DÄ plusForenVermischtesFacharztprüfung Neurologie Bayern

Vermischtes

Vermischtes

Das Forum "Vermischtes" steht Ihnen ständig zur Verfügung: zum allgemeinen Meinungsaustausch, für kollegiale Kontakte sowie für Anregungen und Kritik an die Redaktion. Wir bitten, dabei auf persönliche Verunglimpfungen zu verzichten. Die Redaktion behält sich vor, derartige Beiträge zu entfernen

Avatar #112898
am Samstag, 30. Juli 2011 um 13:56

Facharztprüfung Neurologie Bayern

Liebe KollegInnen,
da ich selbst erfolglos gesucht habe, hier ein paar frische Facharztfragen von letzter Woche für euch als Anhaltspunkt:
Ich saß alleine mit 3 Prüfern insgesamt 45 min in einem „medizinischen Fachgespräch“. Einer davon war Psychiater und hat tatsächlich 1/3 der Zeit geprüft.
Da man ohnehin nicht vorher erfährt, wer einen prüft, will ich auch die Namen nicht nennen. Es waren Klinikärzte aus ganz Bayern.
Die Fragen des ersten Prüfers:
Was fällt Ihnen ein zum Unterschied zwischen Glioblastom und Hirnabszess?
Ich habe allgemeine klinische Zeichen genannt und Kernspin-Kriterien, insbesondere wollte der Prüfer hören, dass ein Abszess in der DWI aufleuchtet, ganz im Gegensatz zum Glioblastom.
Dann habe ich ein Flussprofil von einer Duplexuntersuchung der ACI vorgelegt bekommen und sollte es beschreiben bzw. die Diagnose angeben (ca. 80% ige ACI-Stenose). Als nächstes Creutzfeldt-Jakob, es gab eine klinische Beschreibung, Flairaufnahme, wo man nichts sah, und eine DWI mit Diffusionsstörung in Mark und Rinde, das ist wohl typisch. Dazu noch ein EEG mit AV und steilen Abläufen, ohne triphasische Wellen. Er wollte noch wissen, welchen Parameter man im Liquor bestimmt (14-3-3). Keine Therapiefragen.
Der zweite Prüfer hat 3 Fälle beschrieben, einmal frühe Demenz, Harninkontinenz, Ataxie → MSA-C (nur Diagnosestellung, keine Therapie), dann älterer Jahrgang, leichte Demenz, Gangstörung → massiv Kalkdepots im CCT → M. Fahr, fragliche pathogenetische Relevanz des Kalkes, dann Hemianopsie und Kopfschmerz → Okzipitaler Infarkt → warum manchmal Parese? → er hat eine Theorie aufgestellt, die mir nicht ganz klar war, mit passagerer Ischämie im Hirnstamm durch den durchrutschenden Embolus, bzw. einfach zusätzlich Thalamusinfarkt mit Kompression der Capsula interna als Folge der Schwellung.
Der Psychiater hat mich zu Esstörungen und Borderline befragt, da konnte man Lehrbuchwissen aus der Studentenzeit wiedergeben, das war wirklich ok.
Beim ersten Prüfer habe ich mich sehr an frühere Prüfungen erinnert gefühlt, aber dann war es wirklich das versprochene Fachgespräch, bei dem man sogar noch etwas lernt. Im Anschluss an die Prüfung erhält man gleich sein Zeugnis, das liegt schon vorbereitet da.
Insgesamt wirklich nicht schlimm, ein paar Tage Vorbereitung helfen, Peinlichkeiten zu vermeiden.
Mein Vorgänger musste sich wohl zur Vertebralisdissektion, FSME und Borreliose auslassen.
Viel Glück, macht euch nicht verrückt, und freut euch, wenn ihr das Stück Papier in Händen haltet, das euch endlich zu einem vollwertigen Arzt macht!
Default-Avatar
am Samstag, 30. Juli 2011 um 16:33

das euch endlich zu einem vollwertigen Arzt macht

Ich dachte immer, die zwei kleinen Buchstaben machen einen zum vollwertigen Arzt.
Avatar #89573
am Samstag, 30. Juli 2011 um 19:50

oh, so'n Mist aber auch

Ich dachte immer, die zwei kleinen Buchstaben machen einen zum vollwertigen Arzt.
Oh, so'n Mist aber auch.
*aufdieApprobationschiel* *Facharztzeugnisanseh* *Zusatzbezeichnungbeguck* *aufdenArbeitstagzurückblick*
Ich habe da wohl irgendwas falsch verstanden.
Avatar #90841
am Sonntag, 31. Juli 2011 um 23:31

Schliesse mich an

Ich dachte immer, die zwei kleinen Buchstaben machen einen zum vollwertigen Arzt.
Genau das ist ja Dein Problem. Weil Du es nicht schaffst, ein bisschen weiter zu denken, musst Du seit Jahren verzweifelt auf Deine unattraktive website verlinken, um wenigstens ein paar Euro zu verdienen...
Default-Avatar
am Montag, 1. August 2011 um 14:35

Nur die Promotionsurkunde zählt

Genau das ist ja Dein Problem. Weil Du es nicht schaffst, ein bisschen weiter zu denken, musst Du seit Jahren verzweifelt auf Deine unattraktive website verlinken, um wenigstens ein paar Euro zu verdienen...
ich habe einen recht erfolgreichen weg gefunden, mich dem weiterbildungsterror zu entziehen. und vermutlich verdiene ich mit meiner unattraktiven Homepage ein paar Euro mehr als du, zumindest auf den stundenlohn bezogen.

Aber viele nichtpromovierte werden ja die peinliche frage kennen: "sind Sie überhaupt ein richtiger Arzt?"

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos