NewsMedizinSchlaganfälle in Zentral-/Osteuropa und Ostasien am häufigsten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfälle in Zentral-/Osteuropa und Ostasien am häufigsten

Donnerstag, 20. Dezember 2018

/peterschreiber.media, stockadobecom

Seattle – Jeder vierte Erwachsene erleidet im Verlauf seines Lebens einen Schlaganfall. Dies ergab eine weltweite Analyse der Global Burden of Disease Study im New England Journal of Medicine (2018; 379: 2429-2437). Am höchsten ist das Risiko in Ostasien und in den ehemaligen Ländern des Ostblocks.

Die globale Krankheitslast („Global Burden of Disease“) durch Schlaganfälle ist hoch. Frühere Auswertungen der GBD-Studie („Global Burden of Disease“) hatten bereits gezeigt, dass 5 % aller durch Krankheiten verlorener Lebensjahre (DALY) und 10 % aller Todesfälle auf Schlaganfälle zurückzuführen sind. Eine frühere Studie der Weltgesund­heits­organisation hatte für das Jahr 1990 eine Lebenszeitprävalenz von Erwachsenen von 22,8 % ermittelt. Ein Team um Gregory Roth vom Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) in Seattle kommt jetzt in einer Analyse der GBD-Daten auf ein globales Lebenszeitrisiko von erwachsenen Menschen (über 25 Jahre) von 24,9 %. 

Anzeige

Die Prävalenz ist bei Männern mit 24,7 % nicht wesentlich niedriger als bei Frauen mit 25,1 %. Mit einer Prävalenz von 18,3 % sind ischämische Schlaganfälle 3-mal so häufig wie hämorrhagische Insulte (Prävalenz 8,2 %). Vorübergehende ischämische Attacken (TIA), allgemein als „Mini-Schlaganfall“ bezeichnet, wurden in der Studie nicht bewertet.

Auffallend sind die regionalen Unterschiede. In China erkrankt mit 39,3 % mehr als jeder dritte Erwachsene im Verlauf des Lebens an einem Schlaganfall. In Bosnien/Herzegovina, Bulgarien, Lettland, Mazedonien, Montenegro, Rumänien und Russland ist der Anteil nur unwesentlich geringer. Das Lebenszeitrisiko der Erwachsenen liegt in Zentraleuropa (das sind die ehemaligen europäischen Ostblockländer) bei 31,6 % und in Osteuropa (das sind Russland und die europäischen Teile der ehemaligen Sowjetunion) bei 31,7 %. In Westeuropa beträgt die Prävalenz „nur“ 22,7 %. Am geringsten ist sie mit 11,8 % in Ostafrika. Dort ist die Lebens­erwartung jedoch so niedrig, dass viele Menschen sterben, bevor sie das Alter erreichen, in dem es typischerweise zu Schlaganfällen kommt. In einer Berechnung, die davon ausgeht, dass alle anderen Erkrankungen gleich häufig auftreten, erleiden in Ostafrika 22 % der Erwachsenen einen Schlaganfall.

Die Gründe für die regionalen Unterschiede kann die Studie nicht klären. Frühere Auswertungen der GBD-Studie hatten jedoch ergeben, dass ein erhöhter Blutdruck für die meisten Schlaganfälle verantwortlich ist. In weniger entwickelten Ländern (niedriger sozioökonomischer Index, SDI) sind Luftverschmutzung und eine geringe Zufuhr von Obst häufiger die Ursachen. In Ländern mit einem hohen SDI haben Adipositas und ein erhöhter Nüchternblutzucker einen größeren Einfluss. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Köln – Die Universitätsklinik Köln hat eine neurologische Station zur „Comprehensive Stroke Unit“ umgebaut, die auf die Behandlung von Schlaganfallpatienten spezialisiert ist. „Unsere bisherigen
Universitätsklinik Köln baut Kapazitäten zur Schlaganfallversorgung aus
1. März 2019
Leipzig – Wissenschaftler der Universitätsmedizin Leipzig und des Instituts für Angewandte Informatik (InfAI) entwickeln einen sogenannten PostStroke-Manager. Er soll eine Lücke bei der Nachsorge der
Mobiles digitales System soll Schlaganfallpatienten im Alltag unterstützen
12. Februar 2019
Peking – Eine aggressive Blutdrucksenkung hat in einer internationalen randomisierten Studie zwar die Blutungskomplikationen einer Thrombolyse vermindert. Die erhoffte verbesserte Erholung der
Schlaganfall: Intensive Blutdrucksenkung vermindert Blutungsrisiko der Lysetherapie
21. Januar 2019
Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi:
Schlaganfall: Subarachnoidalblutungen werden weltweit seltener
18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER