DÄ plusForenUSAUebersetzung des "PJ"

USA

USA

Wer einen Arbeits­aufenthalt im Ausland plant, hat viele Fragen. In diesem Forum können Ärzte aus dem Ausland ihre Erfahrungen weitergeben und sich mit mit Ärzten in Deutschland austauschen.Wer einen Arbeits­aufenthalt im Ausland plant, hat viele Fragen. In diesem Forum können Ärzte aus dem Ausland ihre Erfahrungen weitergeben und sich mit mit Ärzten in Deutschland austauschen.

Avatar #91906
am Montag, 28. Januar 2008 um 20:30

Ausbildungsgang in DE, wie am besten Übersetzen ?



Hallo alle!

Da ich hier immer noch ziemlich am Anfang stehe möchte ich euch bitten mir nochmal bei der Erläuterung der einzelnen Ausbildungsschritte zu helfen.

Uni is klar...

Famulatur: gibt es das und wie übersetzt man das am besten "Clinical Traineeship" ??

Praktisches Jahr:?? gibt es auch nicht oder, mögliche übersetzung ?

AIP: ein Teil der "residency" ??

Facharztausbildung = Fellowship??

oder andere Möglichkeiten Famulatur PJ und AIP im Englischen zu beschreiben....
Avatar #88766
am Montag, 28. Januar 2008 um 23:45

let's try

> Famulatur: gibt es das und wie übersetzt man das am
> besten> "Clinical Traineeship" ??

besser, clinical elective

> Praktisches Jahr:?? gibt es auch nicht oder, mögliche
> übersetzung ?

internship, obwohl das hier nicht anerkannt werden wuerde, da es in D noch vor der Graduierung statt findet und hier muss es u.a. nach der MedSchool sein.

> AIP: ein Teil der "residency" ??

Ja, wenn man so will. Das ist hier kein Problem. Das internship (klinisches Jahr) gehoert hier auch zur residency.

> Facharztausbildung = Fellowship??

Nein, residency. Clincial fellowships sind fast ausschliesslich nach der FA-Pruefung. Ein fellowship ist ein Subspezialisierung.

> oder andere Möglichkeiten Famulatur PJ und AIP im
> Englischen zu beschreiben....

Probematisch sind die Trennung von PJ und AiP. Wenn man das AiP zum internship macht, dann kommt das PJ und die Famulaturen zu kurz... Vielleicht ist das AiP am besten als (additional) clinical year(s) zu bezeichnen, PJ und Famulaturen wie oben. Hoffe das hilft. Ich hatte schon kein AiP mehr machen muessen, daher stellte sich die Frage nie. Btw, bei klinischem AiP hat man gute Chancen das internship erlassen zu bekommen, wenns das richtige Fach war.
Avatar #91906
am Dienstag, 29. Januar 2008 um 00:06

Danke das hilft schon mal weiter

Hallo!

Danke das hilft mit schon mal deutlich weiter !

Gruß

weißnix
Avatar #90444
am Dienstag, 29. Januar 2008 um 00:13

Uebersetzung des "PJ"

>> Praktisches Jahr:?? gibt es auch nicht oder, mögliche
>> übersetzung ?

>internship, obwohl das hier nicht anerkannt werden wuerde, da >es in D noch vor der Graduierung statt findet und hier muss es >u.a. nach der MedSchool sein.

Als "internship" wuerde ich das nicht uebersetzen, das garantiert naemlich die Nachfrage warum du bereits vor deiner "medical school graduation" ein "intern" sein konntest obwohl. Die "internship" ist kein Bestandteil des Studiums sondern "post graduate training"
Avatar #90769
am Dienstag, 29. Januar 2008 um 03:25

PJ kein internship

Das PJ kann auf keinen Fall mit Internship uebersetzt werden, ein Intern ist ein PGY 1 und hat damit seine medical school bereits erfolgreich abgeschlossen. Das internship entspricht daher am ehesten dem AIP.

Falls Du das PJ ueberhaupt besonders im CV rausstellen willst (was ich zB nicht mache, da es meiner Meinung nach keinen hier interessiert), waere es das "final year of medical school".

PJ und Famulaturen kann man auch als "electives" zusammenfassen und zB unter seine Uni-Zeit im CV weiter ausschmuecken

"Electives during Medical schools include: Five month at the University of XYZ, School of Medicine, XX, USA in XXX(Hospital XXX), and XY (Hospital XXX)"

Facharztausbildung entspricht residency, und fellowship training ist subspecialty training, fellows sind meistens bereits Fachaerzte (board certified) oder wenigstens board eligible (haben residency erfolgreich abgeschlossen, aber Facharztpruefung noch nicht gemacht)

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos

Mehr zu den USA

Eine Tätigkeit in den USA ist für Ärzte mit Approbation und seit dem 1.Juli 1998 auch für Ärzte im Praktikum innerhalb des sogenannten Residency Program (Weiterbildungsprogramm, das auch als Einstieg für Fachärzte notwendig ist) möglich. Voraussetzung für den Fall einer zeitlich begrenzten klinischen Tätigkeit in den USA (max. 7 Jahre) ist das ECFMG Standard Certificate. Es wird nach Bestehen von Step 1 und Step 2 des USMLE-Examens (United States Medical Licensing Examination), des TOEFEL-Tests (verlangt wird eine bestimmte Punktzahl) und des sogenannten Clinical Skills Assessment Test (CSA) ausgestellt. Die Prüfungen für Step 1 und Step 2 werden von dem ECFMG (Educational Commission for Foreign Medical Graduates in Deutschland in Testzentren in vier Städten (Berlin, Hamburg, Frankfurt und München) abgenommen. In diesem Jahr wurde der schriftliche Test durch einen Computer-Test ersetzt. Prüfungstermine werden über das ganze Jahr verteilt angeboten. Der CSA-Test, eine klinisch-praktische Prüfung wird jederzeit, jedoch nur in einem Testzentrum in Philadelphia angeboten

Für die Beantragung der sogenannten Green Card - Voraussetzung für eine langfristige Tätigkeit- ist schließlich noch die Absolvierung der 3. Stufe des USMLE-Examens notwendig.

Allgemeine Informationen über die Zulassung zum Arztberuf in den USA und eine Adressenliste der einzelnen Zulassungsbehörden sind erhältlich bei der:

Federation of State Medical Boards of the U.S. (FSMB)
400 Fuller Wiser Road
Suite 300
Euless, Tx 76039-3855
USA

Tel: (817) 571 2949
http://www.fsmb.org

Die offizielle Informationsbroschüre über die Tests mit den Anmeldeformularen schicken wir Ihnen auf Anforderung gerne zu, diese sind aber auch im Internet abrufbar unter:

Educational Commission for Foreign Medical Graduates
(ECFMG)
3624 Market Street
Philadelphia, PA 19104-2685, U.S.A.

Tel.: 001-215-386-5900
Fax: 001-215-387-9963
http://www.ecfmg.org

United States Medical Licensing Examination (USMLE)
3750 Market Street
Philadelphia, PA 19104-3190

Tel.: 001-215-590-9600
http://www.usmle.org

Erfahrungsbericht
Famulatur: „Für Frieden und Gesundheit in Boston“