NewsMedizinWHO: Für diese Bakterien werden dringend neue Antibiotika benötigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO: Für diese Bakterien werden dringend neue Antibiotika benötigt

Montag, 27. Februar 2017

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat eine Liste von 12 Bakterien-Familien veröffentlicht, für die aufgrund zunehmender Resistenzen dringend neue Antibiotika benötigt werden. Dabei werden drei Kategorien unterschieden.

Unter die oberste „kritische“ Kategorie fallen Acinetobacter baumannii, Pseudomonas aeruginosa, und Enterobacteriaceae (einschließlich Klebsiella, E. coli, Serratia und Proteus). Diese Erreger treten in Pflegeheimen und in Krankenhäusern auf. Besonders gefährdet sind Patienten mit intravenösen Kathetern oder beatmete Patienten. Hier kommt es häufig zu schweren Infektionen mit Pneumonie oder Sepsis.

Vertreter aller drei Familien haben Resistenzen gegen Carbapeneme entwickelt. Einige Enterobacteriaceae produzieren zudem Extended-Spectrum-Betalaktamasen (ESBL). Enterobacteriaceae, die Carbapenasen und ESBL produzieren, sind nur noch schwer zu behandeln. Wirksam sind nur Reserveantibiotika wie Tigecyclin oder Colistin.

Anzeige

Zur zweiten Gruppe mit „hoher Priorität“ für die Entwicklung neuer Antibiotika gehören sechs Bakterien-Familien: Enterococcus faecium, Staphylococcus aureus, Helicobacter pylori, Campylobacter, Salmonellen und Neisseria gonorrhoeae.

Enterococcus faecium und Staphylococcus aureus sind gegen Vancomycin resistent (S. aureus als MRSA auch gegen Methicillin). Bei Campylobacter, Salmonellen und Neisseria gonorrhoeae bereiten Resistenzen gegen Fluorchinolone Sorgen, bei Neisseria gonorrhoeae verlieren zudem die Cephalosporine der dritten Generation ihre Wirkung. Helicobacter pylori spricht häufig nicht mehr auf Clarithromycin an.

In die dritte Gruppe mit „mittlerer Priorität für die Entwicklung neuer Antibiotika fallen drei Bakterienfamilien: Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae und Shigellen.

Streptococcus pneumoniae wird zunehmend resistent gegen Penicillin, bei Haemophilus influenzae versagt Ampicillin und Shigellen reagieren häufig nicht mehr auf Fluorchinolone.

Mycobacterium tuberculosis fehlt in der Liste, obwohl multiresistente MDR-Stämme und extrem resistente XDR-Stämme zunehmend Probleme bereiten. Die WHO hat für die Tuberkulose jedoch ein spezielles Programm aufgelegt, so dass die Aufnahme in die Listen redundant wäre, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Liste, die unter Federführung von Prof. Evelina Tacconelli vom Universitätsklinikum Tübingen erstellt wurde, soll in dieser Woche auf einem Treffen der G20-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Hamburg diskutiert werden. Die Liste soll die Regierungen veranlassen, die Grundlagenforschung auf dem Bereich der Infektiologie zu fördern, und sie soll die Hersteller motivieren, neue Wirkstoffe zu entwickeln. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Berlin/München – Antibiotika sind ein wertvolles Gut und sollten nur zum Einsatz kommen, wenn sie wirklich nötig sind. Darauf haben jetzt Vertreter von „ARena“ hingewiesen, einem Forschungsprojekt
Informationskampagne zu Antibiotikaresistenzen
13. November 2018
Berlin/Kopenhagen – Das Mikrobiom im menschlichen Darmtrakt unterstützt bei der Verdauung, produziert Vitamine und trainiert das Immunsystem. Zudem schützen die Bakterien allein durch ihre Anwesenheit
Antibiotikatherapie verändert Mikrobiom nachhaltig
12. November 2018
Braunschweig/Berlin – Gewaschene und fertig geschnittene Salate, wie sie in Supermärkten für den Verzehr angeboten werden, können mit hygienerelevanten Keimen kontaminiert sein. Eine Arbeitsgruppe
Antibiotikaresistente Bakterien auf Salat und Frischeprodukten nachgewiesen
9. November 2018
Birmingham/Alabama – Die Einmalgabe von Zoliflodacin, einem neuen oral verfügbaren Antibiotikum mit einem von Fluorchinolonen abweichenden Wirkungsmechanismus, hat in einer Phase-2-Studie im New
Neues Antibiotikum kuriert unkomplizierte Gonorrhö mit einer Tablette
7. November 2018
Paris – Infektionen mit multiresistenten Keimen könnten in den nächsten 30 Jahren rund 2,4 Millionen Menschen in Europa, Nordamerika und Australien das Leben kosten. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Die meisten Antibiotikaresistenzen könnten für zwei US-Dollar pro Person und Jahr verhindert werden
6. November 2018
Stockholm – Im europäischen Wirtschaftsraum (EU und EEA) erlitten 2015 mehr als 670.000 Menschen eine Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen, an denen etwa 30.000 Menschen starben und durch die
Infektionen mit antibiotikaresistenten Keimen nehmen in Europa weiter zu
29. Oktober 2018
Berlin – Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat dazu aufgerufen, im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ungeachtet bisheriger Erfolge nicht nachzulassen. „Die zunehmende Verbreitung von
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER