DÄ plusForenKommentare PrintEinseitige Impfwerbung trotz gefährlicher Folgen einer mRNA Impfung hier im Ärzteblatt

Kommentare Print

Kommentare Print

Alle Kommentare zu Print-Artikeln

Avatar #860373
am Dienstag, 27. Juli 2021 um 00:46

Einseitige Impfwerbung trotz gefährlicher Folgen einer mRNA Impfung hier im Ärzteblatt

Kommentar zum Print-Artikel
Internationaler Runder Tisch: Impfskepsis richtig begegnen
aus Deutsches Ärzteblatt 29-30/2021 vom Montag, 26. Juli 2021
Es ist leider kennzeichnend, dass auf die sachlichen Argumente derjenigen, welche das als Impfung getarnte gen-therapeutische Massenexperiment ablehnen, überhaupt nicht eingegangen wird.
Neben Dr. Wodarg und Dr. Baghdi sind hier u.a. der Vorsitzende der Deutsche Arzneimittelkommission Prof. Günther zu nennen, oder Prof. Hockertz, der die fehenden immunologisch-toxikologischen Untersuchungen vor der Freigabe durch die EMA beklagt. Die Vorsitzende der EMA hat bekanntlich zuvor als Pharmalobbyistin auf der Gehaltsliste von Bill Gates "gewirkt".
Herr Prof. van der Bossche fürchtet eine kolossale weltweite EscapeVariante bei Massenimpfung mit dann weltweiten horrenden Todeszahlen. Andere weisen darauf hin, dass die japanische Zulassungsbehörde erschreckende Erkenntnisse zur Pharmakokinetik feststellte: Der sogenannte Impfstoff verbleibt keineswegs im Impfmuskel, sondern verteilt sich im ganzen Körper, mit hohen Konzentrationen auch in den Ovarien, den Testes, dem Knochenmark, den ZNS usw. Das gewebeseitig von den menschlichen Zellen präsentierte Spikeprotein bewirkt die Attacke der oftmals bereits vor der Impfung vorhandenen Killerzellen auf das eigene Gewebe. Wenn es sich um Endothelien handelt, dann werden Mikrothrombosen ausgelöst, erkennbar am Anstieg der D-Dimere bei vielen Geimpften.
Daneben haben wir das für Coronaimpfstoffe bekannte verheerende ADE Syndrom, das vielfach den Tod der geimpften Versuchstiere in früheren Studien verursachte, und dessen Bedeutung ohne Langzeiterkenntsnisse nicht absehbar ist. Manche Experten (Dr. Yeadon als ehemaliger Vice-CEO vo Pfizer u.v.a.m. ) fürchten ein deutlich schlechteres outcome der Geimpften bei Kontakt mit den sich ändernden Wildvirus. Die hohe Zahl infizierter Geimpfter an der Delta Variante, die insgesamt Gott sei Dank harmlos ist, sollte alle Alarmglocken erklingen lassen. Statt dessen werden weiter fundierte wissenschaftliche Skeptiker von der Diskussion ausgeblendet, in den social media durch Löschung zensiert

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos