DÄ internationalArchive28-29/2007Substance Abuse in Children and Adolescents - Early Detection and Intervention

cme

Substance Abuse in Children and Adolescents - Early Detection and Intervention

Dtsch Arztebl 2007; 104(28-29): A-2061

Stolle, M; Sack, P; Thomasius, R

For technical reasons, the English full text will be published approximately two weeks after the German print edition has been published.

1. Lampert T, Thamm M: Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum von Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 2007; 50: 600–8. MEDLINE
2. Thomasius R: Störungen durch psychotrope Substanzen. In: Schlottke PF, Silbereisen RK, Schneider S, Lauth G (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie, Serie II: Klinische Psychologie, Bd. 5: Störungen im Kindes- und Jugendalter. Göttingen: Hogrefe 2005; 945–1010.
3. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Alkoholkonsum der Jugendlichen in Deutschland 2004 bis 2007. www.bzga.de
4. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland. Teilband illegale Drogen. www.bzga.de
5. Petersen KU, Thomasius R: Auswirkungen von Cannabiskonsum und -missbrauch. Eine Expertise zu gesundheitlichen und psychosozialen Folgen. Ein systematisches Review der international publizierten Studien von 1996–2006. Lengerich: Pabst 2007.
6. Institut für Therapieforschung (IFT) (Hrsg.): Deutsche Suchthilfestatistik. www.suchthilfestatistik.de/ 2007.
7. Baving L, Bilke O: Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen. In: Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Klinikärzte, Berufsverband der Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Hrsg.): Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von psychischen Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag, 2007; 13–33.
8. Thomasius R, Jung M, Schulte-Markwort M: Suchtstörungen. In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (Hrsg.): Entwicklungspsychiatrie. Stuttgart: Schattauer 2003; 693–726.
9. Perkonigg A, Beloch E, Garzynski E, Nelson CB, Pfister H, Wittchen HU: Prävalenz von Drogenmissbrauch und -abhängigkeit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Gebrauch, Diagnosen und Auftreten erster Missbrauchs- und Abhängigkeitsmerkmale. Zeitschrift für klinische Psychologie und Psychotherapie 1997; 26: 247–57.
10. Reese A, Silbereisen RK: Allgemeine versus spezifische Primärprävention. In: Freund T, Lindner W (Hrsg.): Prävention. Zur kritischen Bewertung von Präventionsansätzen in der Jugendarbeit. Opladen: Leske und Budrich: 2001; 139–62.
11. Edwards et al.: Multifaktorielles Ätiologiemodell der Substanzabhängigkeit (1983). Zit. n. Lieb R, Schuster P, Pfister H, Fuetsch M, Höfler M, Isensee B, Müller N, Sonntag H, Wittchen HU: Epidemiologie des Konsums, Mißbrauchs und der Abhängigkeit von legalen und illegalen Drogen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Die prospektiv-longitudinale Verlaufsstudie EDSP. Sucht 2000; 46: 18–31.
12. AACAP Official Action: Practice parameter for the assessment and treatment of children and adolescents with substance use disorder. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 2005; 44: 609–21. MEDLINE
13. Winters KC, Latimer WW, Stinchfield R: Assessing adolescent substance use. In: Wagner EF, Waldron HB (Eds.): Innovations in adolescent abuse interventions. Amsterdam NL: Elsevier 2001; 1–29.
14. Wilson CR, Sherritt L, Gates E, Knight JR: Are clinical impressions of adolescent substance use accurate? Pediatrics 2004; 114: 536–40. MEDLINE
15. Sack PM, Krüger A: Störungsspezifische diagnostische Verfahren. In: Thomasius R, Schulte-Markwort M, Küstner UJ, Riedesser P (Hrsg.): Handbuch der Suchtstörungen im Kindes- und Jugendalter. Stuttgart: Schattauer (im Druck).
16. Küstner UJ, Thomasius R, Sack PM, Zeichner D: Ambulante Behandlung von Drogenabhängigen. In: Thomasius R, Küstner UJ (Hrsg.): Familie und Sucht. Stuttgart: Schattauer 2005; 223–9.
17. Miller WR, Rollnik S: Motivierende Gesprächsführung. Ein Konzept zur Beratung von Menschen mit Alkoholproblemen. Freiburg im Breisgau: Lambertus 1999.
18. Thomasius R, Gouzoulis-Mayfrank E, Scherbaum N: Drogenabhängigkeit (ICD-10 F1). In: Vorderholzer U, Hohagen F (Hrsg.): Therapie psychischer Erkrankungen. München: Elsevier 2006; 35–47.
19. Williams RJ, Chang SY: A comprehensive and comparative review of adolescent substance abuse treatment outcome. Clinical Psychology: Science and Practice 2000; 7: 138–66.
20. Liddle HA, Dakof GA: Efficacy of family therapy for drug abuse promising but not definitive. Journal of Marital and Family Therapy, 1995; 21: 511–43.
21. Crome IB: Treatment interventions: looking towards the millenium. Drug and alcohol dependence (Special Issue: Substance use in young people) 1999; 55: 247–63. MEDLINE
22. Brewer DD, Catalano RF, Haggarty K, Gainey RR, Fleming CB: A meta-analysis of predictors of continued drug use during and after treatment for opiate addiction. Addiction 1998; 93: 73–92. MEDLINE
23. Sonntag D, Künzel J: Hat die Therapiedauer bei alkohol- und drogenabhängigen Patienten einen positiven Einfluss auf den Therapieerfolg? Sucht 2000; 46(Sonderheft 2): 89–176.
24. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Förderung des Nichtrauchens. www.bzga.de/, 2007
25. REITOX National Focal Point. Simon R, David-Spickermann M, Farke W. National Report to the EMCDDA by the REITOX National Focal Point 2005. Lisbon PT: European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction. http://www.emcdda.europa.eu/
e1. Laucht M, Schmid B: Früher Einstieg in den Alkohol- und Tabakkonsum – Indikator für eine erhöhte Suchtgefährdung? Z. f. Kinder-Jugendpsychiatr Psychother 2007; 35: 137–43. MEDLINE
e2. Töppich J: Cannabiskonsum von Jugendlichen. In: Jugendkult Cannabis – Risiken und Hilfen. Dokumentation der Fachtagung am 29. und 30. November 2004 im Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Berlin.
e3. Schulz E, Remschmidt H: Substanzmissbrauch und Drogenabhängigkeit im Kindes- und Jugendalter. Dtsch Arztebl 1999; 96(7): A414–18. VOLLTEXT
e4. Laging M: Assessment und Diagnostik in der sekundären Suchtprävention bei Jugendlichen. Prävention 2005; 1: 9–12.
e5. Bonnet U, Harries-Hedder K, Leweke FM, Schneider U, Tossmann HP: Cannabisbezogene Störungen. In: Schmidt LG, Gastpar M, Falkai P, Gaebel W: Evidenzbasierte Suchtmedizin. Behandlungsleitlinie substanzbezogener Störungen. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag 2006;143–71.
e6. Thomasius R, Gouzoulis-Mayfrank E: Psychische und verhaltensbezogene Störungen durch Kokain, Amphetamine, Ecstasy und Halluzinogene. In: Schmidt LG, Gastpar M, Falkai P, Gaebel W: Evidenzbasierte Suchtmedizin. Behandlungsleitlinie substanzbezogener Störungen. Köln: Deutscher Ärzteverlag 2006; 241–71.
e7. Nissen G, Fritze J, Trott GE: Psychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter. München: Urban und Fischer, 2. Auflage 2004.
e8. Gerlach M, Rothenhöfer S, Mehler-Wex, Fegert JM, Schulz E, Wewetzer C, Warnke A: Therapeutisches Drug-Monitoring in der Kinder- und Jugendpsychiatrie – Grundlagen und praktische Empfehlungen. Z Kinder-Jugendpsychiatr 2006; 34: 5–13. MEDLINE
e9. Mattejat F: Evidenzbasierte Prinzipien und Grundkomponenten familientherapeutischer Interventionen bei psychischen Störungen von Kindern und Jugendlichen. Kindh Entwick 2005; 14: 3–11.
e10. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg.): Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10. Bern: Huber 1993.

Info

Specialities