NewsVermischtesWer nutzt Fitnesstracker – und warum?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wer nutzt Fitnesstracker – und warum?

Freitag, 4. Januar 2019

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie befragten dazu 845 Läufer des Trollinger Marathons, der größten Laufveranstaltung der Region. Ihre Ergebnisse sind im Journal of Medical Internet Research mHealth and uHealth erschienen (2018; doi: 10.2196/mhealth.9623).

Von den 845 Läufern nutzten etwa 75 Prozent technische Unterstützung, 25 Prozent verzichten hingegen komplett darauf. Besonders affin und offen für Fitnesstechnologien sind junge Männer im Alter zwischen 30 und 39 Jahren. Unter allen Läufern sind konventionelle sogenannte GPS-Sportuhren am beliebtesten. Geht es um das allgemeine Vertrauen in die Messgenauigkeit, haben drei Viertel der Gerätenutzer ein hohes Vertrauen in die aufgezeichneten Werte.

Anzeige

Die Ergebnisse zeigten, dass der Hauptgrund für den Technologieeinsatz darin besteht, das Trainingsniveau zu überwachen (89,8 Prozent), gefolgt von Selbstmotivation (34,0 Prozent), Neugier (15,7 Prozent) und „persönlichen Gesundheitsaspekten“ (13,6 Prozent). Der Hauptgrund dafür, auf Technologie zu verzichten, war, dass Läufer lieber „auf den eigenen Körper hören“ (68,0 Prozent).

Die Analyse zeigte, dass es signifikante Unterschiede zwischen den Altersgruppen gibt: Im Vergleich zu Läufern in der Altersgruppe der 16- bis 29-Jährigen hatten Läufer in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen und der 60- bis 69-Jährigen ein höheres Vertrauen in das Wahrnehmen des eigenen Körperfeedbacks.

Mehr als die Hälfte würde ihre Fitnessdaten mit Familie und Freunden teilen, ein Drittel mit Ärzten. Nur zwölf Prozent wären jedoch bereit, ihre Krankenkasse einzubeziehen. Auf Onlineplattformen, Social Media oder sonstigen Fitnessportalen, würden 15 Prozent der Studienteilnehmer ihre Ergebnisse posten. Nur 1,5 Prozent wären bereit, die Ergebnisse mit ihrem Arbeitgeber zu teilen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
Kardiologen mahnen mehr Sport für Diabetiker an
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
8. Januar 2019
Boston – US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird,
App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts
7. Januar 2019
Baltimore – Erhöhte körperliche Aktivität kann bei Menschen mit bipolarer Erkrankung die Stimmung und das Energieniveau verbessern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Vadim Zipunnikov vom Department
Sport und Bewegung bei bipolaren Erkrankungen hilfreich
3. Januar 2019
Hamburg/Kiel – Ein neuer Service für Krankschreibungen per WhatsApp stößt bei Ärztevertretern auf Kritik. Die Ärztekammern in Hamburg und Schleswig-Holstein raten von der Nutzung des Onlineangebots
Krankschreibung per WhatsApp stößt auf Kritik
3. Januar 2019
Frankfurt am Main – Medizinische Laien überschätzen häufig den Energieverbrauch durch Bewegung. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) hingewiesen. „Tatsächlich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER