NewsVermischtesWer nutzt Fitnesstracker – und warum?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wer nutzt Fitnesstracker – und warum?

Freitag, 4. Januar 2019

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie befragten dazu 845 Läufer des Trollinger Marathons, der größten Laufveranstaltung der Region. Ihre Ergebnisse sind im Journal of Medical Internet Research mHealth and uHealth erschienen (2018; doi: 10.2196/mhealth.9623).

Von den 845 Läufern nutzten etwa 75 Prozent technische Unterstützung, 25 Prozent verzichten hingegen komplett darauf. Besonders affin und offen für Fitnesstechnologien sind junge Männer im Alter zwischen 30 und 39 Jahren. Unter allen Läufern sind konventionelle sogenannte GPS-Sportuhren am beliebtesten. Geht es um das allgemeine Vertrauen in die Messgenauigkeit, haben drei Viertel der Gerätenutzer ein hohes Vertrauen in die aufgezeichneten Werte.

Anzeige

Die Ergebnisse zeigten, dass der Hauptgrund für den Technologieeinsatz darin besteht, das Trainingsniveau zu überwachen (89,8 Prozent), gefolgt von Selbstmotivation (34,0 Prozent), Neugier (15,7 Prozent) und „persönlichen Gesundheitsaspekten“ (13,6 Prozent). Der Hauptgrund dafür, auf Technologie zu verzichten, war, dass Läufer lieber „auf den eigenen Körper hören“ (68,0 Prozent).

Die Analyse zeigte, dass es signifikante Unterschiede zwischen den Altersgruppen gibt: Im Vergleich zu Läufern in der Altersgruppe der 16- bis 29-Jährigen hatten Läufer in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen und der 60- bis 69-Jährigen ein höheres Vertrauen in das Wahrnehmen des eigenen Körperfeedbacks.

Mehr als die Hälfte würde ihre Fitnessdaten mit Familie und Freunden teilen, ein Drittel mit Ärzten. Nur zwölf Prozent wären jedoch bereit, ihre Krankenkasse einzubeziehen. Auf Onlineplattformen, Social Media oder sonstigen Fitnessportalen, würden 15 Prozent der Studienteilnehmer ihre Ergebnisse posten. Nur 1,5 Prozent wären bereit, die Ergebnisse mit ihrem Arbeitgeber zu teilen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
13. März 2019
Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein telemedizinisches Projekt genehmigt, in dessen Rahmen Patienten anonym Auffälligkeiten im Intimbereich durch einen Facharzt überprüfen
App ermöglicht fachärztliche Abklärung von Erkrankungen im Intimbereich
5. März 2019
Berlin – Die Kodierhilfe-App des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ist um neue Funktionen erweitert worden. So wird seit Anfang des Jahres zu seltenen Erkrankungen auch der
Apps: Zi-Kodierhilfe aktualisiert
5. März 2019
Berlin – Ärzte, die den unkomplizierten elektronischen Zugang zu den S3-Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie suchen, können ab sofort auch eine App nutzen. Aktuell stellt die App zwölf
Onkologische Leitlinien per App
28. Februar 2019
Berlin – Wer eine neue Sportart ausüben möchte oder nach längerer Zeit wieder damit beginnt, Sport zu treiben, sollte dem eine sportmedizinische Untersuchung voranstellen. Das rät die Deutsche
Krankenkassen erstatten zunehmend sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung
27. Februar 2019
Berlin – Auf die besondere Bedeutung sportlicher Aktivität bei einer Brustkrebserkrankung hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hingewiesen. Eine moderne Strahlentherapie trage zwar
Sport steigert Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen auch während der Behandlung
22. Februar 2019
Magdeburg – Eine neue App für Smartphone und Tablets, mittels der sich wissenschaftliche Laien an der Gedächtnisforschung beteiligen können, hat das Deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER