IndustrieProduktneuheiten Industrie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Coronakrise beeinträchtigt Geschäft von Jenoptik

Mittwoch, 25. März 2020

/picture alliance, Bildagentur-online

Jena − Der Vorstand der Jenoptik AG rechnet im ersten Halbjahr mit negativen Auswirkun­gen der Coronakrise auf das Geschäft des Jenaer Technologiekonzerns. Grund seien vor allem geringere Aufträge durch verschobene Projekte der Automobilindustrie, sagte Vor­standschef Stefan Traeger gestern bei der Vorlage der Geschäftsbilanz für 2019 in Jena.

Jenoptik stellt Automatisierungs- und Messtechnik sowie Laser für die Autoindustrie her, die derzeit ihre Produktion nicht nur in Europa stark zurückgefahren hat. Bereits vorges­tern hatte das im TecDax notierte Thüringer Unternehmen die Erwartungen für 2020 ge­dämpft.

Anzeige

Die bisherige Prognose, dass das Geschäft in diesem Jahr weiter wachse, wurde unter Vorbehalt gestellt – ebenso wie die Dividende. Sie sollte sich für das Jahr 2019 eigentlich auf 35 Cent je Aktie belaufen. Die weitere Entwicklung werde abgewartet. Kürzungs­pläne gebe es bisher nicht, so Traeger. „Oberste Priorität hat jedoch, das operative Geschäft sicherzustellen.“ Zudem brauche Jenoptik einen finanziellen Spielraum für strategische Investitionen.

„Der Coronaausbruch stellt unsere Welt auf den Kopf“, sagte der Vorstandschef des Unter­nehmens, das vor allem Investitionsgüter, aber auch Militärtechnik herstellt. Hoffnungs­voll stimmten ihn die massiven Wirtschaftsförderprogramme, die nicht nur in Deutsch­land von der Politik aufgelegt werden.

Keine großen Auswirkungen der Coronakrise sieht der Vorstand in den Jenoptik-Bereichen Militär- sowie Verkehrstechnik, wo es vor allem um öffentliche Aufträge gehe. Auch bei Aufträgen für optische Systeme von der Halbleiterindustrie sei bisher keine Zurückhal­tung zu spüren.

„Wir sind eigentlich gut aufgestellt.“ Insgesamt sei der Auftragseingang im vergangenen Jahr jedoch um sieben Prozent auf 812,6 Millionen Euro gesunken. Hauptgrund sei die Zurückhaltung der Automobilindustrie.

Nach Angaben von Traeger arbeiten derzeit alle Jenoptik-Werke mit Ausnahme eines auf Automobilzulieferungen spezialisierten Werkes in den USA. Teilweise bestünden Ausnah­me­genehmigungen für die Produktion. In der Gruppe mit mehr als 4.100 Beschäftigten im In- und Ausland gebe es bisher knapp zehn bestätigte Corona-Fälle.

2019 erwirtschaftete das Jenaer Unternehmen ein Umsatzplus von 2,5 Prozent auf 855,2 Millionen Euro. Der Umsatz wurde vor allem durch ein gutes viertes Quartal angekurbelt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank jedoch um 6,3 Prozent auf 88,9 Millionen Euro.

Unter dem Strich stand ein Gewinn von 67,6 Millionen Euro − auch weil Jenoptik nach eigenen Angaben keine Verluste mehr gegenrechnen kann und damit höhere Steuerzahlungen fällig wurden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS