DÄ internationalArchive45/2007Risk of Needlestick Injuries from an Occupational Medicine and Virological Viewpoint

Review article

Risk of Needlestick Injuries from an Occupational Medicine and Virological Viewpoint

Dtsch Arztebl 2007; 104(45): A-3102

Wicker, S; Gottschalk, R; Rabenau, H F

For technical reasons, the English full text will be published approximately two weeks after the German print edition has been published.

1. Rabenau HF, Wicker S: Gefährdungspotenzial durch Nadelstichverletzungen: Eine internationale Herausforderung. Krh Hyg Inf 2007; 27: 82–5.
2. Prüss-Üstün A, Rapiti E, Hutin Y: Estimation of the global burden of disease attributable to contaminated sharps injuries among health-care workers. Am J Ind Med 2005; 48: 482–90. MEDLINE
3. Hofmann F, Kralj N, Beie M: Kanülenstichverletzungen im Gesundheitsdienst – Häufigkeit, Ursachen und Präventionsstrategien. Gesundheitswesen 2002; 64: 259–66. MEDLINE
4. Wicker S, Allwinn R, Gottschalk R, Rabenau HF: Häufigkeit von Nadelstichverletzungen in einem deutschen Universitätsklinikum: Ein Vergleich zweier unabhängiger Datenerhebungen. Zentralbl Arbeitsmed Arbeitssch Ergonomie 2007a; 57: 42–9.
5. Trim JC, Elliot TS: A review of sharps injuries and preventative strategies. J Hosp Infect 2003; 53: 237–42. MEDLINE
6. Hofmann F, Wittmann A, Kralj N, Schroebler, Gasthaus K: Immunologischer und Sicherheitstechnischer Schutz vor HBV-, HCV- und HIV-Virusinfektionen. Anästh Intensivmed 2006; 47: S37–66.
7. Luthi JC, Dubois-Arber F, Iten A, Maziero A, Colombo C, Jost J: The occurrence of percutaneous injuries to health care workers: a cross sectional survey in seven Swiss hospitals. Schweiz Med Wochenschrift 1998; 128: 536–43. MEDLINE
8. Kralj N: Nadelstichverletzungen im Gesundheitsdienst: Vorkommen, Folgen und Vorbeugung. Zahnärztliche Mitteilungen 2002; 19: 34–6.
9. HVBG (Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften): Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit präventiver Maßnahmen zur Vermeidung von NSV bei Beschäftigten in Gesundheitsberufen: Bericht des HVBG. 2006 (www.hvbg.de/bgia, Webcode: 1961356).
10. Nelsing S, Nielsen TL, Nielsen JO: Percutaneous blood exposure among Danish doctors: exposure mechanisms and strategies for prevention. Eur J Epidemiol 1997; 13: 387–93. MEDLINE
11. Rabenau HF: Ärzte und medizinisches Personal als Infektionsträger. Krh Hyg Inf verh 2006; 28: 4–9.
12. Sarrazin U, Brodt HR, Sarrazin C, Zeuzem S: Prophylaxe gegenüber HBV, HCV und HIV nach beruflicher Exposition. Dtsch Arztebl 2005; 102(33): A 2234–9. VOLLTEXT
13. Jarke J: Berufskrankheit HIV – nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen. Vortrag anläßlich des 2. bundesweiten Betriebsärztetag 21./22. Januar 2006 Hannover. Ladbar unter: www.bsafb.de/fileadmin/downloads/baet2/jarke.pdf
14. Wittmann A: Kosten von Nadelstichverletzungen und wirtschaftlicher Nutzen neuer Sicherheitsprodukte. Prakt Arb med 2006; 5: 40–1.
15. Wittmann A, Vrca Z, Neukirch B, Hofmann F: Gesamtwirtschaftliche Kosten durch Nadelstichverletzungen und mögliche Nutzen durch die Einführung sicherer Instrumente. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 2007; 42: 132.
16. Wittmann A, Zylka-Menhorn V: Verletzungssichere Instrumente für Kliniken und Praxen obligatorisch. Dtsch Arztebl 2007; 104(10): A 624–6. VOLLTEXT
17. Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe: Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250). BArbBL 2003; 11: 53–73. Überarbeitete Version 2006 BArbBl 7: 193.
18. Wicker S, Jung J, Allwinn R, Gottschalk R, Rabenau HF: Prevalence and prevention of needlestick injuries among health care workers in a German university hospital. Int Arch Occup Environ Health 2007b; doi: 10.1007/s00420-007-0219-7 (Epub ahead of print). MEDLINE
19. Müller-Barthelmeh R, Buchholz L, Nübling M, Häberle E: Qualitätssicherung bei Nadelschutztechniken. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 2006; 41: 210–7.
20. Sulsky SI, Birk T, Cohen LC, Luippold RS, Heidenreich MJ, Nunes A: Effectiveness of measures to prevent needlestick injuries among employees in health professions. ENVIRON 2006; International Corporation, Health Science Institute.
21. Visser L: Toronto hospital reduces sharp injuries by 80 %, elimates blood collected injuries. A case study: Toronto East General Hospital pioneers health-care worker safety. Healthc Q 2006; 1: 68–70. MEDLINE
22. Centers for Disease Control and Prevention: Needlestick injuries involving winged steel needles. CDC 2000. US Department of Health and Human Services.
23. Vaughn TE, McCoy KD, Beekmann SE, Woolson RF, Torner JC, Doebbeling BN: Factors promoting consistent adherence to safe needle precautions among hospital workers. Infect Control Hosp Epidemiol 2004; 25: 548–55. MEDLINE
24. Mülder K: Nadelstichverletzungen – Der bagatellisierte „Massenunfall“. Dtsch Arztebl 2005; 102(9): A 558–61. VOLLTEXT
25. Wicker S, Rabenau HF: Nadelstichverletzungen bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen: Berufsrisiko oder vermeidbare Infektionsgefährdung? Krh-Hyg+Infverh 2007c; 27: 86–90.

Info

Specialities