DÄ plusForenKommentare News9 Monate nach Infektion 4.600 BAU/ml

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #976559
am Mittwoch, 10. November 2021 um 10:03

Booster-Impfung nach Titer-Test

Kommentar zur Nachricht
Laborärzte empfehlen Antikörpertests vor Auffrischungs­impfungen
vom Dienstag, 31. August 2021
Ich bin immunsupprimiert und vorerkrankt. Nun wollte ich gern bei meinem Arzt einen Titer-Test selbst finanzieren, da dieser durch die Krankenversicherung nicht gedeckt ist, um Klarheit darüber zu bekommen, inwiefern sich meine Antikörper schon abgebaut haben. Die Frage ist: Wenn mein Impf-Titer unter 1.000 BAU liegt, habe ich dann einen Anspruch auf eine vorzeitige Booster-Impfung? Könnte mir das jemand beantworten?
Avatar #772075
am Mittwoch, 10. November 2021 um 11:22

@Y.D.

Wenn sie vorerkrankt und immunsuprimmiert sind rechtfertigt das doch bereits eine schnelle Booster Impfung. So ist es zumindest bei mir und mit meinem Hausarzt. Ich hatte übrigens 4 Monate nach Zweitimpfung (beide mit Astra Zeneca) nur noch Antikörper von 1.6 IgG. Ab <0.8 gilt man als AK negativ. Was das in BAU bedeutet weiß ich leider nicht.
Avatar #979280
am Freitag, 3. Dezember 2021 um 18:39

9 Monate nach Infektion 4.600 BAU/ml

Hallo,

Ich habe meinen Antikörperwert 9 Monate nach der Infektion messen lassen. Dieser liegt bei 4.600 BAU/ml. Leider gelte ich als Ungeimpft und nicht mehr als Genesen. Sollte also zum boostern gehen, um einen Impfausweis zu erhalten. Hinzu kommt, dass ich gegen sämtliche Stoffe allergisch bin und als hypoallergen gelte. Das endet meist in der Notaufnahme.
Jetzt habe ich zwei Fragen: Ist es mit diesem Wert sinnvoll mich impfen zu lassen? Kann ich mir irgendwo von irgendwem eine Bescheinigung holen, dass ich weiterhin als Genesen gelte?
In der Schweiz und in Liechtenstein ist es möglich...
Mein Hausarzt sagt er kann mir keine Bescheinigung ausstellen, dass ich vom Impfen befreit bin. Ich bin derzeit wirklich ratlos.
Nicht einmal die Virologen in Tübingen konnten mir weiterhelfen. Sie haben gemeint eine Impfung mit dieser Antikörperzahl wäre kritisch....

Über eine Antwort, die mir weiterhilft, würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Claudia Wittmer
Avatar #567268
am Sonntag, 5. Dezember 2021 um 14:36

Boosterimpfung

Auf jeden Fall würde ich mich mit einem mRNA-Impfstoff boostern lassen.
Idealerweise in einem Impfzenrum; dort ist üblicherweise genügend Personal uns auch eine Notfallausrüstung vorhanden. Nachfragen schadet nichts!
Ich impfe Kandidaten mit vergleichbarer Anamnese unter Antihistaminika-Schutz.
Problembestandteil der m-RNA-Impfstoffe ist das Pol!yäthylenglykol!

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos