DÄ internationalArchive36/2007Hospital Doctors´ Working Hours in Germany – Preliminary Data from a National Survey in Autumn 2006

Original article

Hospital Doctors´ Working Hours in Germany – Preliminary Data from a National Survey in Autumn 2006

Dtsch Arztebl 2007; 104(36): A-2417

Rosta, J

For technical reasons, the English full text will be published approximately two weeks after the German print edition has been published.

1. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung: Neue Evidenz zur beruflichen Situation von Klinikärzten in Deutschland. DIW-Wochenbericht 2005; 38: 553–8.
2. Sagebiel D: Befragung zur Teilzeitarbeit und Arbeitszeitrealität bei im Krankenhaus beschäftigten Ärztinnen und Ärzten in Berlin. Wissenschaftsdienst der TU Berlin. Jg.3, Nr.1, 2002.
3. Kühn H, Klinke S, Kaiser R: Empirische Untersuchungen zu Arbeitsbedingungen und Versorgungsqualität im Krankenhaus unter DRG-Bedingungen. Hessisches Ärzteblatt 2005; 11: 742–4.
4. Bornschein S, Erbas B, Borelli S, Emminger C, Hesse J, Pilz J, Schwarzkopf-Steinhauser G, Wenzl H, Kunze D, Borelli C: Arbeitszeit und Arbeitszufriedenheit angestellter und beamteter Ärzte in München. Ergebnisse einer anonymen Befragung. Das Gesundheitswesen 2006; 68: 535–44. MEDLINE
5. Bestmann B, Rohde V, Wellmann & Küchler Th: Berufsreport 2003. Geschlechtsunterschiede im Beruf. Dtsch Arztebl 2004; 101(12): A 776–9. VOLLTEXT
6. Landrigan CP, Rothschild JM, Cronin JW, Kaushal R, Burdick E, Katz JT, Lilly CM, Stone PH, Lockley SW, Bates DW, Czeisler CA: Effect of reducing interns’ work hours on serious medical errors in intensive care units. N Engl J Med 2004; 351: 1838–48. MEDLINE
7. Lockley SW, Cronin JW, Evans EE, Cade BE, Lee CJ, Landrigan CP, Rothschild JM, Katz JT, Lilly CM, Stone PH, Aeschbach D, Czeisler CA: Effect of reducing interns' weekly work hours on sleep and attentional failures. N Engl J Med 2004; 351: 1829–37. MEDLINE
8. Nachreiner F, Rädiker B, Janssen D, Schomann C: Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen der Dauer der Arbeitszeit und gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie. Oldenburg: Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.V. 2005.
9. Kaiser H, Kortmann A: Arbeitszeit hessischer A.i.P, Assistenten und Oberärzte. Hessisches Ärzteblatt 2002; 2: 71–3.
10. Hutter MM, Kellogg KC, Ferguson CM, Abbott WM, Warshaw AL: The impact of the 80-hour resident workweek on surgical residents and attending surgeons. Ann Surg 2006; 243: 864–71. MEDLINE
11. Lee RH, Mroz TA: Family structure and physicians' hours in large, multispecialty groups. Inquiry 1991; 28: 366–74. MEDLINE
12. Hofoss D, Gjerberg E: Physicians working hours. Tidsskr Nor Laegeforen 1994; 114: 3059–63. MEDLINE
13. Freiman MP, Marder WD: Changes in the hours worked by physicians, 1970–80. Am J Public Health 1984; 74:1348–52. MEDLINE
14. Dedobbeleer N, Contandriopoulos AP, Desjardins S: Convergence or divergence of male and female physicians’ hours of work and income. Med Care 1995; 33: 796–805. MEDLINE
15. Rosta J, Aasland OG: Female surgeons’ alcohol use: a study of a national sample of norwegian doctors. Alcohol Alcohol 2005; 40: 436–40. MEDLINE
16. Brettingham M: Trusts should cut workload of senior physicians to retain them. BMJ 2005; 331: 798.
17. Josefson D: New York’s junior doctors work illegally long hours. BMJ 1998; 316: 1625.
18. Den Norske Laegeforening: Legestatistikk. http://www.legeforeningen.no/index.gan?id=6091, 2006
19. Kopetsch Th: Ärztestatistik. Berufsanfänger: Mehr als die Hälfte sind Ärztinnen. Dtsch Arztebl 2007; 104(11): A 698–704. VOLLTEXT
20. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung: Gutachten zum „Ausstieg aus der kurativen ärztlichen Berufstätigkeit in Deutschland“. Abschlussbericht. Hamburg, 2004.
21. Eastridge BJ, Hamilton EC, O'Keefe GE, Rege RV, Valentine RJ, Jones DJ, Tesfay S, Thal ER: Effect of sleep deprivation on the performance of simulated laparoscopic surgical skill. Am J Surg 2003; 186: 169–74. MEDLINE
22. Barger LK, Cade BE, Ayas NT, Cronin JW, Rosner B, Speizer FE, Czeisler CA: Extended work shifts and the risk of motor vehicle crashes among interns. N Engl J Med 2005; 352: 125–34. MEDLINE
23. Baldwin DC Jr, Daugherty SR, Tsai R, Scotti MJ Jr.: A national survey of residents' self-reported work hours: thinking beyond specialty. Acad Med 2003; 78: 1154–63. MEDLINE
24. Bhananker SM, Cullen BF: Resident work hours. Curr Opin Anaesthesiol 2003; 16: 603–9. MEDLINE
25. Spurgeon A, Harrington JM, Cooper CL: Health and safety problems associated with long working hours: a review of the current position. Occup Environ Med 1997; 54: 367–75. MEDLINE
e1. Feld M: Interview mit Prof. Dr. med. Erland Erdmann: „Zu meiner Zeit ging es den Assistenten besser“. Dtsch Arztebl 2006; 103(20): A 1404. VOLLTEXT
e2. Kühn H, Klinke S: Krankenhaus im Wandel. Zeit- und Kostendruck beeinflussen die Kultur des Heilens. WZB-Mitteilungen 2006; 113: 6–9.
e3. Medici: Interview mit dem Berliner Ärztekammerpräsidenten Dr. Günther Jonitz, Medici; 18.11.2005, http://www.thieme.de/viamedici/medizin/aerztliches_handeln/ jonitz.html, 2006.
e4. Hässler FC: Arbeitszeit: Die Stechuhr fehlt. Dtsch Arztebl 2005; 102(44): A 3016. VOLLTEXT
e5. Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik: Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern. Arbeitszeitproblematik am Beispiel des ärztlichen Dienstes. Hamburg 2005.
e6. Richter-Kuhlmann E: Tarifverhandlungen der Klinikärzte. Dtsch Arztebl 2006; 103(5): A 213. VOLLTEXT
e7. Deutsches Krankenhausinstitut (2004) Auswirkungen alternativer Arbeitszeitmodelle. Fragebogen. Düsseldorf: DKI.
e8. Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Hochschulambulanzstudie. Fragebogen. Universität Köln 2002.
e9. Fourth European Working Conditions Survey. WHO Publication Nr. EF/06/78/EN 2006. http://www.eurofound.europa.eu/ewco/surveys/, 2007
e10. Jurkat HB, Reimer C: Arbeitsbelastung und Lebenszufriedenheit bei berufstätigen Medizinern in Abhängigkeit von der Fachrichtung. Schweizerische Ärztezeitung 2001; 82: 1745–50.
e11. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie: Deutschland steht Chirurgenmangel bevor. Pressekonferenz, am 8. Dezember 2004 in Berlin. http://www.dgch.de, 2005
e12. Golkowski S: Mit Nadelstreifen und Skalpell. http://www.aerztekammer-berlin.de/10_Aktuelles/bae/ 18_BERLINER_AERZTE/Berliner_Aerzte_bis_2005/BAEthemen/ThemaArtikel2003_02/VivantesLeitartikel.html, 2005.
e13. Kahn D, Pillay S, Veller MG, Panieri E, Westcott MJ: General surgery in crisis – factors that impact on a career in general surgery. S Afr J Surg 2006; 44:108–12. MEDLINE
e14. Merten M: Chirurgie: Personalmangel programmiert. Dtsch Arztebl 2005; 102(3): A 84. VOLLTEXT
e15. Mroczkowski P, Granowski D, Nestler G, Pross M, Lippert H: Die Situation des chirurgischen Nachwuchses in Mitteldeutschland. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc 06dgch4436 http://www.egms.de/en/meetings/dgch2006/06dgch441.shtml
e16. Sloan FA: Physician supplay behaviour in the short run. Industrial and Labor Relations 1995; 28: 549–69.
e17. Decker D, Decker P, Stratmann H, Hirner A: Women in surgery – equal surgeons. Langenbecks Arch Chir Suppl Kongressbd 1997; 114: 731–3. MEDLINE
e18. Casswel J: The Women in the Surgeons`s Body. Cambrige, Massachusettes, London: Harvard University Press 1998.
e19. Gjerberg E: Women doctors in Norway: the challenging balance between career and family life. Social Science & Medicine 2003; 57: 1327–41. MEDLINE
e20. Permanent Working Group of European Junior Hospital Doctors: Proceeding – PWG conference on working conditions for doctors in training – consequences for the doctor and patient care in the European Union. Kopenhagen: Laegeforeningens Forlag 1995.
e21. Dente K: Arbeitszeiten in den USA: Überarbeitete Krankenhausärzte. Dtsch Arztebl 2004; 101(8): A 487–8. VOLLTEXT
e22. Businger F: Deutsche Kollegen bleiben weiterhin im Alpenstaat beliebt. Marburger Bund Zeitung, 20. Januar 2006. In: http://www.marburger-bund.de/marburgerbund/bundesverband/mb-zeitung/mbz2006/mbz01-06/01_09.php
e23. Gensch K, Waltenberger M: Entwicklung der ärztlichen Versorgung in Bayern unter Berücksichtigung des steigenden Anteils an Ärztinnen. Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. Monographien: Band 74. München: Steinmeyer 2006.
e24. Stengel M: Zur Situation von Krankenhausärzten im Spannungsfeld von Arbeit und Freizeit. Z Arb Wiss 1991; 45: 28–35.
e25. Pittner PM, Peter JH, Wehr M: Der Zusammenhang von arbeitsbezogenen Belastungsaspekten mit psychosomatischen Beschwerden, Befindlichkeiten und der Arbeitszufriedenheit bei Assistenzärzten in medizinischen Abteilungen von Universitätskrankenhäusern. Zeitschrift für Arbeitswissenschaften 1984; 38: 227–34.
e26. Neumann P: Forschung in der Freizeit. Die Zeit 14. 11. 2005. http://www.welt.de/data/2005/11/14/803380.html, 2006.
e27. Hauenstein E: Ärzte in der Forschung. Auf der Jagd nach Wissen. Via medici 3/01, 2004 http://www.thieme.de/viamedici/medizin/beruf/forschung_2.html, 2006
e28. Ärzteinitiative: Forderungen der Ärzteinitiative der Charité. http://www.klinikaerzte.org/themen/forderungen.html, 2006
e29. Marburger Bund: 1500 Ärzte auf zentraler Kundgebung in München. Pressemeldung, 30. 5. 2006. http://www.marburger-bund.de/marburgerbund/landesverbaende/lv_bayern/Archiv/2006/Bayerische_Uniaerzte_im_Regen.html, 2006
e30. Clade H: Klinikärzte: Arbeitgeber müssen an den Verhandlungstisch. Dtsch Arztebl 2004; 101(50): A 3388. VOLLTEXT
e31. Kienzle H-F, Jansen Ch: Das Arbeitszeitgesetz – Realität oder Fiktion? Dtsch Arztebl 1997; 94(39): A 2477. VOLLTEXT
e32. Taffinder NJ, McManus IC, Gul Y, Russell RC, Darzi A: Effect of sleep deprivation on surgeons' dexterity on laparoscopy simulator. Lancet 1998; 352: 1191. MEDLINE
e33. Wesnes KA, Walker MB, Walker LG, Heys SD, White L, Warren R, Eremin O: Cognitive performance and mood after a weekend on call in a surgical unit. Br J Surg 1997; 84: 493–5. MEDLINE
e34. Fletcher KE, Underwood W, Davis SQ, Mangrulkar RS, McMahon LF Jr, Saint S: Effects of work hour reduction on residents' lives: a systematic review. JAMA 2005; 294: 1088–100. MEDLINE
e35. Ayas NT, Barger LK, Cade BE, Hashimoto DM, Rosner B, Cronin JW, Speizer FE, Czeisler CA: Extended work duration and the risk of self-reported percutaneous injuries in interns. JAMA 2006; 296: 1055–62. MEDLINE

Info

Specialities