DÄ plusForenKommentare NewsBundeszuschuss zum GKV-Gesundheitsfonds unzureichend

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #106067
am Mittwoch, 20. Oktober 2021 um 09:27

Bundeszuschuss zum GKV-Gesundheitsfonds unzureichend

Kommentar zur Nachricht
Gesundheitsfonds soll 2022 weitere sieben Milliarden Euro bekommen
vom Montag, 18. Oktober 2021
Der Bundeszuschuss an den GKV-Fonds für versicherungsfremde Leistungen ist Finanzausgleich für die kostenfreie volle Mitversicherung von Kindern bis zum 18. Lebensjahr und nicht erwerbstätige Ehegatten w/m/d. Hinzu kommen Kosten für
Alkohol-, Tabak-, Drogen-Folgen; Sport-Schädigungen und schädigende Umwelteinflüsse; (Verkehrs-)Unfälle; Naturkatastrophen, Großschadenereignisse und nicht zuletzt Pandemiefolgen von SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen.

Das bisherige Angebot von 14,5 Milliarden € war beschämend und unzureichend zugleich. Auch zusätzliche 2×7 Mrd € zur weiteren Finanzierung "Versicherungsfremder Leistungen" durch die GKV reichen hinten und vorne nicht.

Ohne GKV-Beitragsausgleich werden jedes Jahr die Folgen von Alkohol-, Tabak- und Drogen-Konsum, Sportverletzungen, Umweltschädigungen, (Verkehrs-)Unfällen, Naturkatastrophen und Großschadenereignissen vorgestreckt. Zuletzt seit 2020 auch sämtliche Pandemiefolgen. Zugleich hält der Bundesfinanzminister bei den beiden erstgenannten Punkten über umfangreiche Steuereinnahmen schamlos die Hand auf.

Im letzten Familienreport der Bundesregierung - www.bmfsfj.de/BMFSFJ/familie,did=195578.html - wurde allein von 16 Milliarden Euro jährlichem GKV-Finanzierungsbedarf für die kostenlose Mitversicherung von Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr ausgegangen. Und von zusätzlichen 13 Milliarden Euro GKV-Leistungen für nicht erwerbstätige Ehegatten und den erweiterten Sozialausgleich: Das waren zusammen schon 2016 allein 29 Milliarden Euro GKV-Ausgaben, die von von GKV-Beitragszahlern und Arbeitgeber-Beiträgen gestemmt wurden.

28,5 Mrd € reichen nicht mal, die laufenden Kosten der GKV zu decken, o h n e die Coronavirus-Pandemie und ihre Folgen. Mit SARS-CoV-2-Infektionen und SARS-CoV-2-Infektionen wird es eine folgenschwere Unterdeckung bei der Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland geben.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos