NewsÄrzteschaftArztbewertungs­portale: Patienten bewerten Männer positiver
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arztbewertungs­portale: Patienten bewerten Männer positiver

Freitag, 21. Dezember 2018

/golubovy, stockadobecom

Hamburg – Patienten geben Ärzten in Bewertungsportalen mehr gute und sehr gute Bewertungen als Ärztinnen. Das berichtet die Stiftung Gesundheit im Rahmen ihrer Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2018“. In fast allen Feldern und Tätigkeitsarten erzielten Männer danach bessere Bewertungen. Lediglich bei den angestellten Psychologischen Psychotherapeuten konnten die Frauen mit ihren männlichen Kollegen gleichziehen.

Die Analyse beruht auf der Auswertung von rund 200.000 Patientenbewertungen. Das teilte die Stiftung Gesundheit dem Deutschen Ärzteblatt auf Nachfrage mit. Die Bewertungen stammen von verschiedenen Arztbewertungsportalen, die im sogenannten Empfehlungspool der Stiftung Gesundheit zusammengefasst sind.

Anzeige

Im Jahr 2008 hatte die Stiftung Gesundheit verschiedene Arztbewertungs- und -empfehlungsportale analysiert. Einige wurden auf dieser Grundlage zur Zusammenarbeit eingeladen und führen seitdem ihre jeweiligen Inhalte zur Arzt-Empfehlung zusammen. Dazu gehören die Portale der Techniker Krankenkasse, der DAK Gesundheit, des vdek und andere.

Sie haben sich zu einem gemeinsamen Qualitätsniveau bei der Patientenbewertung entschieden: Dieses umfasst unter anderem eine Validierung des Patientenfragebogens zur Arztempfehlung durch das Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Mannheim. Für die Darbietung im Rahmen des Empfehlungspools werden außerdem nur solche Empfehlungen und Kommentare zugelassen, die zuvor jeweils einzeln geprüft und entsprechend freigeschaltet wurden.

Praxisinhaber erhielten danach in der Humanmedizin zu 29,2 Prozent ausgezeichnete Bewertungen, Praxisinhaberinnen zu 22,7 Prozent. In einer Praxis angestellte Humanmediziner erhielten zu 16,2 Prozent ausgezeichnete Bewertungen, angestellte Humanmedizininerinnen zu 10,4 Prozent.

„Ob Humanmedizin, Zahnmedizin oder Psychologische Psychotherapie, ob in der eigenen Praxis oder angestellt tätig: Frauen stehen bei der Beurteilung ihrer Leistung stets im Schatten ihrer männlichen Kollegen“, bilanzierte Konrad Obermann, Forschungsleiter der Stiftung Gesundheit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
München – Im Streit um gelöschte Bewertungen im Internetportal Jameda hat das Münchner Landgericht I die Klage eines Zahnarztes abgewiesen. Der Mediziner aus Kiel hatte Jameda verklagt, weil das
Zahnarzt verliert Rechtsstreit gegen Jameda
13. März 2019
München – Nach welchen Kriterien löscht das Ärztebewertungsportal Jameda Bewertungen und werden Mediziner abgestraft, die ihre Bezahlmitgliedschaft kündigen? Mit dieser Frage hat sich gestern das
Arzt gegen Jameda: Rechtsstreit um gelöschte Bewertungen
9. Juli 2018
Berlin – Mehrere Ärzte klagen erneut gegen das Arztbewertungsportal Jameda mit dem Ziel, ihre Profile löschen zu lassen. Darauf hat Rechtsanwalt Carsten Brennecke aus Köln jetzt hingewiesen. Seiner
Bewertungsportal: Jamedas Neutralität weiterhin fragwürdig
27. Juni 2018
Lübeck – Ein Arzt kann die Löschung einer negativen Bewertung bei Google verlangen, auch wenn diese keinen Text enthält. Das Landgericht Lübeck hat in einem solchen Fall dem Kläger recht gegeben und
Google muss Ein-Sterne-Negativ-Bewertung löschen
14. März 2018
Hamm – Eine Zahnärztin aus Essen hat sich mit Erfolg gegen die negative Bewertung durch eine Patientin im Ärztebewertungsportal Jameda gewehrt. Das Portal darf nicht mehr an der Behauptung einer
Gericht untersagt Jameda Veröffentlichung falscher Behauptung
20. Februar 2018
Karlsruhe – Das Ärztebewertungsportal Jameda muss die Daten einer Dermatologin aus Köln komplett aus seinem Verzeichnis löschen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) heute in Karlsruhe (Az.: VI
Bewertungsportal Jameda muss Daten klagender Ärztin löschen
23. Januar 2018
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe will am 20. Februar sein neues Urteil zu Arzt-Bewertungsportalen im Internet verkünden. Das teilte der BGH nach der heutigen mündlichen Verhandlung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER