NewsVermischtesBundesverband Medizintechnologie will bundesweiten Strategieplan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesverband Medizintechnologie will bundesweiten Strategieplan

Donnerstag, 3. Januar 2019

/s4svisuals, stockadobecom

Berlin – Einen „Strategieprozess Medizintechnik“ fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). „Mit dieser Unterstützung wollen die Medizintechnik­unternehmen erreichen, Forschungsergebnisse schneller in die Versorgungspraxis zu überführen und den Patienten den medizintechnischen Fortschritt zeitnah zur Verfügung stellen zu können“, sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt. Die gesamte Gesundheitswirtschaft müsse sich zudem viel schneller digitalisieren. „Wir benötigen von der Politik verlässliche Vorgaben. Die Zeit drängt“, so Schmitt. 

Der Verband erinnert daran, dass auch der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD einen solchen Strategieprozess vorsehe. „Wir werden die E-Health-Initiative und den Strategieprozess Medizintechnik weiterführen, um Deutschland als Standort der Gesundheitswirtschaft nachhaltig und zukunftsorientiert zu gestalten“, heißt es darin. Der BVMed fordert, diesen Prozess jetzt rasch und auf hoher politischer Ebene zu beginnen.

Anzeige

„Der rasante technische Wandel ist Treiber des medizintechnischen Fortschritts“, so Schmitt. Für die dynamische Entwicklung reichten aber die herkömmlichen Bewertungs- und Erstattungsstrukturen der Selbstverwaltung in Deutschland nicht aus. „Wir brauchen neue und mutige Wege. Wir brauchen Fast-Track-Verfahren für digitale Medizin und Verfahren für kleine Patientengruppen und seltene Erkrankungen. Wir brauchen eine eigene Bewertungsmethodik für innovative Medizintechnologien“, zählte Schmitt die Wunschliste der Industrie auf.

Als Beispiele für technische Innovationen nannte der Verband unter anderem sogenannte Closed-loop-Systeme mit kontinuierlicher Glukosemessung und über intelligente Algorithmen gesteuerte Insulinpumpen. In den USA seien solche Systeme bereits auf dem Markt. In Europa warteten die Diabetiker ungeduldig auf diese Innovation. „Die technischen Fortschritte in der Medizin waren in den letzten Jahrzehnten gewaltig. Und trotzdem: Wir stehen erst am Beginn einer medizin­technischen Revolution“, betonte Schmitt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
15. Januar 2019
San Diego – Ein Rückenmarkimplantat, das innerhalb von wenigen Minuten mit einem 3-D-Drucker hergestellt werden kann, hat bei Ratten nach einer Querschnittverletzung die Regenerierung von Axonen
Implantat aus 3-D-Drucker könnte regenerierenden Nerven den Weg bahnen
14. Januar 2019
Jena – Die Geschäfte des Medizintechnik-Unternehmen Carl Zeiss Meditec laufen auch im neuen Geschäftsjahr gut. Das Jenaer Unternehmen meldete heute ein Umsatzwachstum im ersten Quartal, das von
Carl Zeiss Meditec verzeichnet Wachstum
8. Januar 2019
Berlin – Die Medizintechnik- und Laborbranche in Deutschland geht mit positiven Erwartungen ins neue Jahr. „Unsere Unternehmen gehen größtenteils positiv gestimmt in das neue Jahr. Die Zahlen für 2019
Medizintechnikunternehmen blicken optimistisch ins neue Jahr
7. Januar 2019
Stuttgart – Die Nachfrage nach Robotern, die im gewerblichen oder privaten Umfeld als Dienstleister unterstützen, wächst stark. Das berichtet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und
Roboter auf dem Vormarsch
28. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäische Kommission will die Entwicklung von Robotersystemen für Medizin und Pflege und die Implementierung in die Versorgungsstrukturen vorantreiben. Sie stellt dafür rund 16
EU-Kommission fördert Robotik im Gesundheitswesen
18. Dezember 2018
Stuttgart – Halbleiter- und Medizintechnik erweisen sich für den Optikkonzern Carl Zeiss weiter als Wachstumstreiber. Gut 5,8 Milliarden Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2017/18 (30. September) bedeuten
LNS
NEWSLETTER