DÄ plusForenKommentare NewsPhantom Herdenimmunität: Impfstoff in die Arme der Älteren statt "Impfen in der Disco"!

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #812884
am Montag, 26. Juli 2021 um 17:21

Dr. med., Labor Arzt, Biochemiker

Kommentar zur Nachricht
Coronaprognose: Herdenimmunität in Deutschland nicht erreichbar
vom Montag, 26. Juli 2021
Bis zum heutigen Tag gibt es keine offiziell anerkannte Methode, keinen verifizierbaren Parameter, mit den/dem der Erfolg der Corana-Impfung(en) Quantifiziert werden kann. Und auf dieser Grundlage äußert sich ein Pharmazieprofessor, dass er an ein Erreichen der Herdenimmunität nicht "glaube".
Hinsichtlich eines nicht quantifizierbaren Parameters liefert ein Wissenschaftler Glaubensbekenntnisse ab, die es scheinbar nicht nur wert sind, publiziert zu werden, sondern die möglicherweise auch noch die Entscheidungsgrundlage für präventive Maßnahmen sind!?!
Und dann wundern sich meine Zeitgenossen, dass es Menschen gibt, die aus solch einem narzisstisch intendierten Auftritt eine Verschwörung basteln.
Einfach peinlich.
Avatar #659853
am Dienstag, 27. Juli 2021 um 10:39
geändert am 27.07.2021 11:00:26

Phantom Herdenimmunität: Impfstoff in die Arme der Älteren statt "Impfen in der Disco"!

Nach aktuellem Stand der Erkenntnis wäre eine Herdenimmunität nur zu erreichen, wenn ein Großteil der Kinder und Jugendlichen geimpft wird.

Nach aktuellem Stand der Erkenntnis erkranken Kinder und Jugendliche nur "extrem selten" schwerwiegend an COVID-19. Seit Beginn der Pandemie wurden dem rki 23 Todesfälle von unter 20-jährigen übermittelt, bei 16 davon lagen Informationen zu Vorerkrankungen vor - in all diesen 16 Fällen lagen tatsächlich relevante Vorerkrankungen vor. Im worst case scenario wären also gerade mal 7 von über 15 Millionen ohne Vorerkrankungen und damit zufällig/schicksalshaft der Erkrankung erlegen (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-07-22.pdf?__blob=publicationFile).

Legt man (orientierend) Art und Häufigkeit von Impfkompliaktionen und Nebenwirkungen Erwachsenener zu Grunde, so gibt es bislang keinerlei Anlass zu erwarten, dass Kinder und Jugendliche von einer Impfung generell auch nur marginal profitieren würden. Das Ziel der Herdenimmunität ließe sich damit wohl nur auf Kosten und zu Lasten der jungen Generation erreichen.

Demgegenüber muss festgestellt werden, dass auch in der Woche vom 13. bis 20. Juli (immer noch!) 97% der an/mit Covid-19 Verstorbenen (134 von 138) über 50 Jahre alt waren und 86% (119 von 138) über 60 Jahre (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Klinische_Aspekte.xlsx?__blob=publicationFile).

Daraus lässt sich nur eines schließen: Herdenimmunität ist für die Jüngeren selbst ziemlich irrelevant und für die Älteren bei weitem nicht ausreichend.

Meine Prognose: Die Pandemie verliert epidemiologisch ihren Schrecken, wenn die Älteren "komplett" geimpft sind. Deshalb ist es absolut nicht Ziel führend, die Kräfte mit "Impfen in der Disco" zu vergeuden, es müssen Strategien entwickelt, implementiert und (begleitend) evaluiert werden, wie man den Impfstoff in die Arme der noch nicht Geimpften Älteren bekommt.

Zusatzinfos