NewsHochschulenÄrger um Therapie von Krebspatienten am Universitäts­klinikum Frankfurt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ärger um Therapie von Krebspatienten am Universitäts­klinikum Frankfurt

Donnerstag, 20. Dezember 2018

/freshidea, stockadobecom

Frankfurt am Main – Ärzte des Universitätsklinikums Frankfurt sollen einem Bericht des Spiegel zufolge Tumorpatienten jahrelang mit zweifelhaften Methoden behandelt haben. Danach verabreichten sie auch Männern mit Prostatakrebs die PSMA-Therapie (Prostataspezifische Membranantigen-Therapie), bei denen zuvor keine Chemo- oder Hormontherapie eingesetzt wurde.

Die behandelnden Ärzte sind dem Spiegel zufolge in manchen Fällen nicht den Empfehlungen der Tumorkonferenz der Klinik gefolgt, die bei Patienten auf eine Chemotherapie setzen wollten.

Anzeige

Das Klinikum sieht nach eigener Darstellung alle „medizinischen Standards und regulatorischen Vorgaben nach aktuellem Stand der medizinischen Forschung uneingeschränkt erfüllt“. Es gebe keine berufs- und medizinrechtlichen Bedenken, teilte eine Sprecherin heute in Frankfurt mit. Patienten und Ärzte würden stets gemeinsam über eine Therapie entscheiden.

Die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN) stellte heute grundsätzlich klar, dass Patienten mit metastasiertem, fortgeschrittenem Prostatakarzinom nach Ausschöpfung der leitliniengerechten empfohlenen Therapieoptionen ein Therapieversuch mit 177-Lutetium-PSMA auf Basis der Empfehlung einer interdisziplinären Tumorkonferenz angeboten werden kann.

„Dieses Vorgehen entspricht den Empfehlungen, die in einer interdisziplinären medizinischen Leitlinie (Klassifikation S3) für die Therapie des kastrationsresistenten, progredienten Prostatakarzinoms festgeschrieben wurden. Die DGN unterstützt ausdrücklich diese Handlungsempfehlungen“, so die Fachgesellschaft. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Freitag, 21. Dezember 2018, 21:41

@doc.nemo

Immuntherapie ist durch zahlreiche Mittel möglich, z.B. Hyperthermie, Fiebertherapie, Sauerstoff und
eine ganze Reihe immunstärkender Naturstoffe, die durch Ernährung und Nahrungsergänzung eingesetzt werden. Die Liste dieser immunstärkenden Stoffe ist lang ! Wenn ich Krebs hätte, würde ich mich selbst heilen. Mit den gleichen Stoffen kann man auch Krebs verhindern. Immuntherapie ist nicht
mit wenigern Worten und Aufzählungen erklärt, es ist ein Gesamtkonzept, über das man Bücher schreiben kann, wie es zahlreiche amerikanische Krebsärzte auch tun.
Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 21. Dezember 2018, 09:23

@JohnR

Wirklich? Welche denn? Homöopathie, Mandelkerne, Vitamincocktails, Kräutertinkturen, Ayurveda, Akupunktur, Ausleitung, Energetisierung, Gesundbeten? Na dann, wohl bekomm's!
Avatar #747495
JohnR
am Donnerstag, 20. Dezember 2018, 23:46

Zwang zur Chemotherapie ?

Die meisten Ärzte würden die Chemotherapie nicht an sich selbst zulassen, wenn sie Krebs hätten. Es gibt
zahlreiche andere Therapiemöglichkeiten.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Mai 2019
San Diego – Die Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) mit 5alpha-Reduktasehemmern kann wegen eines Abfalls des PSA-Werts ein Prostatakarzinom maskieren. Bei US-Veteranen kam es laut
BPH-Medikamente können die Diagnose eines Prostatakarzinoms verzögern
3. Mai 2019
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen, können von einer Therapie mit dem
Patienten mit Prostatakarzinom können von Therapie mit Apalutamid profitieren
25. Februar 2019
Paris – Der nichtsteroidale Androgen-Antagonist Darolutamid hat in einer randomisierten Studie das metastasenfreie Überleben von Patienten mit nicht-metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakrebs
Darolutamid verzögert Metastasenbildung bei kastrationsresistentem Prostatakarzinom
28. Januar 2019
San Antonio – Die Männer, die in den 1990er-Jahren in einer Präventionsstudie 7 Jahre lang den 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Finasterid eingenommen hatten, sind in der Folge zu einem Viertel seltener an
Prävention mit Finasterid bei Prostatakrebs bleibt umstritten
22. Januar 2019
Berlin – Bis Ende März dieses Jahres will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragen, den Nutzen des PSA-Tests
IQWiG soll ab März PSA-Tests für Früherkennung des Prostatakarzinoms prüfen
21. Dezember 2018
Berlin – Das PSA-Screening soll einem Bewertungsverfahren unterzogen werden. Einen entsprechenden Antrag der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das Gremium gestern
Früherkennung von Prostatakrebs: Patientenvertretung will Klarheit
20. Dezember 2018
Berlin – Ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat nach der Analyse von knapp 300 Prostatatumoren ein Computermodell entwickelt, das den voraussichtlichen Verlauf der Erkrankung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER