DÄ internationalArchive43/2007Socioeconomic Status and Health in Children and Adolescents – Results of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS)

Original article

Socioeconomic Status and Health in Children and Adolescents – Results of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS)

Dtsch Arztebl 2007; 104(43): A-2944

Lampert, T; Kurth, B

Introduction: The influence of socioeconomic status (SES) on the health of children and adolescents was investigated. Methods: The data emanated from the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS), conducted by the Robert Koch Institute from May 2003 to May 2006 (n = 17 641, age 0–17 years). Socioeconomic status was measured via parental reporting of their school and professional education, professional status, and net household income. Health was assessed in terms of general health status, psychological or behavioural difficulties, and obesity. Results: Children and adolescents from the lowest group of SES are half as likely to have good general health as those in the highest SES group (OR: 0.52, 95% CI: 0.47–0.59). In addition, they were significantly more commonly affected by psychological and behavioural difficulties (OR: 3.78, 95% CI: 3.00–4.77) and obesity (OR: 2.32, 95% CI: 2.01–2.69). Discussion: These results concur with results from the USA, Great Britain and the Scandinavian countries. They reinforce the need for targeted prevention and health promotion in children and adolescents. Dtsch Arztebl 2007; 104(43): A 2944–9
LNSLNS
1.
Richter M: Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Jugendalter. Der Einfluss sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2005.
2.
Klocke A, Lampert T: Armut bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 4. Berlin: Robert Koch-Institut 2005.
3.
Jungbauer-Gans M, Kriwy P (Hrsg.): Soziale Benachteiligung und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004.
4.
Kurth B-M, Bergmann KE, Dippelhofer A et al.: Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Was wir wissen, was wir nicht wissen, was wir wissen werden. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2002; 45: 852–8.
5.
Kurth B-M: Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2007; 50: 533–46. MEDLINE
6.
Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath-Rosario A: Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2007; 50: 547–56. MEDLINE
7.
Kamtsiuris P, Bergmann KE, Dippelhofer A, Hölling H, Kurth B-M, Thefeld W: Der Pretest des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys: Methodische Aspekte und Durchführung. Gesundheitswesen 2002; 64: S99–S106. MEDLINE
8.
De Bruin A, Picavet HSJ, Nossikov A: Health Interview Surveys. Towards harmonization of methods and instruments. WHO Regional Publications. European Series No. 58. Copenhagen: WHO Regional Office for Europe 1996; 51–3.
9.
Hölling H, Erhart M, Ravens-Sieberer U, Schlack R: Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen: Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2007; 50: 784–93. MEDLINE
10.
Godmann R, Ford P, Simmons H et al.: Using the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) to screen for child psychiatric disorders in a community sample. British Journal of Psychiatry 177; 2000: 534–9. MEDLINE
11.
Kurth B-M, Schaffrath-Rosario A: Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 50; 2007: 736–43. MEDLINE
12.
Krommeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D et al.: Perzentile für den Body-Mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschrift Kinderheilkunde 149; 2001: 807–18.
13.
Lange M, Kamtsiuris P, Lange C, Schaffrath Rosario A, Stolzenberg H, Lampert T: Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2007; 50: 578–89. MEDLINE
14.
Jöckel K-H, Babitsch B, Bellach B-M et al.: Messung und Quantifizierung soziodemographischer Merkmale in epidemiologischen Studien. In: Ahrens W, Bellach B-M, Jöckel K-H (Hrsg.): Messung soziodemographischer Merkmale in der Epidemiologie. RKI-Schriften 1/1998. München: MMV Verlag 1998; 7–38.
15.
Lampert T: Gesundheitliche Ungleichheit im Kindes- und Jugendalter – Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). In: Tiesmeyer K, Brause M, Lierse M et al. (Hrsg.): Der blinde Fleck - Ungleichheit in der Gesundheitsversorgung. Bern: Verlag Hans Huber; 2007: 109–55.
16.
Lampert T, Hölling H, Mensink GBM, Kurth B-M: Gesundheitsziele für Kinder und Jugendliche – Welchen Beitrag leistet der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) des Robert Koch-Instituts. In: Jungbauer-Gans M, Hackauf H (Hrsg.): Prävention und Gesund­heits­förder­ung im Kindes- und Jugendalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2007; 29–55.
17.
Pott E, Lehmann F: Interventionen zur Gesund­heits­förder­ung bei Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Gruppen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2002; 45: 976–83.
18.
West P: Health inequalities in the early years: is there equalisation in youth? Social Science and Medicine 1997; 44: 833–58. MEDLINE
19.
Currie C, Roberts C, Morgan A et al.: Health Behaviour in School-aged Children (HBSC) study: International report from the 2001/02 survey. Kopenhagen: WHO-Europe 2004.
20.
Mielck A: Zielvorgaben zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit: Lernen von anderen westeuropäischen Staaten. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg.): Gesundheitliche Ungleichheit – Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006; 439–51.
1. Richter M: Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Jugendalter. Der Einfluss sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2005.
2. Klocke A, Lampert T: Armut bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 4. Berlin: Robert Koch-Institut 2005.
3. Jungbauer-Gans M, Kriwy P (Hrsg.): Soziale Benachteiligung und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004.
4. Kurth B-M, Bergmann KE, Dippelhofer A et al.: Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Was wir wissen, was wir nicht wissen, was wir wissen werden. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2002; 45: 852–8.
5. Kurth B-M: Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2007; 50: 533–46. MEDLINE
6. Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath-Rosario A: Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2007; 50: 547–56. MEDLINE
7. Kamtsiuris P, Bergmann KE, Dippelhofer A, Hölling H, Kurth B-M, Thefeld W: Der Pretest des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys: Methodische Aspekte und Durchführung. Gesundheitswesen 2002; 64: S99–S106. MEDLINE
8. De Bruin A, Picavet HSJ, Nossikov A: Health Interview Surveys. Towards harmonization of methods and instruments. WHO Regional Publications. European Series No. 58. Copenhagen: WHO Regional Office for Europe 1996; 51–3.
9. Hölling H, Erhart M, Ravens-Sieberer U, Schlack R: Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen: Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2007; 50: 784–93. MEDLINE
10. Godmann R, Ford P, Simmons H et al.: Using the Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) to screen for child psychiatric disorders in a community sample. British Journal of Psychiatry 177; 2000: 534–9. MEDLINE
11. Kurth B-M, Schaffrath-Rosario A: Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 50; 2007: 736–43. MEDLINE
12. Krommeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D et al.: Perzentile für den Body-Mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschrift Kinderheilkunde 149; 2001: 807–18.
13. Lange M, Kamtsiuris P, Lange C, Schaffrath Rosario A, Stolzenberg H, Lampert T: Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2007; 50: 578–89. MEDLINE
14. Jöckel K-H, Babitsch B, Bellach B-M et al.: Messung und Quantifizierung soziodemographischer Merkmale in epidemiologischen Studien. In: Ahrens W, Bellach B-M, Jöckel K-H (Hrsg.): Messung soziodemographischer Merkmale in der Epidemiologie. RKI-Schriften 1/1998. München: MMV Verlag 1998; 7–38.
15. Lampert T: Gesundheitliche Ungleichheit im Kindes- und Jugendalter – Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). In: Tiesmeyer K, Brause M, Lierse M et al. (Hrsg.): Der blinde Fleck - Ungleichheit in der Gesundheitsversorgung. Bern: Verlag Hans Huber; 2007: 109–55.
16. Lampert T, Hölling H, Mensink GBM, Kurth B-M: Gesundheitsziele für Kinder und Jugendliche – Welchen Beitrag leistet der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) des Robert Koch-Instituts. In: Jungbauer-Gans M, Hackauf H (Hrsg.): Prävention und Gesund­heits­förder­ung im Kindes- und Jugendalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2007; 29–55.
17. Pott E, Lehmann F: Interventionen zur Gesund­heits­förder­ung bei Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Gruppen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2002; 45: 976–83.
18. West P: Health inequalities in the early years: is there equalisation in youth? Social Science and Medicine 1997; 44: 833–58. MEDLINE
19. Currie C, Roberts C, Morgan A et al.: Health Behaviour in School-aged Children (HBSC) study: International report from the 2001/02 survey. Kopenhagen: WHO-Europe 2004.
20. Mielck A: Zielvorgaben zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit: Lernen von anderen westeuropäischen Staaten. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg.): Gesundheitliche Ungleichheit – Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006; 439–51.

Info

Specialities