DÄ plusForenKommentare NewsHöheres Risiko für ältere Menschen

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #883800
am Freitag, 7. Mai 2021 um 21:11

@TTU-Schöningen

Können Sie erklären warum Vektorimpfstoffe Einfluss auf die Zellkerne haben und damit ein Risiko einer bösartigen Zellenänderung sind? Woher wissen Sie das, oder wo kann ich das nachlesen?
vg
Avatar #838423
am Samstag, 8. Mai 2021 um 16:23

@kfriedrich: Einfluss Vektorimpfstoff auf Zellkerne

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/koennen-vektorimpfstoffe-das-erbgut-veraendern-123924/seite/3/
Avatar #881600
am Sonntag, 9. Mai 2021 um 21:36

Neue Daten vom PEI

Endlich hat das PEI neue Daten veröffentlicht und das Risiko für die Altersklassen und das Geschlecht zumindest in groben Clustern aufgeschlüsselt:
https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-inhalt.html?cms_pos=5
Ein deutlich geringeres Risiko haben demnach nur ältere Menschen.
Natürlich gilt trotzdem, dass das Chancen/Risiko-Vehältnis mit steigendem Alter günstiger wird. Auch das eigene Risiko sich zu infizieren wenn man auf den MRNA Impfstoff warten muss, sollte man berücksichtigen.
Nun werden auch an weiterer Stelle diese Risiko/Nutzen-Analysen gemacht. Z.B. hier:
https://twitter.com/quarkswdr/status/1390328983422648321
Im Prinzip bedeutet das, dass es immer weniger sinnvoll ist sich mit AZ zu impfen, desto weniger lang man auf einen MRNA Impfstoff warten muss und desto geringer die Inzidenz ist. Vektorimpfstoffe haben in Deutschland bald keine Zukunft mehr (in anderne Ländern ist diese Rechnung sicher ganz anders), was natürlich vor allem an den hervorragenden Daten der MRNA Impfstoffe liegt.
Jetzt versucht man natürlich solange es geht die eingekauften Dosen noch irgendwie an den Mann bzw die Frau zu bringen. Dass es für die Jungen Menschen langsam keinen Sinn mehr macht, spielt da leider keine Rolle.
Avatar #804111
am Sonntag, 16. Mai 2021 um 15:56

Höheres Risiko für ältere Menschen

@paul 2008 Nachdem eine Analyse der Gesellschaft für Neurologie Anfang Mai darauf hinwies, dass auch für Menschen über 60 ein hohes Risiko für Hirnvenenthrombosen besteht, wurde von Seiten der STIKO behauptet, die Zahlen seien zu gering um aussagekräftig zu sein.
Kurz nach der Risikobewertung des PEI von Anfang Mai bezüglich der Impfreaktionen bis 30.04.21 liegen nun neue Zahlen beim PEI vor:
77 Hirnvenenthrombosen bis 10.05.2021.
30 Fälle betreffen Frauen zwischen 20 und 59 ( also 7,5 pro Jahrzehnt) 11 Fälle betreffen Frauen zwischen 60 und 69. Das geringere Risiko ist nicht mehr zu erkennen.
Dies scheint ein Effekt der Impfempfehlung, die Altersgruppe über 60 nur noch mit Vaxzevria zu impfen.
Warum wird nicht offen kommuniziert: Das Risiko ist mindestens genauso groß, allein in Relation zum höheren Sterberisiko im Rahmen einer Covid 19 Infektion und aufgrund von Impfstoffmangel anderer Herrsteller ergibt sich eine Risikoabwägung, die für eine Impfung sprechen soll. Sehr unangenehm sind Aufforderungen an Senioren, sich aus Solidarität mit Jüngeren mit Vaxzevria impfen zu lassen. Oder ständige Wiederholungen der Behauptung, der Impfstoff sei nur für jüngere gefährlich.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos