Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #892296
am Freitag, 30. Juli 2021 um 23:02

Wie ist die Impfung für Schwangere in Deutschland möglich?

In Absatz vier steht, dass eine Impfung für Schwangere in Deutschland möglich ist. Wie und wo genau geht das? Meine schwangere Frau möchte sich sehr gerne impfen lassen. Die Frauenärztin weigert sich seit Monaten mit Verweis auf die fehlende Stiko-Empfehlung und da meine Frau keiner Risikogruppe angehöre (obwohl sogar ein erhöhtes Expositionsrisiko durch unser schulpflichtiges Kind besteht). Was müssen wir tun, damit meine Frau die Impfung erhalten kann? Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Avatar #7908
am Freitag, 30. Juli 2021 um 23:20

Wege zur Impfung

Ich sehe grundsätzlich zwei Wege: ein guter Hausarzt oder eine Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca über ein Impfzentrum. Dort gibt es viele Dosen, die dem Abfalleimer entgegen dämmern.
Avatar #892305
am Samstag, 31. Juli 2021 um 03:41

Impfangebot für Schwangere

Ich bin selber aktuell schwanger (20 SSW) und kann nur bestätigen, wie schwierig es ist eine Impfung zu erhalten. Sowohl das Impfzentrum als auch meine Betriebsärztin haben mich abgewiesen aufgrund von fehlender Stiko-Empfehlung und meine Gynäkologin hatte bis vor zwei Wochen kaum Impfstoff, während wo anders welcher weggeschmissen wurde...

Ich kann daher auch nur den Weg über einen Hausarzt oder einen Gynäkologen empfehlen (hier auch mit dem Verweis auf die Empfehlung der eigenen Fachgesellschaft).
@Schroeder2021 sollte die Gynäkologin sich weiterhin weigern würde ich die Ärztin wechseln.
@wolf-2 Das Problem ist, dass viele Impfzentren Schwanger ablehnen und das nur Biotech oder Moderna in Frage kommen.

Avatar #892307
am Samstag, 31. Juli 2021 um 06:52

Impfangebot für Schwangere

Auch ich bin aktuell in der 28. Woche schwanger und habe lange dafür kämpfen müssen geimpft zu werden.

Hier meine Erkenntnisse: Es geht prinzipiell bei der Impfung, um das rechtliche Haftungsrisiko, dass ein Arzt aufgrund der fehlenden STIKO-Empfehlung übernehmen müsste. Impfzentren und Betriebsärzte impfen nur, wenn eine schriftliche Impfempfehlung eines Facharztes (Gynäkologe, Hausarzt) vorliegt. Wenn der Gynäkologe die Empfehlung nicht ausstellen möchte, empfiehlt es sich solange Ärzte (Hausärzte, Gynäkologen) abzutelefonieren bis sie denjenigen in ihrer Umgebung finden, der/die aus Überzeugung auch Schwangere impft bzw. die Empfehlung ausstellt. Es gibt scheinbar eine Leitlinie, die besagt, dass auch auf expliziten Wunsch der Schwangeren und nach vorheriger Aufklärung Schwangere mit mRNA gegen Covid geimpft werden können.

Der zweite Weg wäre über das Bundesland Sachsen. Die sächsische Impfkommission empfiehlt die Impfung von Schwangeren, d.h. hier gibt es das Haftungsrisiko für Ärzte nicht. Man kann Ärzte oder Impfzentren hier ansprechen, die Situation schildern, um einen Termin bitten. Eine wohnhaft in Sachsen ist dafür nicht notwendig.

Bitte nach erfolgreicher Impfung an der Studie teilnehmen: https://www.embryotox.de/das-institut/aktuelles/details/beobachtungsstudie-zu-covid-19-impfungen-in-der-schwangerschaft/

Hoffentlich verbessert, dass für die STIKO die Datenlagen, sodass sie eine Impfempfehlung für Schwangeren herausgeben.
Default-Avatar
am Samstag, 31. Juli 2021 um 09:53

Impfen von Schwangeren

Liebe Schwangere, besonders bei dna basierten Impfstoffen ist die Gefahr größer, dass die dna ins eigene Genom eingebaut wird, so dass sie an das Kind weitervererbt werden kann. Wenn das Kind geboren wird, dann produziert es also körpereigene Spikeproteine. Wenn es sich dann mit einem Wildtyp ansteckt erkennt sein Körper das Virus nicht als fremd!
So erfolgt keine Immunantwort.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos