USA

USA

Wer einen Arbeits­aufenthalt im Ausland plant, hat viele Fragen. In diesem Forum können Ärzte aus dem Ausland ihre Erfahrungen weitergeben und sich mit mit Ärzten in Deutschland austauschen.Wer einen Arbeits­aufenthalt im Ausland plant, hat viele Fragen. In diesem Forum können Ärzte aus dem Ausland ihre Erfahrungen weitergeben und sich mit mit Ärzten in Deutschland austauschen.

Avatar #87250
am Dienstag, 19. Januar 2010 um 07:47

Terrorfahndungsliste

> ING hat auch ein US-amerikanische Pendant, aber laut deren
> Aussagen sind es eigenständigen Banken - ich träumte mal,
> daß man Geld schnell und günstig ohne zusätzlichen
> Bankgebühren zwischen den USA und D-Land innerhalb
> derselben Bank (Deutsch Bank, CITI, ING) "verschieben"
> können müßte... machen die aber nicht.

Leises Gelaechter.

Ich habe vor vielen Jahren ein Konto bei der citibank in den USA und in Deutschland gehabt. Die Idee war dass ich wenn notwendig Geld ohne probleme innerhalb derselben Bank hin und herschieben konnte. Vor allem die US branchen haben sich dann aber komplett idiotisch angestellt und nach ner weile bin ich dann zu einer lokalen S&L umgestiegen fuer die das alles kein Problem war.
Na, und schon kontrolliert, ob du deshalb auf einer Terrorfahndungliste einer eurer 25 Geheimdienste gelandet bist, oder ob deine Toilette schon abgehört wird.
(Zu gegeben das Posting war nur Spass)
Avatar #90444
am Dienstag, 19. Januar 2010 um 17:48

citibank

hat mir da bislang mit meinem Giro Konto in D noch keinerlei Schwierigkeiten gemacht als Tochter einer amerikanischen Bank.
Avatar #88906
am Freitag, 22. Januar 2010 um 06:55

Ironie

Zwei Tage nach meinem Posting kontaktierte mich die ING DiBa, um mir mitzuteilen, daß ich mich bis Ende März nach einer anderen Bank für mein Depot umsehen darf. Aufgrund verschärfter Regulierungen auf US Seite wollen nun auch sie (nicht müssen) keine Depots für Kunden mit Hauptwohnsitz (> 183 Tage/Jahr) in den USA mehr führen...
Von einem Übertrag in die USA wurde mir unter der Hand abgeraten, da das oft ewig und drei Tage dauert, so wie natürlich völlig chaotisch abläuft.
Wie haben die das damals eigentlich hinbekommen Menschen auf den Mond zu schießen?

Gibt es noch andere (kleinere) Banken in D-Land, die das wagen? Kann man als Deutscher relativ einfach ein Depot-Konto in einem Land der EU eröffnen? Und selbst wenn ja, spielen Banken im europäischen Ausland im Falle des Depots ebenfalls nicht mit?

an raddoc:
was ist eine lokale S&L? (savings & loans?) und wie genau können Sie dort Geld zwischen den Kontinenten hin- und herschieben? Welche Bank ist auf der deutschen Seite?

Für nicht eilige Transfers aufs deutsche Konto war bisher ein cashier's check an sich selbst bei der Bank in D-Land am günstigsten: je nach Bank kostenlos oder ca. 5 USD plus knapp 1 USD Briefporto und evtl. wenige Gebühren der Bank in D-Land (2.50 EUR) für die Umrechnung USD-EUR oder so. Das dauert je nach Postweg sowie "clearing" des checks 1-3 Wochen, wenn man nicht gerade vergessen hat den check auf der Rückseite selbst zu unterschreiben.
Da faßt man sich im 21. Jahrhundert an den Kopf (von dem Scheckwesen hier sowieso mal abgesehen), aber eine echte Überweisung soll je nach anfallenden Gebühren -die die Amis nicht im Voraus wissen wollen - so um die 40 USD kosten, wobei die Banken in D-Land teilweise nochmal Gebühren nach Höhe des Betrages aufschlagen (beim Cashier's Check war das immer eine Einheitsgebühr) - habe ich aber in all den Jahren noch nie gemacht, deswegen der Konjunktiv.
Avatar #88906
am Freitag, 22. Januar 2010 um 06:58
geändert am 22.01.2010 06:58:56

Giro

citibank
von mwkonig am 19.01.2010 17:48:05
hat mir da bislang mit meinem Giro Konto in D noch keinerlei Schwierigkeiten gemacht als Tochter einer amerikanischen Bank.
Es geht um Depots, nicht um reine Geldkonten.
Avatar #90916
am Freitag, 22. Januar 2010 um 16:52

S&L

S&L= Sparkasse

Inzwischen muss ich geschaeftlichg gelegentlich Geld hin und herschicken. Nachdem ich 'private banking' Kunde bei der Wells Fargo bin berechnen die mir keine Gebuehren fuer wire transfers.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos

Mehr zu den USA

Eine Tätigkeit in den USA ist für Ärzte mit Approbation und seit dem 1.Juli 1998 auch für Ärzte im Praktikum innerhalb des sogenannten Residency Program (Weiterbildungsprogramm, das auch als Einstieg für Fachärzte notwendig ist) möglich. Voraussetzung für den Fall einer zeitlich begrenzten klinischen Tätigkeit in den USA (max. 7 Jahre) ist das ECFMG Standard Certificate. Es wird nach Bestehen von Step 1 und Step 2 des USMLE-Examens (United States Medical Licensing Examination), des TOEFEL-Tests (verlangt wird eine bestimmte Punktzahl) und des sogenannten Clinical Skills Assessment Test (CSA) ausgestellt. Die Prüfungen für Step 1 und Step 2 werden von dem ECFMG (Educational Commission for Foreign Medical Graduates in Deutschland in Testzentren in vier Städten (Berlin, Hamburg, Frankfurt und München) abgenommen. In diesem Jahr wurde der schriftliche Test durch einen Computer-Test ersetzt. Prüfungstermine werden über das ganze Jahr verteilt angeboten. Der CSA-Test, eine klinisch-praktische Prüfung wird jederzeit, jedoch nur in einem Testzentrum in Philadelphia angeboten

Für die Beantragung der sogenannten Green Card - Voraussetzung für eine langfristige Tätigkeit- ist schließlich noch die Absolvierung der 3. Stufe des USMLE-Examens notwendig.

Allgemeine Informationen über die Zulassung zum Arztberuf in den USA und eine Adressenliste der einzelnen Zulassungsbehörden sind erhältlich bei der:

Federation of State Medical Boards of the U.S. (FSMB)
400 Fuller Wiser Road
Suite 300
Euless, Tx 76039-3855
USA

Tel: (817) 571 2949
http://www.fsmb.org

Die offizielle Informationsbroschüre über die Tests mit den Anmeldeformularen schicken wir Ihnen auf Anforderung gerne zu, diese sind aber auch im Internet abrufbar unter:

Educational Commission for Foreign Medical Graduates
(ECFMG)
3624 Market Street
Philadelphia, PA 19104-2685, U.S.A.

Tel.: 001-215-386-5900
Fax: 001-215-387-9963
http://www.ecfmg.org

United States Medical Licensing Examination (USMLE)
3750 Market Street
Philadelphia, PA 19104-3190

Tel.: 001-215-590-9600
http://www.usmle.org

Erfahrungsbericht
Famulatur: „Für Frieden und Gesundheit in Boston“