DÄ plusForenKommentare NewsUnd die Konsequenz?

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #752139
am Samstag, 17. April 2021 um 09:48

Und die Konsequenz?

Kommentar zur Nachricht
Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig
vom Freitag, 16. April 2021
... es wird Zeit, dass wir endlich ehrlich werden! Corona bleibt. Null-Covid wird sich nicht erreichen lassen. Wollen wir 80 Millionen Deutsche jedes Jahr 1x gegen Corona impfen? Selbst wenn die Impfung günstiger wird - das kostet Milliarden jedes Jahr! Können und wollen wir uns das leisten? Kurzum - wir müssen lernen, mit Covid-19 ähnlich umzugehen wie mit der Influenza - eindeutige Risikogruppen impfen, der übrigen Bevölkerung ihre Freiheiten zurückgeben und verbal abrüsten...
Avatar #88255
am Samstag, 17. April 2021 um 10:16

Jährliche Nachimpfung: „$$$$$$$$...“

weiffenj hat recht: Null-COVID wird sich in einem Land wie Deutschland nicht erreichen lassen (höchstens in den Computerspielen der Wissenschaftler), und die wenigen Länder, die es aufgrund anderer Gegebenheiten geschafft haben, werden sich für sehr lange Zeit vollständig vom Rest der Welt abschotten müssen, um Virus-Reimporte zu vermeiden. Das geht praktisch nur bei Inselstaaten, die ausschließlich per Schiff oder Flugzeug erreichbar sind. Die Mutationsfreudigkeit von SARS-CoV-2 wird regelmäßige Nachimpfungen erforderlich machen, aber keinesfalls darf die Restitution von Grundrechten davon abhängig gemacht werden, und die Staaten werden dafür sorgen müssen, dass die Impfstoffherstellung nicht zur größten Gelddruckmaschine aller Zeiten wird. Ja, wir werden COVID-19 als neues Lebensrisiko akzeptieren müssen. Alles andere ist reine Utopie.
Avatar #710751
am Sonntag, 18. April 2021 um 20:37

Unklar

Verstehe ich es richtig, dass man jährlich eine Auffrischimpfung gegen die initiale Variante braucht und zusätzlich jeweils gegen die Mutanten? Und dann auch dagegen weitere Auffrischungen? Irgendwie konzeptlos und nicht praktikabel/utopisch...
Avatar #691359
am Sonntag, 18. April 2021 um 23:17

Der Pfizer-Chef ist sicher kompetent, aber nicht unbedingt objektiv

Der Grund für jährliche Wiederholungsimpfungen ist einerseits eine schnell nachlassende Immunität und andererseits eine schnelle Erregerdrift.

Nach meiner Erfahrung sind die Impftiter nach Impfung mit dem Pfizer/Biontech Impfstoff sehr gut, im Durchschnitt etwa 10x höher als nach natürlicher Infektion. Das recht nicht für die Ewigkeit, aber wahrscheinlich für mehrere Jahre. Hier würde ich eher mit Boosterintervallen wie bei der Hepatitis B rechnen.

Was die Erregerdrift betrifft, hier ist die Entwicklung noch im Gange, aber die wichtigsten Mutanten haben Ähnlichkeiten, wie sehen hier zu einem erheblichen Maß eine Parallelevolution. Im Herbst oder Winter eine angepasste Impfstoff-Variante gegen die Mutanten ist sicher notwendig. Die Parallelevolution spricht aber dafür, dass es nicht unendlich viele Variationen im Bereich der Rezeptorbindungsstelle geben kann. Und wenn erst einmal die Zahl der Infizierten sinkt, dann verringert sich auch das Risiko auf neue Mutationen.
Avatar #880804
am Montag, 19. April 2021 um 00:05

Nach Info aus Russland: Sputnik V womöglich lebenslange Imunität

Ginzburg Leiter von Gemalaja Institut hat die Hoffnung geäußert das Sputnik V womöglich lebenslange Imunität oder min. 5 Jahre erhalten könnte. Er selbst wurde vor 1 Jahr geimpft und hatte jetzt immernoch sehr hohe Anzahl an Antikörpern.
Finde es schade das es nirgends berichtet wurde über die neue argentinische klinische Studie über Sputnik V an fast 1,5 Millionen Menschen. Es gab 7 seltene Fälle: 5 Fälle von Anaphylaxie ( 0,02%), 2 Fälle von Immunthrombozytopenie (0,008%), 1 Fall von Guillain- Barre'- Syndrom (0,004%). Es wurden keine Fälle von Thrombosen erfasst. In Russland wurden ebenfalls bisher keine Fälle von Thrombosen erfasst im Zusammenhang mit Sputnik V laut Smoilowa von Impfüberwachung. Ihre Erklärung, dass die umfangreiche mehrstufige Reinigung des Impfstoffs das Eindringen einer großen Menge restliche DNA in den Impfstoffen ausschließt, was ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Thrombose ist. Diese Einschätzung teilte auch Ginzburg, Thrombosen kämmen von unzureichender spizieler Reinigung. Quelle: Nachrichten Mail.Ru
Da ich eine Blutgeringungsstörung habe verfolge ich die Infos über die Impfstoffe in diesem Zusammenhang sehr genau. Bin in Russland geboren, daher die Infos die in Deutschland nicht veröffentlicht waren. Favorisiere "bisher" für mich aus diesem Grund diesen Impfstoff in der Hoffnung das dieser hier verfügbar sein wird. Zudem soll er gegen alle bisher exestirten Mutten sicher sein, laut russischen Forschern.
Da der Sputnik V jedoch nach der 2 Phase bereits zugelassen wurde, war hier die Erklärung zu finden Luganov (Entwickler) hatte sich zuvor 3 Jahre lang mit dem Impfstoff gegen Mers - Virus befasst der dann als Vorlage für Sputnik V diente. Genauso gab es zahlreiche Erfahrung mit Vektorimpfstoffen beim Ebola Impfstoff. Quelle: PZ

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos