DÄ plusForenKommentare NewsKurzdefinition "Opt-in"/"Opt-out"-Verfahren

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #100785
am Freitag, 27. Mai 2022 um 18:53

Was ist "Opt out" ?

Kommentar zur Nachricht
Ärzteschaft für Opt-out-Verfahren bei elektronischer Patientenakte
vom Freitag, 27. Mai 2022
Avatar #772075
am Samstag, 28. Mai 2022 um 10:26

Will man uns die Datenfreigabe aufzwingen?

Ich bin ehrlich entsetzt über den Beschluss. Das stört mein Vertrauensverhältnis zu Ärzten doch erheblich. Für mich ist das Opt out Verfahren ein Grund die Zustimmung explizit zu verweigern.
@oskarsalman
opt out heißt in dem Fall, dass ihre Daten in der ePa gespeichert werden, wenn sie dem nicht explizit wiedersprechen. Opt in hätte bedeutet, dass sie zuvor gefragt werden, so wie bisher auch, wenn es um die Weitergabe von z.B. Arztberichten an andere Ärzte geht.
Avatar #772075
am Samstag, 28. Mai 2022 um 10:28

Tippfehler

"widersprechen" nicht "wiedersprechen"
Avatar #106067
am Samstag, 28. Mai 2022 um 12:54

Kurzdefinition "Opt-in"/"Opt-out"-Verfahren

Opt-out: Persönliche Daten speichern, wenn nicht aktiv widersprochen wird.
Opt-in: Nur mit Einwilligungserklärung.

Vergleichbar mit Widerspruchs-/Zustimmungsregelung bei der Organspende.

Doch warum benennt man das bei der elektronischen Patienteakte (ePA) nicht so?

Weil man sich lieber hinter unverständlichen/unverdauten Anglizismen verstecken möchte.

Ähnlich wie der Werbespruch "come in and find out"!

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, Facharzt für Allgemeinmedizin in Dortmund
Avatar #753252
am Samstag, 28. Mai 2022 um 15:18

ePA: Speicherung und Dauer

Sensible Daten, wie sie in der ePA gespeichert werden, benötigen einerseits einen besonderen Schutz, andererseits spielen sie aber auch eine entscheidende Rolle für die Gewinnung von wissenschaftlichen Erkenntnissen. Hier sind besonders chronische und seltene Krankheiten zu nennen.
Mit Bezug auf diese Gruppen wird jedoch auch sichtbar, dass die praktizierte 'Alterung' von Daten, wie sie aktiv gültig ist, ein Problem darstellen kann. Es sollte dringend darüber diskutiert werden, ob Personen in diesem Bereich hier mit opt-In zusätzlich erklären können, dass sie einer verlängerten Speicherung der Daten aktiv zustimmen können. Dies könnte die Datenlage mit Blick auf chronische und seltene Krankheiten deutlich verbessern!
Ergänzt man dann das Löschen von Daten noch vorab mit einer aktiven Patientenbenachrichtigung, hat der Patient die Chance, sich die Daten noch vorab zu sichern, bevor sie im 'DatenNirvana' für immer verschwinden. Ich habe rückblickend schon einige Daten schmerzhaft vermisst, die gelöscht worden sind, ohne dass ich sie mir vorher habe sichern können.
Vielleicht ist dies ja noch eine weitere Sicht, für Anforderungen an die ePA, aus der Sicht von Patienten, die der Forschung (anonymisierte) Daten zur Verfügung stellen möchten?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter Schulz

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos