MedizinWissenschaftKatheter-assoziierte Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten
Wissenschaft

MEDIZIN: Originalarbeit

Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten

Präventionsstrategien und Therapieoptionen

Catheter-associated urinary tract infections in adult patients—preventive strategies and treatment options

Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 83-8; DOI: 10.3238/arztebl.2020.0083

Kranz, Jennifer; Schmidt, Stefanie; Wagenlehner, Florian; Schneidewind, Laila

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten nosokomialen Infektionen in Deutschland und sind in über 60 % der Fälle Katheter-assoziiert. Vor dem Hintergrund global steigender Antibiotikaresistenzen ist es essenziell, zwischen Katheter-assoziierter asymptomatischer Bakteriurie und Katheter-assoziierten Harnwegsinfektionen („catheter-associated urinary tract infections“, CA-UTI) zu differenzieren.

Methode: Eine Literaturrecherche wurde von Januar 2000 bis März 2019 in der Datenbank MEDLINE durchgeführt. Inkludiert wurden randomisierte klinische Studien und systematische Übersichtsarbeiten, die das Auftreten von CA-UTI als primären oder sekundären Endpunkt bei Erwachsenen berichteten. Zwei Review-Autoren selektionierten unabhängig voneinander die Publikationen und extrahierten Daten.

Ergebnisse: Es wurden 508 Studien identifiziert und 69 Arbeiten anhand der prospektiv definierten Kriterien ausgewählt. Die inkludierten Studien befassten sich mit den Themen Notwendigkeit der Katheterisierung, Verweildauer, Katheterart, Prophylaxe, Edukationsprogramme und Untersuchungen mit multiplen Interventionen. Die Katheterverweildauer ist ein entscheidender Risikofaktor für das Entstehen von CA-UTI. Daher sollte die Indikation zur Katheterisierung überprüft und auf eine möglichst kurze Verweildauer geachtet werden. Die Daten zur antibiotischen Prophylaxe sind nicht eindeutig und zeigen einen leichten Vorteil für mit Antibiotika imprägnierte Katheter oder für eine systemisch antibiotische Prophylaxe.

Schlussfolgerung: Verschiedene Maßnahmen, wie Prüfung der Indikation zur Katheterisierung und Liegedauer sowie Schulung des Pflegepersonals, können das Risiko für CA-UTI wirksam reduzieren. Die Studienlage ist teilweise sehr heterogen, weshalb in einigen Bereichen keine Empfehlungen ausgesprochen werden können.

LNSLNS

Harnwegsinfektionen zählen mit 21,6 % neben Infektionen der unteren Atemwege (24 %), postoperativen Wundinfektionen (22,4 %), Infektionen durch Clostridium difficile (10 %) und der primären Sepsis (5,1 %) zu den häufigsten nosokomialen Infektionen in Deutschland (1, 2).

In mehr als 60 % der Fälle (407 von 670 Patienten) sind nosokomiale Harnwegsinfektionen Katheter-assoziiert (2, 3). Während eines Kranken­haus­auf­enthalts werden zwischen 15 und 25 % aller Patienten katheterisiert (4), auf Intensivstationen sind es 18 bis 81,7 % (57). Die Inzidenz der Bakteriurie in medizinischen Einrichtungen steigt nach Kathetereinlage täglich um 3–8 %, sodass nach 30 Tagen fast alle Patienten eine Bakteriurie aufweisen. (8, 9). Die meisten Episoden einer Katheter-assoziierten Bakteriurie sind asymptomatisch („catheter-associated asymptomatic bacteriuria“, CA-ABU). Bei weniger als 5 % kommt es zu einer behandlungsbedürftigen Bakteriämie (10). Insgesamt machen Katheter-assoziierte Bakteriämien 15 % der nosokomialen Blutbahninfektionen aus (11) und sind mit einer Mortalität von 10 % assoziiert (12, 13).

Vor dem Hintergrund global steigender Antibiotika-Resistenzen, welche zu erheblichen Herausforderungen und Kosten im Gesundheitssystem führen (14), ist es essenziell zwischen nicht behandlungsbedürftigen CA-ABUs und behandlungsbedürftigen symptomatischen Katheter-assoziierten Harnwegsinfektionen (CA-UTIs) zu differenzieren (15).

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, Informationen zur Prävention von CA-UTIs und zum Katheter-Management zusammenzufassen.

Methode

Es wurde eine schnelle Evidenzanalyse (16) mit Literaturrecherche in MEDLINE für den Zeitraum Januar 2000 bis März 2019 durchgeführt. Primärer/sekundärer Endpunkt der inkludierten Studien waren symptomatische CA-UTIs bei Erwachsenen. Es wurden ausschließlich randomisierte Studien und systematische Übersichtsarbeiten eingeschlossen. Weitere Informationen zur Methodik sind dem elektronischen Zusatzmaterial zu entnehmen (eKasten).

Suchstrategie
Suchstrategie
eKasten
Suchstrategie

Ergebnisse

Ergebnisse der Literatursuche

Die Literaturrecherche ergab 508 Treffer (eGrafik), berücksichtigt wurden 69 Studien (eTabelle). Inkludierte Studien wurden thematisch geclustert: Notwendigkeit der Katheterisierung (n = 2), Verweildauer (n = 11 Studien), Katheter-Art (n = 17), Prophylaxe (n = 25), Edukationsprogramme (n = 9) und Untersuchungen mit multiplen Interventionen (n = 5). Insgesamt wurden 28 systematische Reviews (darunter neun Cochrane Reviews [6–15]) und 41 randomisierte kontrollierte Studien („randomised controlled trials“, RCTs) identifiziert.

Zusammenfassung der Evidenzlage
Zusammenfassung der Evidenzlage
Tabelle
Zusammenfassung der Evidenzlage
PRISMA-Flussdiagramm für die verschiedenen Phasen der systematischen Übersicht (e37)
PRISMA-Flussdiagramm für die verschiedenen Phasen der systematischen Übersicht (e37)
eGrafik
PRISMA-Flussdiagramm für die verschiedenen Phasen der systematischen Übersicht (e37)

Notwendigkeit der Katheterisierung

Die Autoren eines systematischen Reviews (SR) schlussfolgerten, dass die routinemäßige permanente Katheterisierung bei Frauen nach Sectio eher mit Risiken als mit einem Nutzen verbunden sei (Rate von CA-UTIs bei Nicht-Katheterisierung: zwei RCTs: relatives Risiko [RR]: 0,08; 95-%-Konfidentintervall [0,01; 0,64]; eine nichtrandomisierte Studie: RR: 0,10; [0,02, 0,57]) (17).

Verweildauer von Kathetern

Neun RCTs untersuchten die Katheter-Verweildauer nach gynäkologischen Interventionen zu unterschiedlichen Zeitpunkten (1826). Der Katheter wurde jeweils direkt oder innerhalb von 24 Stunden postoperativ entfernt (18, 19, 25, 27). Bray et al. und Hakovoort et al. wählten als Vergleichsgruppe 48 bis 72 Stunden (20, 24). Weemhoff et al. verglichen Zeiträume von zwei versus fünf Tagen miteinander (26). Die Autoren aller RCTs sprechen sich für eine möglichst kurze Verweildauer aus. Auch wenn die CA-UTI-Rate hierdurch nur in manchen Studien statistisch signifikant sank (18, 20, 2326), wurden keine unerwünschten Wirkungen festgestellt.

Zur Katheter-Verweildauer wurde ein systematischer Review identifiziert, welcher Patienten nach ambulanten beziehungsweise stationären Eingriffen sowie solche in Pflegeeinrichtungen einschloss (28). Insgesamt wurden acht RCTs (741 Personen) eingeschlossen. Vier RCTs fanden keine signifikanten Unterschiede für die CA-UTI-Rate bei Patienten nach einer transurethralen Resektion der Prostata (TURP) oder gynäkologischen Eingriffen (RR: 0,55; [0,30; 1,03]). In einer RCT, welches die Katheter-Verweildauer von einem Tag mit der von fünf Tagen verglich, konnte ein signifikanter Unterschied in der CA-UTI-Rate gezeigt werden: Patienten mit einer Katheter-Verweildauer von fünf Tagen hatten 52 % mehr Fälle CA-UTIs (RR: 0,48; [0,27; 0,85]).

Ebenfalls gefunden wurden zwei Cochrane Reviews, die sowohl transurethrale als auch suprapubische Katheterisierungen einschlossen (29, 30). Cooper et. al berichteten, dass CA-UTIs um 65 % reduziert werden können, wenn Katheter regelmäßig (monatlich und/oder wenn medizinisch indiziert versus nur wenn medizinisch indiziert) gewechselt werden (RR: 0,35; [0,13; 0,95]) (29). Phipps et. al untersuchten folgende Verweil-Intervalle: ein Tag versus zwei Tage (48 % weniger CA-UTIs für 1-Tages-Intervall) (eine Studie: RR: 0,52; [0,05; 5,40]), ein Tag versus drei Tage (drei Studien, nicht gepoolt; jedoch ein Drittel der Primärstudien mit signifikantem Ergebnis [RR: 0,11;(0,03; 0,43)]), ein Tag versus fünf Tage (zwei Studien, nicht gepoolt) und ein Tag versus 14 Tage (eine Studie). Es konnte jeweils kein signifikantes Ergebnis für die Gruppe mit der kürzeren Verweildauer gefunden werden, jedoch zeigten die Punktschätzer ein einheitliches Ergebnis zum Vorteil der kürzeren Verweildauer (30).

Peri- und postoperative Katheterisierung

Eine RCT untersuchte die Verwendung transurethraler Katheterisierung in der perioperativen Phase bei Patienten, die sich einer Knie-Endoprothese unterzogen (31). Zwei Protokolle wurden miteinander verglichen: präoperative Katheterisierung (n = 306) versus Katheterisierung im Bedarfsfall bei Harnverhaltung (n = 346). Die CA-UTI-Rate betrug 1,6 % (5/306) bei bereits präoperativ katheterisierten Patienten und 1,7 % (6 von 346) bei den im Bedarfsfall Katheterisierten.

Katheter-Art

Temporäre transurethrale versus suprapubische Katheterisierung

Zu dieser Thematik wurden drei RCTs (3234) und drei SRs (3537) identifiziert, darunter ein Cochrane Review (37). Nur zwei Arbeiten schlossen urologische Interventionen ein (33, 34). Die Studienergebnisse ergaben keinen statistisch signifikanten Unterschied bezüglich der CA-UTI-Rate. Der systematische Review von Hunter et al. schloss sowohl experimentelle Arbeiten als auch Beobachtungstudien ein (36). Die Autoren führten keine Metaanalyse durch und favorisieren aufgrund ihrer Resultate weder die transurethrale noch die suprapubische Katheterisierung. Die Metaanalyse von Healy et al. zeigte hingegen unter Einschluss von zwölf RCTs einen signifikanten Unterschied zum Vorteil der suprapubischen Katheterisierung bezüglich der CA-UTI-Rate (OR: 0,31; [0,18; 0,51]) (36). Der Cochrane Review von Kidd et al. fand in der Metaanalyse unter Einschluss von fünf RTCs mit 575 Patienten keinen signifikanten Unterschied (RR: 1,01; [0,61; 1,69]) bezüglich des Auftretens von CA-UTIs (37).

Intermittierender Selbst-(Fremd-)Katheterismus versus temporäre Dauer-Katheterisierung

Zur Anwendung eines intermittierenden oder temporären Dauer-Katheterismus wurden zwei RCTs (38, 39) und ein SR identifiziert (e1). Hakvoorta et al. berichteten einen signifikanten (p = 0,03) Unterschied zum Vorteil von intermittierenden im Vergleich zu temporären Kathetern, welche eine dreitägige Verweildauer hatten (38). Hälleberg Nyman et al. schlossen 182 Patienten nach Hüft-Operation ein. Sie schlussfolgerten, dass in der klinischen Praxis beide Ansätze vertretbar seien (39). Die absolute Risikodifferenz der Gruppe mit intermittierendem Katheterismus betrug 2,4 %; der Effekt war statistisch jedoch nicht signifikant (8 von 85 Patienten mit CA-UTI in der intermittierenden Gruppe versus 10 von 85 Patienten in der Gruppe mit permanenten Kathetern). Die Metaanalyse von Zhang et al. ergab ebenfalls keinen statistisch signifikanten Unterschied (9 RCTs; 1 771 Patienten; RR: 1,23; [0,85; 1,76]) (e1).

Abklemmen versus freie Harndrainage

Das intermittierende Abklemmen eines Katheters kann zum Blasentraining genutzt werden (Füllen der Harnblase durch Katheter-Abklemmen und anschließendes Entleeren durch Freigabe). Eine RCT (e2) und zwei SR (e3, e4) wurden dazu gefunden. In der RCT wurde kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen beiden Gruppen gefunden (210 Frauen nach Hysterektomie; CA-UTIs 22,9 % versus 20,3 %) (e2). In dem SR von Fernandez et al. bezogen sich die Autoren auf eine RCT, welche drei Gruppen des Katheter-Managements miteinander verglich (e3): Intermittierendes Abklemmen des Katheters für 72 Stunden (Gruppe 1) versus freie Drainage und Entfernung nach 24 Stunden (Gruppe 2) oder freie Drainage und Entfernung nach 72 Stunden (Gruppe 3). Eingeschlossen wurden 106 Frauen nach gynäkologischer Operation. Die Ergebnisse zeigten keinen signifikanten Unterschied in der CA-UTI-Inzidenz nach 24 Stunden freier Drainage (RR: 1,12 [0,24; 5,18]) oder nach 72 Stunden freier Drainage (RR: 0,55; [0,15; 2,01]), jeweils verglichen mit der Gruppe des Abklemmens. In einer Metaanalyse fanden Wang et al. ebenfalls keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen Abklemmen und freier Drainage (vier RCTs; OR: 0,76; [0,33; 1,73]te) (e4). Die Autoren schlussfolgerten, dass auf Basis der gegebenen limitierten Datenlage die aktuelle klinische Praxis der freien Drainage nicht geändert werden sollte.

Spülung versus keine Spülung

Ein Cochrane Review untersuchte, ob bestimmte Katheterspül-Schemata in Bezug auf Wirksamkeit, Akzeptanz, Komplikationen und Lebensqualität besser abschneiden als andere (e5). Eine zitierte RCT untersuchte den Unterschied zwischen Spülung mit physiologischer Kochsalzlösung versus ohne Spülung; in dieser Studie traten im Beobachtungszeitraum allerdings keine CA-UTIs auf.

Stabilisierungspflaster mit Katheter-Halterung/Ventil

Eine RCT aus dem Jahr 2006 untersuchte die Wirkung des StatLock Systems (e6), einem Stabilisierungspflaster mit Katheter-Halterung, welches der Katheter-Sicherung dient und das Risiko einer unbeabsichtigten Dislokation minimiert.

Von 118 Patienten wurden 60 der Interventionsgruppe zugeteilt; festgestellt wurde eine Reduktion der CA-UTIs um 45 % durch das Stabilisierungssystem, sie waren jedoch statistisch nicht signifikant (RR: 0,55; [0,25; 1,22]). Ein SR untersuchte, ob ein Ventil im Vergleich zu einer Beutelversorgung von größerem Nutzen ist (e7). Zwei RCTs wurden zu dem Thema identifiziert, wobei nur eine RCT aus dem Jahr 1997 Ergebnisse zum Endpunkt CA-UTI berichtete. In der Interventionsgruppe mit Ventil entwickelten 30 von 50 Patienten einen CA-UTI, in der Kontrollgruppe waren es 34 von 50. Die Risikodifferenz betrug 8 %; der Unterschied war statistisch nicht signifikant (p = 0,286).

Prophylaxe

Antibiotika-basierte Prophylaxe-Strategien

Elf Studien verglichen den Effekt einer antibiotischen Katheterimprägnation oder systemischen Antibiotikagabe mit dem keiner antibiotischen Prophylaxe: Darunter waren fünf RCTs (e8e12) und sechs SRs (e11, e13e17), vier davon als Cochrane Review (e14e17). Für Männer nach radikaler Prostatektomie reduzierte die Verwendung von Minocyclin in Kombination mit Rifampicin-imprägnierten Kathetern das CA-UTI-Risiko (1 von 56 versus 6 von 68 Männern) (eine Studie, RR: 0,20; [0,03; 1,63]) (e14). Ebenfalls statistisch signifikante Unterschiede ergaben sich bei mit Nitrofural imprägnierten Kathetern im Vergleich zum Einsatz von Standardkathetern (eine Studie; 4 297 Patienten; RR: 0,84; [0,71; 0,99]) (e15), sowie für eine systemische intravenöse Gabe von Trimethoprim/Sulfamethoxazol (eine Studie; 90 Patienten; RR: 0,20; [0,06; 0,66]) (e16). Die systemische prophylaktische Antibiotika-Gabe versus einer Verabreichung nur im Fall einer klinischen Indikation, resultierte ebenfalls in einer Reduktion von CA-UTIs (eine Studie; 90 Patienten; RR: 0,20; [0,06; 0,66]) (e17).

Marschall et al. berichten in ihrem SR ebenfalls einen Vorteil für die systemische antibiotische Prophylaxe-Gruppe (Cefotaxim, Trimethoprim/Sulfamethoxazol, Ciprofloxacin oder Nitrofurantoin) und fanden eine geringe absolute Risikoreduktion von 5,8 % (sechs RCTs, eine Beobachtungsstudie; RR: 0,45; [0,28; 0,72]). Sie berechneten eine Number Needed to Treat von 17 (1230), um eine CA-UTI zu verhindern. Keinen Vorteil zeigte der SR von Van Hees et al., welcher operierte Patienten einschloss, die eine einmalige Antibiotika-Gabe erhielten (Trimethoprim/Sulfamethoxazol [n = 46] oder Ciprofloxacin [n = 43] versus Placebo [n = 51]) (e18).

Antiseptisch imprägnierte Katheter versus Standardkatheter

13 Studien verglichen die Wirkung von antiseptischen Katheter-Oberflächen versus nichtantiseptisch behandelten Kathetern (e12, e19). Ein Cochrane Review berichtete einen statistisch signifikanten Vorteil für Silber-beschichtete Katheter (sieben RCTs; RR: 0,60; [0,50; 0,73]) (e14). Die beiden anderen Cochrane Reviews aus 2012 und 2014 fanden keinen Vorteil für Silber-beschichtete Katheter (eine RCT; 20 Patienten; RR: 1,0; [0,83; 1,2]) (e20) sowie eine Studie mit 4 241 Patienten; RR: 0,99; [0,85; 1,16] [e15]). Jahn et al. schlussfolgerten, dass die aktuelle Evidenzlage nicht ausreicht, um Empfehlungen für die klinische Praxis zu geben (e20).

Antiseptisch imprägnierte versus antibiotisch imprägnierte Katheter

Die Autoren eines Cochrane Reviews aus 2014 untersuchten Katheter mit antiseptisch imprägnierter Oberfläche versus antibiotisch imprägnierte Katheter (e15). Der Vergleich deutete auf einen Vorteil gegenüber antibiotisch imprägnierten Kathetern mit Nitrofural hin (eine Studie; 4 250 Patienten; RR: 0,84; [0,71; 1,00]).

Reinigung und/oder Desinfektion des Meatus

Die Netzwerk-Metaanalyse aus dem Jahr 2018 schloss 36 Studien mit 6 490 Patienten ein und analysierte sieben verschiedene Methoden zur Reinigung und/oder Desinfektion des Meatus (Leitungswasser versus Seifenwasser versus Kochsalzlösung versus alleinige mechanische Reinigung versus Iod versus Chlorhexidin versus antibakterielle Lösung) (e21). Laut Autoren deutet die aktuelle Evidenzlage darauf hin, dass es in Bezug auf die CA-UTI-Inzidenzraten keine signifikanten Unterschiede zwischen den verschiedenen Methoden zur Harnröhrenreinigung und/oder Desinfektion gibt (e15). Ähnlich uneinheitliche Ergebnisse wurden von einem weiteren SR berichtet (Einschluss von 28 RCTs und neun SRs) (e22).

Phytotherapeutische Prophylaxe

Zwei RCTs (e23, e24) prüften, ob die präventive Gabe von Cranberry-Kapseln das Auftreten von CA-UTI verhindern kann. In der Studie von Gunnarson et al. wurden Frauen mit Hüftfraktur in zwei Gruppen eingeteilt: Gruppe 1 erhielt 2 Kapseln à 550 mg Cranberry-Pulver 3× täglich bis zum 5. postoperativen Tag, Gruppe 2 war eine Placebo-Kontrollgruppe. Die Datenanalyse zeigte keine statistisch signifikanten (p = 0,975) Unterschiede: 19 von 50 Patientinnen (38 %) in der Interventionsgruppe und 23 von 61 [38 %] unter Placebo mit positiver Urinkultur (e23). In einer amerikanischen Studie wurden zwei Cranberry-Kapseln 2 × pro Tag für sechs Wochen nach einem gynäkologischem Eingriff verordnet, die Kontrollgruppe erhielt ein Placebo-Präparat. Dabei konnte die CA-UTI-Rate in der Interventionsgruppe deutlich reduziert werden (15 von 80 (19 %) versus 30 von 80 (38 %) Patientinnen mit positiver Urinkultur; OR: 0,38; [0,19;0,79]) (e24).

Edukationsprogramme

Neun Studien wurden zum Thema edukative Ansätze gefunden, darunter fünf RCTs (17, e25e28) und vier systematische Reviews (e29e32). Edukative Programme im Krankenhaus wurden von Meddings et al. systematisch zusammengefasst und die Ergebnisse in einer Metaanalyse gepoolt. Demnach kann die Inzidenz von CA-UTIs durch ein Erinnerungssystem oder einen definierten Katheter-Entfernungs-Zeitpunkt um 52 % signifikant reduziert werden (sieben Studien; RR: 0,48; [0,28; 0,68]; p = 0,001) (e31). Auch eine systematische Übersichtsarbeit mit 29 inkludierten Studien zeigt, dass Protokolle für Gesundheits- und Krankenpfleger die CA-UTI-Rate senken können. Die Wirksamkeit der Implementation von Präventionsprotokollen in Pflegeeinrichtungen wurde zudem in einem SR beschrieben (e30). Die Autoren schlussfolgerten, dass die CA-UTI-Prävention in Pflegeheimen bislang wenig Aufmerksamkeit erhielt und aufgrund der heterogenen Datenlage eine Ergebnissynthese nicht möglich sei.

Untersuchungen mit multiplen Interventionen

Untersuchungen mit multiplen Interventionen ergaben, dass transurethrale Katheter mit kurzer Verweildauer (24 Stunden) der suprapubischen Variante (96 Stunden) überlegen waren (p = 0,034) (e33).

Diskussion

Unsere Literaturrecherche zeigt die Vielzahl der existierenden Studien zu Prophylaxe und Management von CA-UTIs. Dennoch sind die Ergebnisse zur Katheter-Verweildauer, -Art und Prophylaxe sehr heterogen und die Datenlage limitiert. Auch ist die Definition des Endpunktes und die Abgrenzung zu den CA-ABU in den Primärstudien sehr heterogen. Teilweise wird der Begriff CA-UTI verwendet, wenn Bezug auf Katheter-assoziierte asymptomatische Bakteriurie oder Katheter-assoziierte Bakteriurie genommen wird. Es fiel weiterhin auf, dass ein Großteil der Studien aus den 1990er und 2000er Jahren stammt. Die Übertragbarkeit der Ergebnisse, insbesondere des Abschnittes „antibiotische Prophylaxe“, auf die heutige Zeit ist ungewiss, da sich möglicherweise die Antibiotika-Verordnungspraxis wie auch die Resistenzlage geändert hat.

Eine US-amerikanische Studie belegte, dass 41 % der behandelnden Ärzte nicht in Kenntnis davon waren, dass der ihnen anvertraute Patient katheterisiert war und bei 31 % der Katheterisierten lag keine medizinische Indikation dazu vor (e34). Vergleichbare Daten (25–63 %) lieferten weitere Studien in Bezug auf Katheterisierungen, die medizinisch nicht indiziert beziehungsweise nicht von ärztlicher Seite angeordnet waren (e35).

Umscheid postulierte bereits 2011, dass 65–70 % der Katheter-assoziierten Blutstrominfektionen und CA-UTIs mit aktuellen evidenzbasierten Strategien vermeidbar wären (e36). Seinen Angaben zufolge reiche die Anzahl der vermeidbaren Infektionen von 95 483 bis 387 550 pro Jahr in Amerika (e36). Die Kosten vermeidbarer CA-UTIs werden auf 115 Millionen US-$ bis 1,82 Milliarden US-$ jährlich geschätzt (e36).

Fazit

Auch wenn eine Vielzahl von Studien zur untersuchten Thematik vorliegt, ist die Ergebnislage sehr heterogen und die Vergleichbarkeit der Studien sehr limitiert. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse ist daher nur schwer möglich.

Um dennoch Handlungsempfehlungen, die auf wissenschaftlicher Literatur basieren, an die Kliniker zu geben und um den Transfer aus der Wissenschaft in den klinischen Alltag zu fördern, sind einige Aussagen im Detail in der Tabelle zusammengefasst.

Interessenkonflikt
PD Dr. Kranz bekam Beraterhonorar von Farco-Pharma.

Dr. Wagenlehner wurde Studienunterstützung (Drittmittel) zuteil von Bionorica, Achaogen, AstraZeneca, Enteris BioPharma, Helpery Therapeutics, Janssen, LeoPharma, MerLion, MSD, OM Pharma/Vifor Pharma, Pfizer, RosenPharma, Shionogi, VenatoRx und GSK.

Die übrigen Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 22. 7. 2019, revidierte Fassung angenommen: 18.11. 2019

Anschrift für die Verfasser
PD Dr. Jennifer Kranz, FEBU, MHBA
Klinik für Urologie und Kinderurologie,
St. Antonius-Hospital gGmbH,
Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen
Dechant-Deckers-Straße 8
52249 Eschweiler
jennifer.kranz@sah-eschweiler.de

Zitierweise
Kranz J, Schmidt S, Wagenlehner F, Schneidewind L: Catheter-associated urinary tract infections in adult patients—preventive strategies and treatment options. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 83–8.
DOI: 10.3238/arztebl.2020.0083

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit0620 oder über QR-Code

eGrafik, eKasten, eTabelle:
www.aerzteblatt.de/20m0083 oder über QR-Code

1.
Warren JW, Platt R, Thomas RJ, Rosner B, Kass EH: Antibiotic irrigation and catheter-associated urinary-tract infections. N Engl J Med 1978; 299: 570–3 CrossRef MEDLINE
2.
Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen: Deutsche nationale Punkt-Prävalenzerhebung zu nosokomialen Infektionen und Antibiotika-Anwendung. 2016 Abschlussbericht. www.nrz-hygiene.de/fileadmin/nrz/download/pps2016/PPS_2016_Abschlussbericht_20.07.2017.pdf (last accessed on 14 January 2020).
3.
Saint S, Chenoweth CE: Biofilms and catheter-associated urinary tract infections. Infect Dis Clin North Am 2003; 17: 411–32 CrossRef
4.
Warren JW: Catheter-associated urinary tract infections. Int J Antimicrob Agents 2001; 17: 299–303 CrossRef
5.
Bagshaw SM, Laupland KB: Epidemiology of intensive care unit-acquired urinary tract infections. Curr Opin Infect Dis 2006; 19: 67–71 CrossRef MEDLINE
6.
Wagenlehner FM, Loibl E, Vogel H, Naber KG: Incidence of nosocomial urinary tract infections on a surgical intensive care unit and implications for management. Int J Antimicrob Agents 2006; 28 Suppl 1: S86–90 CrossRef MEDLINE
7.
Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen: KISS Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System, Infektionssurveillance im Modul ITS-KISS Referenzdaten. www.nrz-hygiene.de/fileadmin/nrz/module/its/201001_201412_ALLE_ITSRef.pdf (last accessed on 14 January 2020).
8.
Warren JW, Damron D, Tenney JH, Hoopes JM, Deforge B, Muncie HL Jr.: Fever, bacteremia, and death as complications of bacteriuria in women with long-term urethral catheters. J Infect Dis 1987; 155: 1151–8 CrossRef MEDLINE
9.
Garibaldi RA, Burke JP, Dickman ML, Smith CB: Factors predisposing to bacteriuria during indwelling urethral catheterization. N Engl J Med 1974; 291: 215–9 CrossRef MEDLINE
10.
Hartstein AI, Garber SB, Ward TT, Jones SR, Morthland VH: Nosocomial urinary tract infection: a prospective evaluation of 108 catheterized patients. Infect Control 1981; 2: 380–6 CrossRef MEDLINE
11.
Bryan CS, Reynolds KL: Hospital-acquired bacteremic urinary tract infection: epidemiology and outcome. J Urol 1984; 132: 494–8 CrossRef
12.
Gould CV, Umscheid CA, Agarwal RK, Kuntz G, Pegues DA: Guideline for prevention of catheter-associated urinary tract infections 2009. Infect Control Hosp Epidemiol 2010; 31: 319–26 CrossRef MEDLINE
13.
Weinstein MP, Towns ML, Quartey SM, et al.: The clinical significance of positive blood cultures in the 1990s: a prospective comprehensive evaluation of the microbiology, epidemiology, and outcome of bacteremia and fungemia in adults. Clin Infect Dis 1997; 24: 584–602 CrossRef MEDLINE
14.
Kranz J, Schmidt S, Lebert C, Schneidewind L, Schmiemann G, Wagenlehner F: Uncomplicated bacterial community-acquired urinary tract infection in adults. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 866–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.
Zowawi HM, Harris PN, Roberts MJ, et al.: The emerging threat of multidrug-resistant gram-negative bacteria in urology. Nat Rev Urol 2015; 12: 570–84 CrossRef MEDLINE
16.
Haby MM, Chapman E, Clark R, Barreto J, Reveiz L, Lavis JN: What are the best methodologies for rapid reviews of the research evidence for evidence-informed decision making in health policy and practice: a rapid review. Health Res Policy Syst 2016; 14: 83 CrossRef MEDLINE PubMed Central
17.
Li L, Wen J, Wang L, Li YP, Li Y: Is routine indwelling catheterisation of the bladder for caesarean section necessary? A systematic review. BJOG 2011; 118: 400–9 CrossRef MEDLINE
18.
Ahmed MR, Sayed Ahmed WA, Atwa KA, Metwally L: Timing of urinary catheter removal after uncomplicated total abdominal hysterectomy: a prospective randomized trial. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2014; 176: 60–3 CrossRef MEDLINE
19.
Alessandri F, Mistrangelo E, Lijoi D, Ferrero S, Ragni N: A prospective, randomized trial comparing immediate versus delayed catheter removal following hysterectomy. Acta Obstet Gynecol Scand 2006; 85: 716–20 CrossRef MEDLINE
20.
Bray R, Cartwright R, Digesu A, Fernando R, Khullar V: A randomised controlled trial comparing immediate versus delayed catheter removal following vaginal prolapse surgery. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2017; 210: 314–8 CrossRef MEDLINE
21.
Chai J, Pun TC: A prospective randomized trial to compare immediate and 24-hour delayed catheter removal following total abdominal hysterectomy. Acta Obstet Gynecol Scand 2011; 90: 478–82 CrossRef MEDLINE
22.
Dunn TS, Shlay J, Forshner D: Are in-dwelling catheters necessary for 24 hours after hysterectomy? Am J Obstet Gynecol 2003; 189: 435–7 CrossRef
23.
El-Mazny A, El-Sharkawy M, Hassan A: A prospective randomized clinical trial comparing immediate versus delayed removal of urinary catheter following elective cesarean section. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2014; 181: 111–4 CrossRef MEDLINE
24.
Hakvoort RA, Elberink R, Vollebregt A, Ploeg T, Emanuel MH: How long should urinary bladder catheterisation be continued after vaginal prolapse surgery? A randomised controlled trial comparing short term versus long term catheterisation after vaginal prolapse surgery. BJOG 2004; 111: 828–30 CrossRef MEDLINE
25.
Sekhavat L, Farajkhoda T, Davar R: The effect of early removal of indwelling urinary catheter on postoperative urinary complications in anterior colporrhaphy surgery. Aust N Z J Obstet Gynaecol 2008; 48: 348–52 CrossRef MEDLINE
26.
Weemhoff M, Wassen MM, Korsten L, Serroyen J, Kampschoer PH, Roumen FJ: Postoperative catheterization after anterior colporrhaphy: 2 versus 5 days. A multicentre randomized controlled trial. Int Urogynecol J 2011; 22: 477–83 CrossRef MEDLINE PubMed Central
27.
Cai T, Caola I, Tessarolo F, et al.: Solidago, orthosiphon, birch and cranberry extracts can decrease microbial colonization and biofilm development in indwelling urinary catheter: a microbiologic and ultrastructural pilot study. World J Urol 2014; 32: 1007–14 CrossRef MEDLINE
28.
Fernandez RS, Griffiths RD: Duration of short-term indwelling catheters—a systematic review of the evidence. J Wound Ostomy Continence Nurs 2006; 33: 145–53 CrossRef MEDLINE
29.
Cooper FP, Alexander CE, Sinha S, Omar MI: Policies for replacing long-term indwelling urinary catheters in adults. Cochrane Database Syst Rev 2016; 7: CD011115 CrossRef MEDLINE
30.
Phipps S, Lim YN, McClinton S, Barry C, Rane A, N‘Dow J: Short term urinary catheter policies following urogenital surgery in adults. Cochrane Database Syst Rev 2006: CD004374 CrossRef MEDLINE
31.
Iorio R, Healy WL, Patch DA, Appleby D: The role of bladder catheterization in total knee arthroplasty. Clin Orthop Relat Res 2000: 80–4 CrossRef MEDLINE
32.
Baan AH, Vermeulen H, van der Meulen J, Bossuyt P, Olszyna D, Gouma DJ: The effect of suprapubic catheterization versus transurethral catheterization after abdominal surgery on urinary tract infection: a randomized controlled trial. Dig Surg 2003; 20: 290–5 CrossRef MEDLINE
33.
Dixon L, Dolan LM, Brown K, Hilton P: RCT of urethral versus suprapubic catheterization. Br J Nurs 2010; 19: S7–13 CrossRef MEDLINE
34.
Stekkinger E, van der Linden PJ: A comparison of suprapubic and transurethral catheterization on postoperative urinary retention after vaginal prolapse repair: a randomized controlled trial. Gynecol Obstet Invest 2011; 72: 109–16 CrossRef MEDLINE
35.
Healy EF, Walsh CA, Cotter AM, Walsh SR: Suprapubic compared with transurethral bladder catheterization for gynecologic surgery: a systematic review and meta-analysis. Obstet Gynecol 2012; 120: 678–87 CrossRef MEDLINE
36.
Hunter KF, Bharmal A, Moore KN: Long-term bladder drainage: Suprapubic catheter versus other methods: a scoping review. Neurourol Urodyn 2013; 32: 944–51 CrossRef MEDLINE
37.
Kidd EA, Stewart F, Kassis NC, Hom E, Omar MI: Urethral (indwelling or intermittent) or suprapubic routes for short-term catheterisation in hospitalised adults. Cochrane Database Syst Rev 2015; 10: CD004203 CrossRef MEDLINE
38.
Hakvoort RA, Thijs SD, Bouwmeester FW, et al.: Comparing clean intermittent catheterisation and transurethral indwelling catheterisation for incomplete voiding after vaginal prolapse surgery: a multicentre randomised trial. BJOG 2011; 118: 1055–60 CrossRef CrossRef MEDLINE
39.
Hälleberg Nyman M, Gustafsson M, Langius-Eklof A, Johansson JE, Norlin R, Hagberg L: Intermittent versus indwelling urinary catheterisation in hip surgery patients: a randomised controlled trial with cost-effectiveness analysis. Int J Nurs Stud 2013; 50: 1589–98 CrossRef MEDLINE
e1.
Zhang W, Liu A, Hu D, et al.: Indwelling versus intermittent urinary catheterization following total joint arthroplasty: A systematic review and meta-analysis. PLoS ONE 2015; 10: e0130636 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e2.
Gong Y, Zhao L, Wang L, Wang F: The effect of clamping the indwelling urinary catheter before removal in cervical cancer patients after radical hysterectomy. J Clin Nurs 2017; 26: 1131–6 CrossRef MEDLINE
e3.
Fernandez RS, Griffiths RD: Clamping short-term indwelling catheters: a systematic review of the evidence. J Wound Ostomy Continence Nurs 2005; 32: 329–36 CrossRef MEDLINE
e4.
Wang LH, Tsai MF, Han CS, Huang YC, Liu HE: Is bladder training by clamping before removal necessary for short-term indwelling urinary catheter inpatient? A systematic review and meta-analysis. Asian Nurs Res 2016; 10: 173–81 CrossRef MEDLINE
e5.
Shepherd AJ, Mackay WG, Hagen S: Washout policies in long-term indwelling urinary catheterisation in adults. Cochrane Database Syst Reviews 2017; 3: CD004012 CrossRef PubMed Central
e6.
Darouiche RO, Goetz L, Kaldis T, Cerra-Stewart C, AlSharif A, Priebe M: Impact of StatLock securing device on symptomatic catheter-related urinary tract infection: a prospective, randomized, multicenter clinical trial. Am J Infect Control 2006; 34: 555–60 CrossRef MEDLINE
e7.
van den Eijkel E, Griffiths P: Catheter valves for indwelling urinary catheters: a systematic review. Br J Community Nurs 2006; 11: 111–2, 114 CrossRef MEDLINE
e8.
Al-Habdan I, Sadat-Ali M, Corea JR, Al-Othman A, Kamal BA, Shriyan DS: Assessment of nosocomial urinary tract infections in orthopaedic patients: a prospective and comparative study using two different catheters. Int Surg 2003; 88: 152–4.
e9.
Dieter AA, Amundsen CL, Edenfield AL, et al.: Oral antibiotics to prevent postoperative urinary tract infection: a randomized controlled trial. Obstet Gynecol 2014; 123: 96–103 CrossRef MEDLINE
e10.
Pfefferkorn U, Lea S, Moldenhauer J, Peterli R, von Flue M, Ackermann C: Antibiotic prophylaxis at urinary catheter removal prevents urinary tract infections: a prospective randomized trial. Ann Surg 2009; 249: 573–5 CrossRef MEDLINE
e11.
Rogers RG, Kammerer-Doak D, Olsen A, et al.: A randomized, double-blind, placebo-controlled comparison of the effect of nitrofurantoin monohydrate macrocrystals on the development of urinary tract infections after surgery for pelvic organ prolapse and/or stress urinary incontinence with suprapubic catheterization. Am J Obstet Gynecol 2004; 191: 182–7 CrossRef MEDLINE
e12.
Pickard R, Lam T, Maclennan G, et al.: Types of urethral catheter for reducing symptomatic urinary tract infections in hospitalised adults requiring short-term catheterisation: multicentre randomised controlled trial and economic evaluation of antimicrobial- and antiseptic-impregnated urethral catheters (the CATHETER trial). Health Technol Assess 2012; 16: 1–197 CrossRef MEDLINE
e13.
Marschall J, Carpenter CR, Fowler S, Trautner BW, CDCPE Program: Antibiotic prophylaxis for urinary tract infections after removal of urinary catheter: meta-analysis. BMJ 2013; 346: f3147 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e14.
Brosnahan J, Jull A, Tracy C: Types of urethral catheters for management of short-term voiding problems in hospitalised adults. Cochrane Database Syst Rev 2004; 1 : CD004013 CrossRef
e15.
Lam TB, Omar MI, Fisher E, Gillies K, MacLennan S: Types of indwelling urethral catheters for short-term catheterisation in hospitalised adults. Cochrane Database Syst Rev 2014; 9: CD004013 CrossRef MEDLINE
e16.
Lusardi G, Lipp A, Shaw C: Antibiotic prophylaxis for short-term catheter bladder drainage in adults. Cochrane Database Syst Rev 2013; 7: CD005428 CrossRef
e17.
Niël-Weise BS, van den Broek PJ: Antibiotic policies for short-term catheter bladder drainage in adults. Cochrane Database Syst Rev 2005; 3: CD005428 CrossRef
e18.
van Hees BC, Vijverberg PL, Hoorntje LE, Wiltink EH, Go PM, Tersmette M: Single-dose antibiotic prophylaxis for urinary catheter removal does not reduce the risk of urinary tract infection in surgical patients: a randomized double-blind placebo-controlled trial. Clin Microbiol Infect 2011; 17: 1091–4 CrossRef MEDLINE
e19.
Bonfill X, Rigau D, Esteban-Fuertes M, et al.: Efficacy and safety of urinary catheters with silver alloy coating in patients with spinal cord injury: a multicentric pragmatic randomized controlled trial. The ESCALE trial. Spine J 2017; 17: 1650–7 CrossRef MEDLINE
e20.
Jahn P, Beutner K, Langer G: Types of indwelling urinary catheters for long-term bladder drainage in adults. Cochrane Database Syst Rev 2012; 10: CD004997 CrossRef MEDLINE
e21.
Cao Y, Gong Z, Shan J, Gao Y: Comparison of the preventive effect of urethral cleaning versus disinfection for catheter-associated urinary tract infections in adults: A network meta-analysis. Int J Infect Dis 2018; 76: 102–8 CrossRef MEDLINE
e22.
Ercole FF, Macieira TG, Wenceslau LC, Martins AR, Campos CC, Chianca TC: Integrative review: evidences on the practice of intermittent/indwelling urinary catheterization. Rev Lat Am Enfermagem 2013; 21: 459–68 CrossRef MEDLINE
e23.
Gunnarsson AK, Gunningberg L, Larsson S, Jonsson KB: Cranberry juice concentrate does not significantly decrease the incidence of acquired bacteriuria in female hip fracture patients receiving urine catheter: a double-blind randomized trial. Clin Interv Aging 2017; 12: 137–43 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e24.
Foxman B, Cronenwett AE, Spino C, Berger MB, Morgan DM: Cranberry juice capsules and urinary tract infection after surgery: results of a randomized trial. Am J Obstet Gynecol 2015; 213: 194.e1–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e25.
Chen YY, Chi MM, Chen YC, Chan YJ, Chou SS, Wang FD: Using a criteria-based reminder to reduce use of indwelling urinary catheters and decrease urinary tract infections. Am J Crit Care 2013; 22: 105–14 CrossRef MEDLINE
e26.
Loeb M, Hunt D, O‘Halloran K, Carusone SC, Dafoe N, Walter SD: Stop orders to reduce inappropriate urinary catheterization in hospitalized patients: a randomized controlled trial. J Gen Intern Med 2008; 23: 816–20 CrossRef MEDLINE MEDLINE
e27.
Mody L, Krein SL, Saint S, et al.: A targeted infection prevention intervention in nursing home residents with indwelling devices: a randomized clinical trial. JAMA Intern Med 2015; 175: 714–23 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e28.
Wilde MH, McMahon JM, McDonald MV, et al.: Self-management intervention for long-term indwelling urinary catheter users: randomized clinical trial. Nurs Res 2015; 64: 24–34 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e29.
Durant DJ: Nurse-driven protocols and the prevention of catheter-associated urinary tract infections: a systematic review. Am J Infect Control 2017; 45: 1331–41 CrossRef MEDLINE
e30.
Gould D, Gaze S, Drey N, Cooper T: Implementing clinical guidelines to prevent catheter-associated urinary tract infections and improve catheter care in nursing homes: systematic review. Am J Infect Control 2017; 45: 471–6 CrossRef MEDLINE
e31.
Meddings J, Rogers MA, Macy M, Saint S: Systematic review and meta-analysis: reminder systems to reduce catheter-associated urinary tract infections and urinary catheter use in hospitalized patients. Clin Infect Dis 2010; 51: 550–60 CrossRef MEDLINE
e32.
Meddings J, Saint S, Krein SL, et al.: Systematic review of interventions to reduce urinary tract infection in nursing home residents. J Hosp Med 2017; 12: 356–68 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e33.
Kringel U, Reimer T, Tomczak S, Green S, Kundt G, Gerber B: Postoperative infections due to bladder catheters after anterior colporrhaphy: a prospective, randomized three-arm study. Int Urogynecol J 2010; 21: 1499–504 CrossRef MEDLINE
e34.
Saint S: Clinical and economic consequences of nosocomial catheter-related bacteriuria. Am J Infect Control 2000; 28: 68–75 CrossRef
e35.
Fakih MG, Pena ME, Shemes S, et al.: Effect of establishing guidelines on appropriate urinary catheter placement. Acad Emerg Med 2010; 17: 337–40 CrossRef MEDLINE
e36.
Umscheid CA, Mitchell MD, Doshi JA, Agarwal R, Williams K, Brennan PJ: Estimating the proportion of healthcare-associated infections that are reasonably preventable and the related mortality and costs. Infect Control Hosp Epidemiol 2011; 32: 101–14 CrossRef MEDLINE
e37.
Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG, The PRISMA Group: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: The PRISMA Statement. PLoS Med 2009; 6: e1000097 CrossRef MEDLINE PubMed Central
*Die Autorinnen teilen sich die Erstautorenschaft.
Klinik für Urologie und Kinderurologie, St. Antonius-Hospital gGmbH, Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen, Eschweiler:
PD Dr. med. Jennifer Kranz
UroEvidence, Deutsche Gesellschaft für Urologie, Berlin:
PD Dr. med. Jennifer Kranz, Stefanie Schmidt, PhD, MPH;
Dr. med. Laila Schneidewind
Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Halle (Saale):
PD Dr. med. Jennifer Kranz
Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie,
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Justus-Liebig-Universität Gießen:
Prof. Dr. med. Florian Wagenlehner
Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsmedizin Rostock:
Dr. med. Laila Schneidewind
Der klinische Aspekt
Zusammenfassung der Evidenzlage
Zusammenfassung der Evidenzlage
Tabelle
Zusammenfassung der Evidenzlage
PRISMA-Flussdiagramm für die verschiedenen Phasen der systematischen Übersicht (e37)
PRISMA-Flussdiagramm für die verschiedenen Phasen der systematischen Übersicht (e37)
eGrafik
PRISMA-Flussdiagramm für die verschiedenen Phasen der systematischen Übersicht (e37)
Suchstrategie
Suchstrategie
eKasten
Suchstrategie
1. Warren JW, Platt R, Thomas RJ, Rosner B, Kass EH: Antibiotic irrigation and catheter-associated urinary-tract infections. N Engl J Med 1978; 299: 570–3 CrossRef MEDLINE
2. Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen: Deutsche nationale Punkt-Prävalenzerhebung zu nosokomialen Infektionen und Antibiotika-Anwendung. 2016 Abschlussbericht. www.nrz-hygiene.de/fileadmin/nrz/download/pps2016/PPS_2016_Abschlussbericht_20.07.2017.pdf (last accessed on 14 January 2020).
3. Saint S, Chenoweth CE: Biofilms and catheter-associated urinary tract infections. Infect Dis Clin North Am 2003; 17: 411–32 CrossRef
4.Warren JW: Catheter-associated urinary tract infections. Int J Antimicrob Agents 2001; 17: 299–303 CrossRef
5.Bagshaw SM, Laupland KB: Epidemiology of intensive care unit-acquired urinary tract infections. Curr Opin Infect Dis 2006; 19: 67–71 CrossRef MEDLINE
6.Wagenlehner FM, Loibl E, Vogel H, Naber KG: Incidence of nosocomial urinary tract infections on a surgical intensive care unit and implications for management. Int J Antimicrob Agents 2006; 28 Suppl 1: S86–90 CrossRef MEDLINE
7.Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen: KISS Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System, Infektionssurveillance im Modul ITS-KISS Referenzdaten. www.nrz-hygiene.de/fileadmin/nrz/module/its/201001_201412_ALLE_ITSRef.pdf (last accessed on 14 January 2020).
8.Warren JW, Damron D, Tenney JH, Hoopes JM, Deforge B, Muncie HL Jr.: Fever, bacteremia, and death as complications of bacteriuria in women with long-term urethral catheters. J Infect Dis 1987; 155: 1151–8 CrossRef MEDLINE
9.Garibaldi RA, Burke JP, Dickman ML, Smith CB: Factors predisposing to bacteriuria during indwelling urethral catheterization. N Engl J Med 1974; 291: 215–9 CrossRef MEDLINE
10.Hartstein AI, Garber SB, Ward TT, Jones SR, Morthland VH: Nosocomial urinary tract infection: a prospective evaluation of 108 catheterized patients. Infect Control 1981; 2: 380–6 CrossRef MEDLINE
11.Bryan CS, Reynolds KL: Hospital-acquired bacteremic urinary tract infection: epidemiology and outcome. J Urol 1984; 132: 494–8 CrossRef
12.Gould CV, Umscheid CA, Agarwal RK, Kuntz G, Pegues DA: Guideline for prevention of catheter-associated urinary tract infections 2009. Infect Control Hosp Epidemiol 2010; 31: 319–26 CrossRef MEDLINE
13.Weinstein MP, Towns ML, Quartey SM, et al.: The clinical significance of positive blood cultures in the 1990s: a prospective comprehensive evaluation of the microbiology, epidemiology, and outcome of bacteremia and fungemia in adults. Clin Infect Dis 1997; 24: 584–602 CrossRef MEDLINE
14. Kranz J, Schmidt S, Lebert C, Schneidewind L, Schmiemann G, Wagenlehner F: Uncomplicated bacterial community-acquired urinary tract infection in adults. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 866–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.Zowawi HM, Harris PN, Roberts MJ, et al.: The emerging threat of multidrug-resistant gram-negative bacteria in urology. Nat Rev Urol 2015; 12: 570–84 CrossRef MEDLINE
16. Haby MM, Chapman E, Clark R, Barreto J, Reveiz L, Lavis JN: What are the best methodologies for rapid reviews of the research evidence for evidence-informed decision making in health policy and practice: a rapid review. Health Res Policy Syst 2016; 14: 83 CrossRef MEDLINE PubMed Central
17.Li L, Wen J, Wang L, Li YP, Li Y: Is routine indwelling catheterisation of the bladder for caesarean section necessary? A systematic review. BJOG 2011; 118: 400–9 CrossRef MEDLINE
18.Ahmed MR, Sayed Ahmed WA, Atwa KA, Metwally L: Timing of urinary catheter removal after uncomplicated total abdominal hysterectomy: a prospective randomized trial. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2014; 176: 60–3 CrossRef MEDLINE
19.Alessandri F, Mistrangelo E, Lijoi D, Ferrero S, Ragni N: A prospective, randomized trial comparing immediate versus delayed catheter removal following hysterectomy. Acta Obstet Gynecol Scand 2006; 85: 716–20 CrossRef MEDLINE
20.Bray R, Cartwright R, Digesu A, Fernando R, Khullar V: A randomised controlled trial comparing immediate versus delayed catheter removal following vaginal prolapse surgery. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2017; 210: 314–8 CrossRef MEDLINE
21. Chai J, Pun TC: A prospective randomized trial to compare immediate and 24-hour delayed catheter removal following total abdominal hysterectomy. Acta Obstet Gynecol Scand 2011; 90: 478–82 CrossRef MEDLINE
22.Dunn TS, Shlay J, Forshner D: Are in-dwelling catheters necessary for 24 hours after hysterectomy? Am J Obstet Gynecol 2003; 189: 435–7 CrossRef
23. El-Mazny A, El-Sharkawy M, Hassan A: A prospective randomized clinical trial comparing immediate versus delayed removal of urinary catheter following elective cesarean section. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2014; 181: 111–4 CrossRef MEDLINE
24.Hakvoort RA, Elberink R, Vollebregt A, Ploeg T, Emanuel MH: How long should urinary bladder catheterisation be continued after vaginal prolapse surgery? A randomised controlled trial comparing short term versus long term catheterisation after vaginal prolapse surgery. BJOG 2004; 111: 828–30 CrossRef MEDLINE
25. Sekhavat L, Farajkhoda T, Davar R: The effect of early removal of indwelling urinary catheter on postoperative urinary complications in anterior colporrhaphy surgery. Aust N Z J Obstet Gynaecol 2008; 48: 348–52 CrossRef MEDLINE
26. Weemhoff M, Wassen MM, Korsten L, Serroyen J, Kampschoer PH, Roumen FJ: Postoperative catheterization after anterior colporrhaphy: 2 versus 5 days. A multicentre randomized controlled trial. Int Urogynecol J 2011; 22: 477–83 CrossRef MEDLINE PubMed Central
27.Cai T, Caola I, Tessarolo F, et al.: Solidago, orthosiphon, birch and cranberry extracts can decrease microbial colonization and biofilm development in indwelling urinary catheter: a microbiologic and ultrastructural pilot study. World J Urol 2014; 32: 1007–14 CrossRef MEDLINE
28.Fernandez RS, Griffiths RD: Duration of short-term indwelling catheters—a systematic review of the evidence. J Wound Ostomy Continence Nurs 2006; 33: 145–53 CrossRef MEDLINE
29. Cooper FP, Alexander CE, Sinha S, Omar MI: Policies for replacing long-term indwelling urinary catheters in adults. Cochrane Database Syst Rev 2016; 7: CD011115 CrossRef MEDLINE
30.Phipps S, Lim YN, McClinton S, Barry C, Rane A, N‘Dow J: Short term urinary catheter policies following urogenital surgery in adults. Cochrane Database Syst Rev 2006: CD004374 CrossRef MEDLINE
31.Iorio R, Healy WL, Patch DA, Appleby D: The role of bladder catheterization in total knee arthroplasty. Clin Orthop Relat Res 2000: 80–4 CrossRef MEDLINE
32. Baan AH, Vermeulen H, van der Meulen J, Bossuyt P, Olszyna D, Gouma DJ: The effect of suprapubic catheterization versus transurethral catheterization after abdominal surgery on urinary tract infection: a randomized controlled trial. Dig Surg 2003; 20: 290–5 CrossRef MEDLINE
33.Dixon L, Dolan LM, Brown K, Hilton P: RCT of urethral versus suprapubic catheterization. Br J Nurs 2010; 19: S7–13 CrossRef MEDLINE
34.Stekkinger E, van der Linden PJ: A comparison of suprapubic and transurethral catheterization on postoperative urinary retention after vaginal prolapse repair: a randomized controlled trial. Gynecol Obstet Invest 2011; 72: 109–16 CrossRef MEDLINE
35. Healy EF, Walsh CA, Cotter AM, Walsh SR: Suprapubic compared with transurethral bladder catheterization for gynecologic surgery: a systematic review and meta-analysis. Obstet Gynecol 2012; 120: 678–87 CrossRef MEDLINE
36.Hunter KF, Bharmal A, Moore KN: Long-term bladder drainage: Suprapubic catheter versus other methods: a scoping review. Neurourol Urodyn 2013; 32: 944–51 CrossRef MEDLINE
37.Kidd EA, Stewart F, Kassis NC, Hom E, Omar MI: Urethral (indwelling or intermittent) or suprapubic routes for short-term catheterisation in hospitalised adults. Cochrane Database Syst Rev 2015; 10: CD004203 CrossRef MEDLINE
38.Hakvoort RA, Thijs SD, Bouwmeester FW, et al.: Comparing clean intermittent catheterisation and transurethral indwelling catheterisation for incomplete voiding after vaginal prolapse surgery: a multicentre randomised trial. BJOG 2011; 118: 1055–60 CrossRef CrossRef MEDLINE
39. Hälleberg Nyman M, Gustafsson M, Langius-Eklof A, Johansson JE, Norlin R, Hagberg L: Intermittent versus indwelling urinary catheterisation in hip surgery patients: a randomised controlled trial with cost-effectiveness analysis. Int J Nurs Stud 2013; 50: 1589–98 CrossRef MEDLINE
e1.Zhang W, Liu A, Hu D, et al.: Indwelling versus intermittent urinary catheterization following total joint arthroplasty: A systematic review and meta-analysis. PLoS ONE 2015; 10: e0130636 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e2.Gong Y, Zhao L, Wang L, Wang F: The effect of clamping the indwelling urinary catheter before removal in cervical cancer patients after radical hysterectomy. J Clin Nurs 2017; 26: 1131–6 CrossRef MEDLINE
e3.Fernandez RS, Griffiths RD: Clamping short-term indwelling catheters: a systematic review of the evidence. J Wound Ostomy Continence Nurs 2005; 32: 329–36 CrossRef MEDLINE
e4.Wang LH, Tsai MF, Han CS, Huang YC, Liu HE: Is bladder training by clamping before removal necessary for short-term indwelling urinary catheter inpatient? A systematic review and meta-analysis. Asian Nurs Res 2016; 10: 173–81 CrossRef MEDLINE
e5.Shepherd AJ, Mackay WG, Hagen S: Washout policies in long-term indwelling urinary catheterisation in adults. Cochrane Database Syst Reviews 2017; 3: CD004012 CrossRef PubMed Central
e6.Darouiche RO, Goetz L, Kaldis T, Cerra-Stewart C, AlSharif A, Priebe M: Impact of StatLock securing device on symptomatic catheter-related urinary tract infection: a prospective, randomized, multicenter clinical trial. Am J Infect Control 2006; 34: 555–60 CrossRef MEDLINE
e7. van den Eijkel E, Griffiths P: Catheter valves for indwelling urinary catheters: a systematic review. Br J Community Nurs 2006; 11: 111–2, 114 CrossRef MEDLINE
e8.Al-Habdan I, Sadat-Ali M, Corea JR, Al-Othman A, Kamal BA, Shriyan DS: Assessment of nosocomial urinary tract infections in orthopaedic patients: a prospective and comparative study using two different catheters. Int Surg 2003; 88: 152–4.
e9.Dieter AA, Amundsen CL, Edenfield AL, et al.: Oral antibiotics to prevent postoperative urinary tract infection: a randomized controlled trial. Obstet Gynecol 2014; 123: 96–103 CrossRef MEDLINE
e10.Pfefferkorn U, Lea S, Moldenhauer J, Peterli R, von Flue M, Ackermann C: Antibiotic prophylaxis at urinary catheter removal prevents urinary tract infections: a prospective randomized trial. Ann Surg 2009; 249: 573–5 CrossRef MEDLINE
e11. Rogers RG, Kammerer-Doak D, Olsen A, et al.: A randomized, double-blind, placebo-controlled comparison of the effect of nitrofurantoin monohydrate macrocrystals on the development of urinary tract infections after surgery for pelvic organ prolapse and/or stress urinary incontinence with suprapubic catheterization. Am J Obstet Gynecol 2004; 191: 182–7 CrossRef MEDLINE
e12.Pickard R, Lam T, Maclennan G, et al.: Types of urethral catheter for reducing symptomatic urinary tract infections in hospitalised adults requiring short-term catheterisation: multicentre randomised controlled trial and economic evaluation of antimicrobial- and antiseptic-impregnated urethral catheters (the CATHETER trial). Health Technol Assess 2012; 16: 1–197 CrossRef MEDLINE
e13.Marschall J, Carpenter CR, Fowler S, Trautner BW, CDCPE Program: Antibiotic prophylaxis for urinary tract infections after removal of urinary catheter: meta-analysis. BMJ 2013; 346: f3147 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e14.Brosnahan J, Jull A, Tracy C: Types of urethral catheters for management of short-term voiding problems in hospitalised adults. Cochrane Database Syst Rev 2004; 1 : CD004013 CrossRef
e15.Lam TB, Omar MI, Fisher E, Gillies K, MacLennan S: Types of indwelling urethral catheters for short-term catheterisation in hospitalised adults. Cochrane Database Syst Rev 2014; 9: CD004013 CrossRef MEDLINE
e16.Lusardi G, Lipp A, Shaw C: Antibiotic prophylaxis for short-term catheter bladder drainage in adults. Cochrane Database Syst Rev 2013; 7: CD005428 CrossRef
e17.Niël-Weise BS, van den Broek PJ: Antibiotic policies for short-term catheter bladder drainage in adults. Cochrane Database Syst Rev 2005; 3: CD005428 CrossRef
e18. van Hees BC, Vijverberg PL, Hoorntje LE, Wiltink EH, Go PM, Tersmette M: Single-dose antibiotic prophylaxis for urinary catheter removal does not reduce the risk of urinary tract infection in surgical patients: a randomized double-blind placebo-controlled trial. Clin Microbiol Infect 2011; 17: 1091–4 CrossRef MEDLINE
e19.Bonfill X, Rigau D, Esteban-Fuertes M, et al.: Efficacy and safety of urinary catheters with silver alloy coating in patients with spinal cord injury: a multicentric pragmatic randomized controlled trial. The ESCALE trial. Spine J 2017; 17: 1650–7 CrossRef MEDLINE
e20. Jahn P, Beutner K, Langer G: Types of indwelling urinary catheters for long-term bladder drainage in adults. Cochrane Database Syst Rev 2012; 10: CD004997 CrossRef MEDLINE
e21. Cao Y, Gong Z, Shan J, Gao Y: Comparison of the preventive effect of urethral cleaning versus disinfection for catheter-associated urinary tract infections in adults: A network meta-analysis. Int J Infect Dis 2018; 76: 102–8 CrossRef MEDLINE
e22.Ercole FF, Macieira TG, Wenceslau LC, Martins AR, Campos CC, Chianca TC: Integrative review: evidences on the practice of intermittent/indwelling urinary catheterization. Rev Lat Am Enfermagem 2013; 21: 459–68 CrossRef MEDLINE
e23.Gunnarsson AK, Gunningberg L, Larsson S, Jonsson KB: Cranberry juice concentrate does not significantly decrease the incidence of acquired bacteriuria in female hip fracture patients receiving urine catheter: a double-blind randomized trial. Clin Interv Aging 2017; 12: 137–43 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e24.Foxman B, Cronenwett AE, Spino C, Berger MB, Morgan DM: Cranberry juice capsules and urinary tract infection after surgery: results of a randomized trial. Am J Obstet Gynecol 2015; 213: 194.e1–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e25.Chen YY, Chi MM, Chen YC, Chan YJ, Chou SS, Wang FD: Using a criteria-based reminder to reduce use of indwelling urinary catheters and decrease urinary tract infections. Am J Crit Care 2013; 22: 105–14 CrossRef MEDLINE
e26.Loeb M, Hunt D, O‘Halloran K, Carusone SC, Dafoe N, Walter SD: Stop orders to reduce inappropriate urinary catheterization in hospitalized patients: a randomized controlled trial. J Gen Intern Med 2008; 23: 816–20 CrossRef MEDLINE MEDLINE
e27.Mody L, Krein SL, Saint S, et al.: A targeted infection prevention intervention in nursing home residents with indwelling devices: a randomized clinical trial. JAMA Intern Med 2015; 175: 714–23 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e28.Wilde MH, McMahon JM, McDonald MV, et al.: Self-management intervention for long-term indwelling urinary catheter users: randomized clinical trial. Nurs Res 2015; 64: 24–34 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e29.Durant DJ: Nurse-driven protocols and the prevention of catheter-associated urinary tract infections: a systematic review. Am J Infect Control 2017; 45: 1331–41 CrossRef MEDLINE
e30. Gould D, Gaze S, Drey N, Cooper T: Implementing clinical guidelines to prevent catheter-associated urinary tract infections and improve catheter care in nursing homes: systematic review. Am J Infect Control 2017; 45: 471–6 CrossRef MEDLINE
e31.Meddings J, Rogers MA, Macy M, Saint S: Systematic review and meta-analysis: reminder systems to reduce catheter-associated urinary tract infections and urinary catheter use in hospitalized patients. Clin Infect Dis 2010; 51: 550–60 CrossRef MEDLINE
e32.Meddings J, Saint S, Krein SL, et al.: Systematic review of interventions to reduce urinary tract infection in nursing home residents. J Hosp Med 2017; 12: 356–68 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e33.Kringel U, Reimer T, Tomczak S, Green S, Kundt G, Gerber B: Postoperative infections due to bladder catheters after anterior colporrhaphy: a prospective, randomized three-arm study. Int Urogynecol J 2010; 21: 1499–504 CrossRef MEDLINE
e34. Saint S: Clinical and economic consequences of nosocomial catheter-related bacteriuria. Am J Infect Control 2000; 28: 68–75 CrossRef
e35.Fakih MG, Pena ME, Shemes S, et al.: Effect of establishing guidelines on appropriate urinary catheter placement. Acad Emerg Med 2010; 17: 337–40 CrossRef MEDLINE
e36.Umscheid CA, Mitchell MD, Doshi JA, Agarwal R, Williams K, Brennan PJ: Estimating the proportion of healthcare-associated infections that are reasonably preventable and the related mortality and costs. Infect Control Hosp Epidemiol 2011; 32: 101–14 CrossRef MEDLINE
e37.Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG, The PRISMA Group: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: The PRISMA Statement. PLoS Med 2009; 6: e1000097 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Zum Artikel