löst SVT aus. Bitte reagiert diesmal schneller und erspart vielen Leuten ( verm. Frauen bis 60) das Schicksal meiner Tochter und der anderen Patienten. Es reicht !!!
Wir haben bessere Alternativen, die auch bessere Wirksamkeit aufweisen.
Wenn die STIKO und die Fachgesellschaften sich jetzt nicht gegen den Einsatz dieses Impfstoffes stellt, dann ist das für mich fahrlässige Körperverletzung oder mehr. Wir müssen hier nicht warten bis wir 30 Fälle in Deutschland haben und dann eine evt. Kausalität sehen. Viele Medikamente bzw. Ideen Vectorbasiert DNA in die Zelle zu schleusen sind an Immunreaktionen gescheitert. Da gibt es genug Beispiele aus der Vergangenheit und der Gegenwart (Zolgensma).
Avatar #789658
am Samstag, 10. April 2021 um 22:10

@Meikel

Ja, ich habe es auch geahnt und ich unterstelle es auch für den nächsten "Kandidaten".

Es wurde in der Vergangenheit weggesehen. Diese Problematik gab es auch bisher bzw. für andere Impfst. (Ich kann mich hier leider nicht detaill. äußern.)

Nur, dass es gern dem Zufall zugeschrieben wurde, was leicht möglich war, da nie soviele Menschen in so kurzer Zeit geimpft wurden.

Nehmen wir die Kinder: bei 750000 Geburten haben wir also etwa 600000 (?) Probanden / Jahr. (ohne Masenimp.). Nehmen wir sehr seltene Vorkommnisse, wissen wir beide, was jetzt rauskommt: Zufall

Nehmen wir die Erwachsenen (Frauen): dann wissen wir auch beide, was bisher auf dem Papier gestanden hätte ... Pille ... Frauen sind ohnehin häufiger betroffen ... usw. Die Diskussion, die hier vor kurzem noch geführt wurde.

Bei den Alternativen B + M bin ich mir nicht sicher, was ich davon halte. Da fehlt mir vernünftige kritische Berichterstattung und der Zeitraum der Nachbeobachtung ist mir zu kurz.

Ich wünsche "Euch" alles Gute, es ist ja eine Familie betroffen und nicht eine einzelne Person - ein Umstand, den viele bei ihrer Betrachtung gern vergessen.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos