am Sonntag, 6. August 2006 um 14:20

verdi: historischer Gehaltssprung für Ärzte, beim nächsten Lohnzettel bricht Ärztestreik zusammen!

Ich empfehle mal folgende Radiosendung von heute anzuhören:
http://www.inforadio.de/static/media/mp3/6QS7N0JX_D17BE9550F24408BA5A71426A985B11A.MP3

Bsirske spricht darin zum VKA-Verdi-Deal:
"Es hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten keine Berufsgruppe in Deutschland gegeben, die einen derartigen Gehaltssprung machte wie die Ärzte."

Ellen Paschke/verdi präzisiert: "10% mehr als TVÖD" und rechnet ferner damit, dass wenn die Ärzte jetzt erstmals das neue Gehalt überwiesen bekommen, "der Streik in sich zusammenbricht". Ansonsten Montgomery-bashing vom feinsten...

Doch wer sich von der verdi Rhetorik von wegen historischer Gehaltssprünge und 10% mehr nicht einlullen lässt, sondern hier auf Seite 3 den bekannt schlechten TVÖD mit dem Verdi/VKA-
Tarif vergleicht:

http://www.koehne-5.de/Streik/VKA_Tarif_1.pdf

stellt fest: in den ersten 20 Berufsjahren bringt der neue verdi/VKA-Tarif in 13 der 20 Jahre ein MINUS! Der neue VKA bringt niemals 10% mehr, sondern exakt 0,0% mehr!
am Sonntag, 6. August 2006 um 15:11

Natürlich ist es ein

historischer Gehaltssprung! Nur halt zurück.... - aber historisch eben schon. Welche deutsche Gewerkschaft hat in der Geschichte bisher minus! 15% "erkämpft" ? Das ist schon eine Leistung !
am Sonntag, 6. August 2006 um 15:56

Alle gemeinsam - und nicht gegeneinander !

Hier das Flugblatt von verdi zum neuen "Tarifvertrag":
http://www.verdi.de/tarifbewegung/kommunen_und_laender/publikationen/data/Flugblatt%20zur%20Einigung%20f%C3%BCr%20die%20kommunalen%20Kliniken%20vom%201.%20August%202006.pdf
Auf dem Foto können sich Bsirske und Böhle kaum das Grinsen verkneifen....warum wohl???

Hier auch noch der link zur Pressererklärung der VKA:
http://www.vka.de/site/1131793315258810/home/presse/presseinformationen/news-46.htm

War bisher durchaus gewerkschaftsfreundlich eingestellt, aber nach den letzten Aktionen von verdi kann man und muss man wirklich nur noch den MB als einzig ligitime Ärztegewerkschaft unterstützen!!!
Hauptsache eigener Tarfifvertrag, denn die Vertretung durch verdi hat zur jetzigen unhaltbaren Situation geführt.

basta ya
am Sonntag, 6. August 2006 um 16:43

Jetzt mal langsam ...

habe gerade den Tarifvertrag des MB mit der TdL ueberflogen und mit dem ver.di - Vertrag verglichen - grob, ueberschlagsmaessig; da scheinen die Unterschiede dann doch geringfuegig. Jetzt stellt sich wirklich die Frage - weiterstreiken wofuer? Kann der MB einen Abschluss erreichen, der so deutlich ueber ver.di Abschluss liegt, dass die Einkommensverluste durch Streik ausgeglichen werden? Eigener Tarifvertrag - wer hat was davon - ausser einigen MB Funktionaeren?
Die haben dem MB ein richtiges Osterei ins Nest gelegt, so richtig zum Schiessen, zum totlachen!!
Bei ver.di hat man die 40 - h - Woche, die wuerde ich der MB-Arbeitszeit vorziehen!!!
Erklaeren Sie - weiterstreiken - fuer was?????
am Sonntag, 6. August 2006 um 17:26

Ganz klar:

Heilung und Erlösung!

Ausbeutung junger Ärztinnen und Ärzte

Ausbeutung junger Ärztinnen und Ärzte

Ärzteschaft im Umbruch: Die Ausbeutung der Arbeitskraft und die Überlastung insbesondere junger Ärztinnen und Ärzte hat das Deutsche Ärzteblatt in mehreren Beiträgen thematisiert. Auch auf dem 104. Deutschen Ärztetag in Ludwigshafen war es ein zentrales Thema. Der Druck dürfe nicht weiter von oben nach unten weitergereicht werden, hieß es. Dieses Forum soll den Ärzten als Plattform für den persönlichen Erfahrungsaustausch dienen. Wir bitten, dabei auf persönliche Verunglimpfungen und insbesondere auf Namensnennungen zu verzichten. Die Redaktion behält sich vor, derartige Beiträge zu entfernen

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Kommentare zu

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort