NewsÄrzteschaftBlutzucker­messgeräte: Ärzte wollen Kostenerstattung für werdende Mütter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Blutzucker­messgeräte: Ärzte wollen Kostenerstattung für werdende Mütter

Freitag, 21. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Die Krankenkassen sollten die Kosten für Blutzuckermessgeräte samt Teststreifen für Schwangere mit Gestationsdiabetes übernehmen. Dafür macht sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) stark.

Jährlich entwickeln laut DDG mehr als 40.000 Schwangere einen Diabetes mellitus. Damit zähle der Gestationsdiabetes (GDM) zu den häufigsten Komplikationen in der Schwangerschaft. Nicht oder ungenügend therapiert, drohten Mutter und Kind schwere Gesundheitsschäden, so die DDG. Die Fachgesellschaft weist darauf hin, dass es für die Therapie wesentlich ist, die mütterlichen Blutzuckerwerte regelmäßig zu überprüfen. Die Patientinnen erhielten Blutzuckermessgeräte aber nach wie vor nicht von ihren Krankenkassen erstattet.

Anzeige

„Patientinnen mit Gestationsdiabetes sind eine sehr sensible Patientenklientel“, sagte DDG-Präsident Dirk Müller-Wieland. „Von einer optimalen Blutzuckereinstellung der Mutter hängt nicht nur die Gesundheit des ungeborenen Kindes maßgeblich ab.“ Auch mögliche schwere Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen sowie ein späterer Typ-2-Diabetes der Mutter könnten sich aus einer schlechten Blutzuckereinstellung heraus entwickeln.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die DDG angeregt, Blutzuckermessgeräte für Schwangere mit GDM in den Hilfsmittelkatalog (Produktgruppe 21) des GKV-Spitzenverbandes aufzunehmen – unabhängig davon, ob der GDM mit Insulin behandelt wird oder nicht. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
High Point/North Carolina – Ein Wirkstoff, der die Aktivität der Glukokinase in der Leber, nicht aber in anderen Organen steigert, hat in einer ersten klinischen Studie in Science Translational
Typ-2-Diabetes: Glukokinase-Aktivator senkt Blutzucker ohne Hypoglykämierisiko
18. Januar 2019
Bristol – Hunde können darauf trainiert werden, Über- und Unterzuckerungen bei ihren Besitzern zu erkennen. Die Zuverlässigkeit schwankte in einer Studie in PLOS ONE (2019; doi:
Diabeteswarnhunde erkennen Hyper- und Hypoglykämien
18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die rechtzeitige Diagnose einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie kann Leben retten. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen. Schätzungen zufolge entwickelt sich bei einer
Bei Herz-Kreislauf-Symptomen um die Geburt herum an Schwangerschafts-Kardiomyopathie denken
18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
17. Januar 2019
Berlin – In Deutschland werden vermutlich mehr Diabetespatienten stationär versorgt als bislang angenommen. Auch als Todesursache ist die Zuckererkrankung vermutlich häufiger als gedacht. Das
Mehr Diabetesfälle im Krankenhaus als gedacht
16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER