Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #572074
am Freitag, 17. September 2021 um 19:30

Fassungslos

Kommentar zur Nachricht
Infektionsmediziner: Schulen „uneingeschränkt“ offen halten
vom Donnerstag, 16. September 2021
Diese Stellungnahmen der DGPI und DGKH machen mich wirklich fassungslos. Das kann ich nach vielen Informationen, u.a. Stellungnahmen von C. Drosten, S. Ciesek, (beide auch Ärzte!), M. Brinkmann (Virologin), D. Gurdasani (Epidemiologin) und vielen anderen nicht nachvollziehen. Von F. Reichert, übrigens Pädiater (!), war zu hören, dass Covid-19 zwar nicht pathogen genug ist, um Schulschliessungen zu rechtfertigen, aber keinesfalls banal genug, um es vor den Kinderimpfungen einfach unmitigiert durch die Schülerschaft rauschen zu lassen. Und das ist genau das, was gerade passiert: Abschaffung von Testungen befürworten, nachdem in mehreren Bundesländern bereits die Maskenpflicht fiel und die Quarantäne komplett entfällt. Da muss ich sagen: Als Hausärztin erlaube ich mir, meiner Vernunft zu folgen und nicht den Empfehlungen der DGPI! Gesellschaftlich finde ich diese Stellungnahmen im Sinne der Gesunderhaltung von Kindern als eine Bankrotterklärung.
Avatar #572074
am Freitag, 17. September 2021 um 19:31

Fassungslos

Diese Stellungnahmen der DGPI und DGKH machen mich wirklich fassungslos. Das kann ich nach vielen Informationen, u.a. Stellungnahmen von C. Drosten, S. Ciesek, (beide auch Ärzte!), M. Brinkmann (Virologin), D. Gurdasani (Epidemiologin) und vielen anderen nicht nachvollziehen. Von F. Reichert, übrigens Pädiater (!), war zu hören, dass Covid-19 zwar nicht pathogen genug ist, um Schulschliessungen zu rechtfertigen, aber keinesfalls banal genug, um es vor den Kinderimpfungen einfach unmitigiert durch die Schülerschaft rauschen zu lassen. Und das ist genau das, was gerade passiert: Abschaffung von Testungen befürworten, nachdem in mehreren Bundesländern bereits die Maskenpflicht fiel und die Quarantäne komplett entfällt. Da muss ich sagen: Als Hausärztin erlaube ich mir, meiner Vernunft zu folgen und nicht den Empfehlungen der DGPI! Gesellschaftlich empfinde ich diese Stellungnahmen im Sinne der Gesunderhaltung von Kindern als eine Bankrotterklärung.
Avatar #745246
am Samstag, 18. September 2021 um 03:31
geändert am 18.09.2021 03:34:13

@Ploverotb - Fassungslosigkeit auch bei mir ...

und mir fehlen fast die Worte, wenn ich versuche Ihre Zeilen rational zu bewerten.

Abgesehen davon, dass auch Sie natürlich ein Recht auf Ihre ganz eigene Meinung haben dürfen, so drängt sich jedoch der Eindruck auf, als würde Ihr angeeignetes Wissen sich ausschließlich auf Meinungsbekundungen bzw. Einzelmeinungen der von Ihnen hier benannten Personen beschränken. Schon in Ihrem ersten von ingesamt drei Beiträgen im deutschen ÄB hatten Sie auch auf den Podcast des Herrn Drosten verwiesen. Warum Sie die Expertise von eben jenen Einzelpersonen über die der zuständigen Fachverbände stellen, bleibt dabei jedoch leider vollständig unbeantwortet und wäre mit "Vernunft" allein auch nicht zu erklären.

Der KBV-Vorstand forderte gestern in der dt. Ärztezeitung ebefalls dazu auf, ALLE staatlichen Corona-Maßnahmen sofort aufzuheben!

Zitat:

"»Berlin. Deutschlands Vertragsärzte wollen raus aus der Endlosschleife der Corona-Maßnahmen. „Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“, sagte der stellvertretende Vorstandschef des Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Stephan Hofmeister, auf der Vertretersammlung am Freitag in Berlin.

Solange nicht alle Bundesbürger gegen COVID-19 geimpft werden konnten, seien einige „schwere und belastende Einschnitte für alle“ gut zu begründen gewesen, sagte Hofmeister. „Jetzt nicht mehr.“

Jeder, der sich mit einer Impfung schützen wolle, könne das mittlerweile problemlos tun. Daher liege es nicht mehr in der Verantwortung des Staates, sondern „in der individuellen Verantwortung jedes und jeder Einzelnen“, setzte der KBV-Vize hinzu." (1)

Bezüglich Ihrer Aussagen, was denn die Pathogenität von Sars-CoV.2 bei Kindern betrifft, so möchte ich Sie darauf hinweisen, das laut WHO (2) und auf Grundlage der erst kürzlich aktuallisierten Untersuchung von Prof. John Ioannidis und Dr. Cathrine Axfors (beide Stanford University) die mediane IFR von Sars-CoV-2 in der Altergruppe 0-19 Jahre nur 0.0027 % beträgt. (3)

Zur Wirksamkeit von Masken könnte ich Ihnen an die inzwischen 50 peer-reviewed Publikationen benennen, die größte Zweifel an deren tatsächlicher Wirkung aufwerfen. Ich möchte Ihnen dennoch nur eine Publikation, die erst kürzlich diesbezüglich veröffentlich wurde ans Herz legen wollen. (4) Falls Sie noch tiefer in die Thematik einsteigen möchten. >>> (5)

(1) >>> https://www.aerztezeitung.de/Politik/KBV-Vorstand-fordert-Alle-staatlichen-Corona-Massnahmen-aufheben-422893.html
(2) >>> https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf
(3) >>> https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.07.08.21260210v1.full.pdf
(4) >>> https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8395971/
(5) >>> https://www.aerzteblatt.de/forum/139783#entry139783
Avatar #883642
am Montag, 20. September 2021 um 14:19

kein "Ping-Pong" ohne Monitoring

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/127368/Infektionsmediziner-Schulen-uneingeschraenkt-offen-halten

"Eine Pandemie der Ungeimpften auf dem Rücken unserer Kinder im Blindflug" ?
Wenn Antigen-Schnelltest wohl zu häufig falsch positive Ergebnissen liefern, warum setzt man dann nicht auf den etablierten "Goldstandard", das PCR-basierte repetetive Pooltesting ? Mit Blick über die Ländergrenzen hinweg wird dies erfolgreich, sogar unter "freiwilliger" Teilnahme, erfolgreich umgesetzt und erlaubt zugleich einen ersten gesamthaften Blick auf das pandemische Geschehen hinsichtlich der Mutationsentwicklung, die rückblickend auch eine Beurteilung der Wirksamkeit bereits verabreichter Impfstoffe zulässt.
Diese Spucktests können morgens, einmal wöchentlich, im heimischer Umgebung abgenommen und in der Schule abgegeben werden und könnten, wenn man die Anerkennung zu einem persönlichen PCR-Test gleich setzt, einen barrierefreien Zugang zu alltäglichen Belangen, wie die Teilnahme an Freizeiteinrichtungen oder den banalen Besuch beim Friseur vereinfachen.
Ich unterstütze die Haltung mancher Pädiater, das Wohlergehen ihrer Patienten im Blickfeld zu haben - aber nicht um jeden Preis. Wenn noch zusätzlich der stellvertetende KBV-Vorstand, Stephan Hofmeister ein Ende der "Gruselrhetorik und Panikpolitik" unlängst gefordert hat, fühlt man sich als Elternteil im Stich gelassen, und fragt sich, welche belastbaren Studien ihn zu dieser Äusserung veranlasst haben.
Es konnten sich eben noch nicht alle Altersgruppen impfen lassen - mit dieser Aussage wird wiedermal eine unabhängige Bewertung der STIKO vorweg genommen.
Und all' jene, die gerne "Rosinen-Pickerei" bei den Masken-Studien betreiben : ich möchte nicht mit hochrangigen Amtsträgern tauschen, die eine allgemeine Maskenpflicht nach damaligen Wissensstand anordnen "mussten", wohlwissentlich, dass dies eine einschneidende Massnahme darstellt, aber zugleich aber auch ein rasch umsetzbares Erfordernis war, welches die Bevölkerung wohl besser quotiert, als einen nochmaligen Lockdown.
Die Masken dürfen auch schrittweise fallen - aber vorerst nicht ohne aussagekräftige Testungen, die einen sanften Übergang hin zur rechtlich verbrieften Freiheit wieder langfristig herstellen - dies insbesondere auch mit dem Hintergrund der bevorstehenden Ferienzeit.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos