DÄ plusForenKommentare NewsDann doch lieber nicht über die Fallzahlen berichten?

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #555822
am Dienstag, 4. Mai 2021 um 22:07

halbgebildete Bundesdeutsche ...

... mit Feinschmeckerallüren.
Uns geht es zu gut.
Avatar #760232
am Mittwoch, 5. Mai 2021 um 14:32

Die ärztliche Überzeugungskraft

zit.("....Als Reaktion will Buhlinger-Göpfarth nun morgen vor einem Pforzheimer Supermarkt rund 250 Dosen Astrazeneca verimpfen, für die sie in ihrer Sprechstunde keine Abnehmer fand.....").
Die Einbeziehung der Arztpraxen war - niemand hat daraus ein Geheimnis gemacht - gerade damit sachlich begründet worden, daß es eben die Praxen sind, die die spezifischen Kenntnisse über die Patienten haben und daher das Risiko/Nutzen-Verhältnis (welches für KEINEN Impfstoff Null ist) individuelle abschätzen können. Bei einem "Willigen-Zulauf" vor dem Supermarkt ist dieses Kriterium hinfällig.
Und das soll nun egal sein ? Oder war die o.g. Begründung nur vorgeschoben ? Daß die Risiko-Abschätzung und die Vermittlung selbiger an die Patienten ggf. nicht ganz einfach sein würde - DAS sollte doch wohl vorher klar gewesen sein.
Avatar #659995
am Mittwoch, 5. Mai 2021 um 15:45

Nutzen-Risiko-Aufklärung AstraZeneca

Aerzteblatt.de hätte den Hausärzten mehr Hilfe zur Nutzen-Risiko-Aufklärung bei AstraZeneca-Impfung anbieten können, wenn der Bericht vom 23.04.2021 zur EMA-Mitteilung die relevanten Grafiken enthalten hätte. So ist es sehr fraglich, ob die Hausärzte das Argument verwenden, dass 309 COVID-19-Todesfälle durch die erste Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff von 100.000 Personen 60 + verhindert werden können mit dem Risiko, dass 2 Personen 60+ eine thrombozytopenische Thrombose erleiden.
Siehe auch:
https://www.aerzteblatt.de/forum/141786#entry141786
https://www.aerzteblatt.de/forum/141873#entry141873
Avatar #830245
am Mittwoch, 5. Mai 2021 um 17:22

Dann doch lieber nicht über die Fallzahlen berichten?

Als Bürger mit mind. einer Sinusvenenthrombose und einer Mikroembolie in der Vorgeschichte und mit erhöhtem Thromboserisiko will ich VOR einer Impfung aufgeklärt werden. Dazu gehört in 1. Linie, dass ich die Fallzahlen bei ALLEN Impfstoffen für schwere Gerinnungs-Ereignisse wissen will, um selbst entscheiden zu können, ob ich mich impfen lasse und dann mit welchem Impfstoff.
Mein Eindruck ist, dass über die Fallzahlen schwerer Ereignisse zu wenig informiert wird.
Die wenigen Sicherheitsberichte des PEI - der letzte mit Stand vom 2. 4. 21. - kommen sehr verschleppt, zumal sich zur Zeit viele Menschen impfen lassen sollen oder wollen.
Glaubt man wirklich, dass sich die Impfbereitschaft erhöht, wenn man die Fallzahlen von schweren Ereignissen und die Untersuchungsergebnisse zu jedem einzelnen Ereignis nicht zeitnah veröffentlicht?

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos