DÄ plusForenKommentare NewsImpfung im Hochwassergebiet?

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #667904
am Donnerstag, 22. Juli 2021 um 15:22

Noch eins drauf?

Kommentar zur Nachricht
Laumann: Zusätzlicher Coronaimpfstoff in Hochwassergebiete
vom Donnerstag, 22. Juli 2021
Sehr "verständnisvoll", den ohnehin schon geschädigten Menschen nun auch den schlechteren Impfstoff anzubieten.

Im Übrigen ist die große Mehrzahl der Leute in diesen Landkreisen gar nicht von Hochwasser betroffen. Die Geschädigten wiederum haben keine Zeit, sich erst mal mit Impfnebenwirkungen eine Tag ins Bett (soweit vorhanden) zu legen, und ohne Auto und ohne Straße ist ggf. auch der Ort der Impfung schwer erreichbar.
Default-Avatar
am Donnerstag, 22. Juli 2021 um 19:00

Impfstoff Hilfslieferung

Wer erinnert sich noch an das Erdbeben in Haiti? Nichts wurde dringender gebraucht als der Schweinegrippeimpfstoff den die Bundesregierung schon gekauft hatte und den keiner mehr in Deutschland haben wollte!
Avatar #621880
am Donnerstag, 22. Juli 2021 um 22:20

peinlicher geht immer

nach laughing laschet nun labering Laumann, danke CDU für 20 Jahre Miss Wirtschaft!
Avatar #722364
am Freitag, 23. Juli 2021 um 10:27

Politik - Aktionismus anstatt medial geräuschloser Sacharbeit

Wichtig ist doch ein nüchternes Herangehen. Die Coronaimpfung ist wichtig, kein Zweifel. Aber ist nicht aktuell aus epidemiolgischer Sicht vorrangig das Augenmerk dem Schutz der Bevölkerung mit Impfungen gegen Tetanus, Cholera, ggf. Ruhr in einer strukturierten Form zu gewährleisten. zumal die Arztpraxen in dieser Region auch in erheblichem Maße von Zerstörung betroffen sind?
Es ist kaum noch auszuhalten, wie die Politiker und Verwaltungen nur immer auf mediale Reize hin agieren, statt in Ruhe ihre Arbeit zu machen. Ich verweise auf ein Interview mit dem Bürgermeister von Grimma zu den Lehren aus den Flutfolgen 2002. Warum muss alles immer so aufgebauscht werden?
Ruhige und medial geräuschlose Sacharbeit ist gefordert.
Hier empfehle ich das Interview mit dem Bürgermeister von Grimma im zdf am 20.7.21
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/hochwasser-katastrophe-hilfe-grimma-100.html

Avatar #860373
am Samstag, 24. Juli 2021 um 00:02

Impfung im Hochwassergebiet?

Geht's noch?
Impfung ist das Letzte, was die Betroffenen nun brauchen.
Schon gar nicht mit einem Gentherapeutikum, dessen Nebenwirkungen so manchen ans Bett fesseln, von der Büroarbeit fernhalten oder gar zu einem Kontrollbesuch beim Arzt ihrer Wahl zwingen.
Diese Impfbesessenheit nimmt ja schon wahnhafte Züge an. Und das, obwohl für die meisten, das Impfrisiko in keinem Verhältnis zur geringen Reduktion eines schweren Krankheitsrisikos steht, von dem nur wenige unter 70 betroffen sind.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos