DÄ plusForenGesundheitszentrenLohnt sich eine Tätigkeit als Psychiater im MVZ?

Gesundheitszentren

Gesundheitszentren

Die medizinischen Versorgungszentren bieten Ärzten die Möglichkeit, im Rahmen eines Angestellten­verhält­nisses in der ambulanten Versorgung tätig zu sein, ohne die ökonomischen Risiken einer Niederlassung tragen zu müssen. Ist der Arztberuf aber dann noch einer freier Beruf?

Avatar #114054
am Mittwoch, 28. September 2011 um 15:49
geändert am 28.09.2011 15:52:27
geändert am 28.09.2011 17:57:24

Lohnt sich eine Tätigkeit als Psychiater im MVZ?

Für die Übernahme eines ganzen Praxissitzes Psychiatrie und Psychotherapie in einem westdeutschen MVZ (zweiter Sitz Allgemeinmedizin) erhielt ich folgendes Angebot:

Jahresgehalt 53.000 EUR brutto bei 38 Wochenstunden
Maximal 15.000 EUR pro Jahr an Privatliquidation – allerdings nur außerhalb der Arbeitszeit
FachärztlicheVertretungstätigkeit in einer angegliederten Klinik, vergütet wird nur was dadurch an Überstunden anfällt (entspricht einem Bruttostundenlohn von 29 EUR)

Argumentiert wurde u.a. damit, dass Psychiater nun mal die Niedrigverdiener unter den Ärzten seien und niedergelassene Kollegen noch weniger verdienen ( zu Letzterem erübrigt sich wohl jeder Kommentar)...

Mich interessiert nun ob dies ein branchenübliches Angebot ist bzw. was man als Psychiater wirklich in einem MVZ verdienen kann.
Avatar #89012
am Mittwoch, 28. September 2011 um 20:47

Gehalt MVZ

Einfache Rechnung: EUR 53.000 brutto incl anteiliger SV Beiträge des AG max EUR 70.000 Kosten. Der Einfachheit halber nehmen wir diese Kosten mal hälftig an den Gesamtkosten dieser (Teil-) Praxis. Demnach müsste zur Kostendeckung ein Umsatz von EUR 140.000 p.a oder ca EUR 35.000/Quartal (incl PKV!!) erreicht werden.
Die GKV-Fallwerte für die einzelnen Fachbereiche unterscheiden sich und sind zudem nach KV-Land unterschiedlich. Den genauen Wert in Ihrem Bereich müssten Sie erfragen und könnten dann darauf grob hochrechnen, welche Scheinzahl notwendig ist , um oben genannten Umsatz zu erreichen.

Ohne Ihren Berechnungen vorzugreifen möchte ich aber schon behaupten, daß ein Monatsbrutto von gut EUR 4.400 auch in diesem Fachbereich schon als recht dürftig anzusehen ist...
Gruß
G.
Avatar #90058
am Donnerstag, 29. September 2011 um 10:21

:>(

Ja das ist wirklich sehr duerftig....lass dich nicht ueber den Tisch ziehen... Praxen gibts genug !!!!
Avatar #89331
am Donnerstag, 29. September 2011 um 11:07

nicht dürftig...

sondern eine bodenlose Frechheit. Jeder Assistenzarzt "verdient" mehr. Bloß die Finger weg.
Avatar #88878
am Freitag, 30. September 2011 um 07:33

facharzt für 29 euro??

die spinnen. macht ein monatsbrutto von 29 x 168 4700 als freiberufler????? ein blick in die tarifverträge hilft.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos