NewsVermischtesBundesverband Medizintechnologie will bundesweiten Strategieplan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesverband Medizintechnologie will bundesweiten Strategieplan

Donnerstag, 3. Januar 2019

/s4svisuals, stockadobecom

Berlin – Einen „Strategieprozess Medizintechnik“ fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). „Mit dieser Unterstützung wollen die Medizintechnik­unternehmen erreichen, Forschungsergebnisse schneller in die Versorgungspraxis zu überführen und den Patienten den medizintechnischen Fortschritt zeitnah zur Verfügung stellen zu können“, sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt. Die gesamte Gesundheitswirtschaft müsse sich zudem viel schneller digitalisieren. „Wir benötigen von der Politik verlässliche Vorgaben. Die Zeit drängt“, so Schmitt. 

Der Verband erinnert daran, dass auch der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD einen solchen Strategieprozess vorsehe. „Wir werden die E-Health-Initiative und den Strategieprozess Medizintechnik weiterführen, um Deutschland als Standort der Gesundheitswirtschaft nachhaltig und zukunftsorientiert zu gestalten“, heißt es darin. Der BVMed fordert, diesen Prozess jetzt rasch und auf hoher politischer Ebene zu beginnen.

Anzeige

„Der rasante technische Wandel ist Treiber des medizintechnischen Fortschritts“, so Schmitt. Für die dynamische Entwicklung reichten aber die herkömmlichen Bewertungs- und Erstattungsstrukturen der Selbstverwaltung in Deutschland nicht aus. „Wir brauchen neue und mutige Wege. Wir brauchen Fast-Track-Verfahren für digitale Medizin und Verfahren für kleine Patientengruppen und seltene Erkrankungen. Wir brauchen eine eigene Bewertungsmethodik für innovative Medizintechnologien“, zählte Schmitt die Wunschliste der Industrie auf.

Als Beispiele für technische Innovationen nannte der Verband unter anderem sogenannte Closed-loop-Systeme mit kontinuierlicher Glukosemessung und über intelligente Algorithmen gesteuerte Insulinpumpen. In den USA seien solche Systeme bereits auf dem Markt. In Europa warteten die Diabetiker ungeduldig auf diese Innovation. „Die technischen Fortschritte in der Medizin waren in den letzten Jahrzehnten gewaltig. Und trotzdem: Wir stehen erst am Beginn einer medizin­technischen Revolution“, betonte Schmitt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Pretoria – Erneut haben Ärzte in Südafrika Medizingeschichte geschrieben: Wie die Universität von Pretoria gestern mitteilte, sei es einem Ärzteteam erstmalig gelungen, ein Mittelohr aus dem
In Südafrika erstmals Mittelohr aus 3-D-Drucker transplantiert
14. März 2019
Berlin – Die Industrie sollte bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDS/MDK) stärker eingebunden werden. Darauf pocht
Medizintechnikindustrie will bei MDK-Begutachtungen mitreden
7. März 2019
Lübeck – Der Dräger-Konzern ist im vergangenen Jahr weniger stark gewachsen als erhofft. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging auf 62,6 Millionen Euro zurück. 2017 hatte es noch bei mehr als
Dräger muss Einbußen verkraften
26. Februar 2019
Boston – US-Forscher haben eine einfache Modifikation an Injektionsspritzen vorgenommen, die die Applikation von Medikamenten in Hohlräume erleichtern soll. Der „intelligent injector for tissue
„Intelligente“ Spritze für schwierige Injektionen entwickelt
22. Februar 2019
New York – Die US-Technologieunternehmen Thermo Fisher stellt die Lieferung von Geräten an China ein, mit der die Volksrepublik eine DNA-Datenbank der Minderheit den Uiguren erstellt. Einen
US-Firma verkauft keine Geräte mehr an China für DNA-Datenbank der Uiguren
21. Februar 2019
Berlin – Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland (68 Prozent) haben bereits von der Möglichkeit gehört, sich Chipimplantate einsetzen zu lassen, zum Beispiel für die Überwachung von
Zustimmung für Chipimplantate in der Bevölkerung nimmt zu
19. Februar 2019
Hannover – Eine hinter dem Diebstahl von Medizingeräten im Wert von 1,2 Millionen Euro in Hannover vermutete Bande ist auch nach der Sicherstellung der Beute weiter nicht gefasst. Die Fahndung nach
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER