Was ist ein guter Arzt?

Was ist ein guter Arzt?

Fachexperte oder Menschenfreund, Unternehmer oder Altruist? Auf die Fra­ge, was einen guten Arzt ausmacht, gibt es keine ein­deuti­ge Antwort. Trotzdem stellt sie sich jeder Arzt irgendwann.

Avatar #113003
am Montag, 9. April 2012 um 11:07

Die Goldene Regel

Auch hier gilt die "Goldene Regel" aus der Bibel:

Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt werden wollt. Matthäus 7,12

Leider berichten meine Patienten manchmal von "Durchwink-Stationen".

Mit guten Segenswünschen
Claus F. Dieterle
Avatar #653096
am Sonntag, 17. Juni 2012 um 07:19

Ein guter Arzt...

macht keine separaten wartezimmer für privatpatienten und keine separaten frühen termine für diese. ein guter arzt kennt sich auch mit naturheilmittel aus und verschreibt nicht immer antibiotika bei jedem schnupfen.
ein guter arzt sollte bei einem schnupfen nicht sagen, dass das vom rauchen und übergewicht kommt.
ein guter arzt hat auch breite stühle ohne rand im wartezimmer.
ein guter arzt hat keine models als schwestern oder arzthelfer.
ein guter arzt hört zu.
ein guter arzt lässt die pharmatanten abwimmeln.
ein guter arzt hält sein versprechen.
ein guter arzt schickt einen akuten erkrankten nicht ins nächstgelegende krankenhaus weil er noch die privaten an dem tag behandeln muss.
ein guter arzt gibt einem krankenkassenpatienten mit akuten bauchschmerzen nicht einen termin in drei wochen.........sondern nimmt ihn SOFORT ran.
ein guter arzt arbeitet nicht mit bestimmten praxen zusammen oder mit billigen physiotherapiepraxen.
ein guter arzt fährt keinen porsche und besitzt keine villa. ein guter arzt bleibt auf dem boden der tatsachen und lebt wie jeder andere auch.

und er bleibt dabei, was er gelernt hat. ein arzt zu sein bedeutet einfühlsam zu sein, keine sozialen unterschiede zu machen und arbeitet auch mit anderen ärzten zusammen, wenn er mal nicht weiter weiß.

ein guter arzt muss aber auch mal: die alten omis, die nur wegen des redens kommen, darauf hinweisen, dass sie nicht allein auf der welt sind.

Avatar #79783
am Sonntag, 17. Juni 2012 um 13:11

und ein guter Patient?

Ein solcher "guter Arzt" wird dann sicher kein Vertragsarzt, weil er es ablehnt, sich mit WANZ-Medizin (§12 SGB V: wirtschaftlich, ausreichend, notwendig, zweckmäßig) bescheiden zu müssen, der behandelt dann NUR Privatpatienten, bei denen das mit guter Medizin erwirtschaftete Geld nicht Budgetgrenzen, Honorarkürzungen und Regressen zum Opfer fällt!

Diejenigen, die trotzdem Vertragsärzte geworden sind, wünschen sich dafür auch gute Patienten!

Ein guter Patient
läßt seinen Hausarzt entscheiden, ob und zu welchem Facharzt er gehen sollte
hört seinem Arzt zu und befolgt dessen Ratschläge
hält seine Termine ein
ist seinem Arzt gegenüber aufrichtig
besitzt ein Fieberthermometer und benutzt es auch
überlegt sich vor der Konsultation, welche Beschwerden ihn zum Arzt führen
nennt seit Wochen bestehende Symptome nicht "akute Erkrankung"
nutzt die Konsultation wegen einer bestimmten Störung nicht dazu, hundert weitere Fragen zu anderen Themen zu stellen
vermutet nicht ständig eine Benachteiligung gegenüber anderen wegen seines Versicherungsstatus oder seines sozialen Status
geht respektvoll mit den MitarbeiterInnen seines Arztes um
kennt undrespektiert die Beschränkungen, denen der Arzt bei Verordnungen von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln unterliegt
versucht nicht, seinen Arzt zu nötigen
versucht nicht, seinen Arzt zum Komplizen bei der Erschleichung von Vorteilen auf Kosten der Allgemeinheit zu missbrauchen
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung)
Avatar #89012
am Sonntag, 17. Juni 2012 um 17:35

Warum nicht??

macht keine separaten wartezimmer für privatpatienten und keine separaten frühen termine für diese. ein guter arzt kennt sich auch mit naturheilmittel aus und verschreibt nicht immer antibiotika bei jedem schnupfen.
ein guter arzt sollte bei einem schnupfen nicht sagen, dass das vom rauchen und übergewicht kommt.
ein guter arzt hat auch breite stühle ohne rand im wartezimmer.
ein guter arzt hat keine models als schwestern oder arzthelfer.
ein guter arzt hört zu.
ein guter arzt lässt die pharmatanten abwimmeln.
ein guter arzt hält sein versprechen.
ein guter arzt schickt einen akuten erkrankten nicht ins nächstgelegende krankenhaus weil er noch die privaten an dem tag behandeln muss.
ein guter arzt gibt einem krankenkassenpatienten mit akuten bauchschmerzen nicht einen termin in drei wochen.........sondern nimmt ihn SOFORT ran.
ein guter arzt arbeitet nicht mit bestimmten praxen zusammen oder mit billigen physiotherapiepraxen.
ein guter arzt fährt keinen porsche und besitzt keine villa. ein guter arzt bleibt auf dem boden der tatsachen und lebt wie jeder andere auch.

und er bleibt dabei, was er gelernt hat. ein arzt zu sein bedeutet einfühlsam zu sein, keine sozialen unterschiede zu machen und arbeitet auch mit anderen ärzten zusammen, wenn er mal nicht weiter weiß.

ein guter arzt muss aber auch mal: die alten omis, die nur wegen des redens kommen, darauf hinweisen, dass sie nicht allein auf der welt sind.

"ein guter arzt hat keine models als schwestern oder arzthelfer" Warum nicht??
"ein guter arzt arbeitet nicht mit bestimmten praxen zusammen" Warum nicht??
"ein guter arzt fährt keinen porsche und besitzt keine villa." Warum nicht??
Avatar #91254
am Freitag, 22. Juni 2012 um 16:33

guter Arzt

Wollte auch mal auf die o.g. Thesen antworten und fände eine Disussion was einen guten Patienten ausmacht auch uninteressant :)

> macht keine separaten wartezimmer für privatpatienten
ist zwar nicht so fein, aber soooo schlimm finde ich das nicht, man muss so eine Praxis auch am Laufen halten und DAS ist ja nun nichts medizinisches, sonderen halt bisschen Luxus (btw., bin selber gesetzlich versichert)

>und keine separaten frühen termine für diese.
Das liegt ja am Budget, man kann halt nur eine bestimmte Anzahl an Kassenpatienten behandeln, wenn man dafür auch bezahlt werden will

>ein guter arzt kennt sich auch mit naturheilmittel aus und verschreibt nicht immer antibiotika bei jedem schnupfen.
Für meinen Geschmack kriegt man eher zuviel Naturkram aufgeschwatzt, ist aber sicher Geschmacksache. Unnötige Antibiotika bei "Schnupfen" sind in Zeiten von Regressen doch wohl eher die Ausnahme.

>ein guter arzt sollte bei einem schnupfen nicht sagen, dass das vom rauchen und übergewicht kommt.
Tut es aber zumindest zum Teil: Übergewicht schwächt halt das Immunsystem und Rauchen ist für das Bronchialsystem nun nicht der Renner. Und: das sind BEIDES gefährliche Sachen, da ist es eigentlich ärztliche Pflicht regelmäßig drauf hinzuweisen (allerdings nett und einfühlsam)

>ein guter arzt hat auch breite stühle ohne rand im wartezimmer.
Von welchem Geld soll er die denn kaufen? Außerdem ziehen manche Patienten auch eine Lehne vor....

>ein guter arzt hat keine models als schwestern oder arzthelfer.
warum nicht, haben die weniger Recht auf eine Arbeitsstelle?

>ein guter arzt hört zu.
stimmt.

>ein guter arzt lässt die pharmatanten abwimmeln.
stimme ich eingeschränkt zu, die sind auch nicht alle nur dumm. Letztendlich: Was geht mich an mit wem andere reden?

>ein guter arzt hält sein versprechen.
Warum nur ein Arzt? Sollte das nich einfach für jeden gelten? (Auch Patienten...)

>ein guter arzt schickt einen akuten erkrankten nicht ins nächstgelegende krankenhaus weil er noch die privaten an dem tag behandeln muss.
1. Wenns was akutes ist, kann Krankenhaus doch durchaus korrekt sein. 2. Warum haben die Privaten kein Recht, zum Arzt zu gehen? Warum soll er denen nicht zuhören?

>ein guter arzt gibt einem krankenkassenpatienten mit akuten bauchschmerzen nicht einen termin in drei wochen.........sondern nimmt ihn SOFORT ran.
Stimmt an sich, wobei in Abhängigkeit davon wie akut die Schmerzen sind, ist eine Überweisung ins Krankenhaus doch eher zielführend (s.o.). Außerdem: Vielleicht haben die anderen Patienten AUCH akute Beschwerden. Ist halt schwierig, seine eigenen Beschwerden findet man halt immer am schlimmsten (geht auch mir so).

>ein guter arzt arbeitet nicht mit bestimmten praxen zusammen oder mit billigen physiotherapiepraxen.
Dem Arzt ist doch egal was der Physiotherapeut kriegt, im Regelfall gibt er doch auch nur eine Empfehlung ab, zu wem man gehen könnte (und da ist es für ihn vorteilhaft wenn die gut sind, sonst kommt der Patient doch wieder, braucht mehr Rezepte, die gehen aufs Budget, etc.). Was Kollegen angeht: Man schickt halt zu jemandem den man kennt, weil da weiß man, dass man sich auf die Diagnostik verlassen kann. Sollte man als Patient zu jemand anders wollen, kann man das ja sagen....

>ein guter arzt fährt keinen porsche und besitzt keine villa.
Warum nicht? Wenn er gut ist? Einmal ganz davon abgesehen, dass ich kaum einen Arzt kenne, der einen Porsche hätte und "Villa" ja auch ein seeeeeehr dehnbarer Begriff ist.

>ein guter arzt bleibt auf dem boden der tatsachen und lebt wie jeder andere auch.
K.A. zu was für Ärzten sie gehen oder was sie hiermit genau meinen. Gibt doch freie Arztwahl, wenn man den Kollegen zu abgehoben findet, macht man halt Demokratie mit den Füßen.

>und er bleibt dabei, was er gelernt hat.
Halte ich für Unsinn, Medizin entwickelt sich, da kann man nicht stehenbleiben.

>ein arzt zu sein bedeutet einfühlsam zu sein,
stimmt. (Allerdings auch hier: sollte das nicht für jeden Menschen im Allgemeinen gelten?)

>keine sozialen unterschiede zu machen
in einer idealen Welt gilt das für jeden Menschen würde ich sagen. Wen laden sie zu Hause zu sich zum essen ein? Obdachlose? Asylbewerber? (bitte nicht als Kritik verstehen, gut möglich dass sie das tun, aber die Mehrheit der Menschen die solche Kritik vorbringen meinen einfach, dass man SIE SELBST besser behandeln sollte)

>und arbeitet auch mit anderen ärzten zusammen, wenn er mal nicht weiter weiß.
Kenne keine Kollegen die das nicht täten. Allerdings kommen wir dann mit dem o.g. Punkt in Konflikt, der die Zusammenarbeit mit bestimmten Praxen einschränkten soll: Man ruft halt die Kollegen an die man kennt und deshalb auf deren Einschätzung vertraut...

>ein guter arzt muss aber auch mal: die alten omis, die nur wegen des redens kommen, darauf hinweisen, dass sie nicht allein auf der welt sind.
fände ich offen gestanden nciht sehr einfühlsam. Die haben nämlich oft niemanden und gehen deshalb zum Arzt. Versteckt sich nicht selten auch eine Altersdepression dahinter (und die ist DEUTLICH schlimmer als eine Erkältung und kann auch nicht in der Rettungsstelle behandelt werden wie akute Bauchschmerzen.

So long
Shyldoc

Letzte Beiträge zu diesem Thema