DÄ plusForenUSAcashier's check

USA

USA

Wer einen Arbeits­aufenthalt im Ausland plant, hat viele Fragen. In diesem Forum können Ärzte aus dem Ausland ihre Erfahrungen weitergeben und sich mit mit Ärzten in Deutschland austauschen.Wer einen Arbeits­aufenthalt im Ausland plant, hat viele Fragen. In diesem Forum können Ärzte aus dem Ausland ihre Erfahrungen weitergeben und sich mit mit Ärzten in Deutschland austauschen.

Avatar #89343
am Mittwoch, 27. Oktober 2010 um 14:53

wie am besten regelmaessig Geld nach D schicken?

Hallo zusammen,

ich habe eine nicht-fachliche Frage: Habt Ihr gute Ideen, wie man moeglichst gut, sicher und billig regelmaessig Geld nach D schicken kann auf ein deutsches Girokonto? Die Banken, bei denen ich hier einen checking account habe, wollen unverschaemte 30-40$ fuer einen international wire und man kann es nicht online machen oder automatisieren. Ich hatte daran gedacht, eine debit card nach D zu schicken, dann koennte jemand dort cash abholen, aber das muss der "nette Helfer" dann ja auch wieder einzahlen etc. Bin dankbar fuer Tipps!
Avatar #90444
am Mittwoch, 27. Oktober 2010 um 17:17

cashier's check

Mache seit Jahren meine Ueberweisungen nach D mit cashier's checks. Die US Bank stellt die Ausstellung i.d.R. nicht in Rechnung und du zahlst letztlich nur das Porto nach D.
Avatar #89343
am Mittwoch, 27. Oktober 2010 um 18:06

Und in Deutschland

berechnet die Bank auch nicht horrende Gebuehren fuer's Einloesen des amerikanischen Cashier's Check? Vielen Dank schon mal! Cashier's check waeren simpel, auch meine Bank hier verlangt dafuer nix.
Avatar #89475
am Mittwoch, 27. Oktober 2010 um 21:22

wäre da nicht

paypal was? weiss aber nicht, was die derzeit als kosten haben wollen.
Avatar #90444
am Donnerstag, 28. Oktober 2010 um 13:03

bislang

ist mir dafuer noch nie etwas berechnet worden. Einkalkulieren solltest du aber, dass die Gutschrift auf dem Konto i.d.R. laenger dauern wird als z.B. bei Einreichung eines EC checks.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos

Mehr zu den USA

Eine Tätigkeit in den USA ist für Ärzte mit Approbation und seit dem 1.Juli 1998 auch für Ärzte im Praktikum innerhalb des sogenannten Residency Program (Weiterbildungsprogramm, das auch als Einstieg für Fachärzte notwendig ist) möglich. Voraussetzung für den Fall einer zeitlich begrenzten klinischen Tätigkeit in den USA (max. 7 Jahre) ist das ECFMG Standard Certificate. Es wird nach Bestehen von Step 1 und Step 2 des USMLE-Examens (United States Medical Licensing Examination), des TOEFEL-Tests (verlangt wird eine bestimmte Punktzahl) und des sogenannten Clinical Skills Assessment Test (CSA) ausgestellt. Die Prüfungen für Step 1 und Step 2 werden von dem ECFMG (Educational Commission for Foreign Medical Graduates in Deutschland in Testzentren in vier Städten (Berlin, Hamburg, Frankfurt und München) abgenommen. In diesem Jahr wurde der schriftliche Test durch einen Computer-Test ersetzt. Prüfungstermine werden über das ganze Jahr verteilt angeboten. Der CSA-Test, eine klinisch-praktische Prüfung wird jederzeit, jedoch nur in einem Testzentrum in Philadelphia angeboten

Für die Beantragung der sogenannten Green Card - Voraussetzung für eine langfristige Tätigkeit- ist schließlich noch die Absolvierung der 3. Stufe des USMLE-Examens notwendig.

Allgemeine Informationen über die Zulassung zum Arztberuf in den USA und eine Adressenliste der einzelnen Zulassungsbehörden sind erhältlich bei der:

Federation of State Medical Boards of the U.S. (FSMB)
400 Fuller Wiser Road
Suite 300
Euless, Tx 76039-3855
USA

Tel: (817) 571 2949
http://www.fsmb.org

Die offizielle Informationsbroschüre über die Tests mit den Anmeldeformularen schicken wir Ihnen auf Anforderung gerne zu, diese sind aber auch im Internet abrufbar unter:

Educational Commission for Foreign Medical Graduates
(ECFMG)
3624 Market Street
Philadelphia, PA 19104-2685, U.S.A.

Tel.: 001-215-386-5900
Fax: 001-215-387-9963
http://www.ecfmg.org

United States Medical Licensing Examination (USMLE)
3750 Market Street
Philadelphia, PA 19104-3190

Tel.: 001-215-590-9600
http://www.usmle.org

Erfahrungsbericht
Famulatur: „Für Frieden und Gesundheit in Boston“