DÄ internationalArchiveReferences
References

Original article

Health Care Consequences of Demographic Changes in Mecklenburg–West Pomerania

Dtsch Arztebl Int 2010; 107(18): 328-34. DOI: 10.3238/arztebl.2010.0328

Siewert, U; Fendrich, K; Doblhammer-Reiter, G; Scholz, R D; Schuff-Werner, P; Hoffmann, W

1. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Statistisches Jahrbuch Mecklenburg Vorpommern 2008. Schwerin: 2008.
2. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Statistische Berichte – Natürliche Bevölkerungsbewegung in Mecklenburg-Vorpommern 2007. Schwerin: 2008.
3. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Statistische Berichte – 3. Landesprognose (Basisjahr 2005) – Bevölkerungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern bis 2020 – überarbeitete Fassung 2007. Schwerin: 2007.
4. Fendrich K, Hoffmann W: More than just aging societies: the demographic change has an impact on actual numbers of patients. J Public Health 2007; 15: 345–51.
5. Foerch C, Misselwitz B, Sitzer M, Steinmetz H, Neumann-Haefelin T: The projected burden of stroke in the German Federal State of Hesse up to the year 2050 [Die Schlaganfallzahlen bis zum Jahr 2050]. Dtsch Arztebl Int 2008; 105: 467–73. VOLLTEXT
6. Schulz E, Leidl R, Konig HH: The impact of ageing on hospital care and long-term care-the example of Germany. Health Policy 2004; 67: 57–74. MEDLINE
7. Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Demografischer Wandel in Deutschland – Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Wiesbaden: 2008 (Heft 2).
8. Neumann T, Biermann J, Neumann A, et al.: Heart failure: the commonest reason for hospital admission in Germany [Herzinsuffizienz: Häufigster Grund für Krankenhausaufenthalte – Medizinische und ökonomische Aspekte: Grunderkrankungen berücksichtigen]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106: 269–75. VOLLTEXT
9. Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen: Richtlinie über die Bedarfsplanung sowie die Maßstäbe zur Feststellung von Überversorgung und Unterversorgung in der vertragsärztlichen Versorgung (Bedarfsplanungs-Richtlinie Ärzte); 2006.
10. Scholz RD, Rößger F, Kreft D, Steinberg J, Doblhammer-Reiter G: Bevölkerungsprognose für Mecklenburg-Vorpommern auf Kreisebene bis zum Jahr 2030. Rostocker Zentrum – Diskussionspapier No. 22: Oktober 2008. www.rostockerzentrum.de/publikationen/
11. Scholz RD, Rößger F, Doblhammer-Reiter G: Bevölkerungsprognose für Mecklenburg-Vorpommern auf Planungsregions- und Kreisebene bis zum Jahr 2020. Forschungsbericht. Rostock: 2007.
12. Bickel H: Demenzsyndrom und Alzheimer Krankheit: Eine Schätzung des Krankenbestandes und der jährlichen Neuerkrankungen in Deutschland. Gesundheitswesen 2000; 62: 211–8.
13. John U, Greiner B, Hensel E, et al.: Study of Health in Pomerania (SHIP): A health examination survey in an east German region. Objectives and design [Study of Health in Pomerania (SHIP) – Ein Gesundheitssurvey in einer ostdeutschen Region: Ziele und Design]. Soz Praventivmed 2001; 46: 186–94.
14. Meisinger C, Döring A, Heier M, Thorand B, Lowel H: Typ-2-Diabetes in Augsburg – ein epidomiologischer Überblick [Type 2 Diabetes Mellitus in Augsburg – an Epidemiological Overview]. Gesundheitswesen 2005; 67 Suppl 1: 103–9.
15. Piek M, Lüdemann J, Völzke H: Operationshandbuch Somatometrie, Blutdruckmessung, Blutabnahme. Unveröffentlichtes Manuskript. Greifswald: 2007.
16. Meisinger C, Heier M, Volzke H, et al.: Regional disparities of hypertension prevalence and management within Germany. J Hypertens 2006 Feb; 24: 293–9. MEDLINE
17. Friedrich N, Alte D, Schmidt C: Handbuch Survey Sampling – Band III. Sampling Weights und statistische Sampling Design Setzungen. Unveröffentlichtes Manuskript. Greifswald: 2007.
18. Gemeinsames Krebsregister ed.: Krebsinzidenz 2003–2004 (Jahresbericht). Berlin: 2008.
19. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern. Statistische Berichte – Bevölkerung nach Alter und Geschlecht in Mecklenburg-Vorpommern 2004 – Teil 1 Kreisergebnisse. Schwerin: 2005.
20. Oeppen J, Vaupel JW: Broken limits to life expectancy: Science 2002; 296: 1029–31. MEDLINE
21. Vaupel JW, Carey JR, Christensen K: Biodemographic trajectories of longevity. Science 1998; 280: 855–60. MEDLINE
22. Völzke H, Alte D, Neuhauser H, et al.: Risikopopulation Vorpommern. Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern 2007 Feb; 17: 49–53.
23. Mensink GB, Lampert T, Bergmann E: Übergewicht und Adipositas in Deutschland 1984–2003 [Overweight and obesity in Germany 1984–2003]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2005; 48: 1348–56. MEDLINE
24. Laaser U, Breckenkamp J: Trends in risk factor control in Germany 1984–1998: high blood pressure and total cholesterol. Eur J Public Health 2006;16: 217–22. MEDLINE
25. Kopetsch T: Ärztemangel in Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern. Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern 2004 Feb; 14: 41–48.