NewsVermischtesZusätzlicher Rettungswagen ersetzt Geburtshilfe in Daun
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zusätzlicher Rettungswagen ersetzt Geburtshilfe in Daun

Freitag, 21. Dezember 2018

/dpa

Daun – Nach der Entscheidung, die Geburtshilfe zum Jahresende zu schließen, steht dem Krankenhaus Maria Hilf in Daun (Kreis Vulkaneifel) seit dieser Woche ein zusätzlicher Rettungswagen zur Verfügung. So könne man schwangeren Frauen vor der Entbindung schnell Hilfe anbieten, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler bei einer außerordentlichen Sitzung des Runden Tischs Geburtshilfe. Mit dem Angebot könne man zumindest den Transport in das nächste Krankenhaus schnell und sicher gewährleisten. Der Rettungswagen solle zunächst für eine Übergangszeit, insbesondere für den kommenden Winter, vorgehalten werden.

Anzeige

Bei der Sitzung hatte der Träger des Krankenhauses noch einmal bestätigt, an der Schließung der Geburtshilfe zum Jahresende festzuhalten. Der Grund für die Entscheidung sei „die aussichtslose Suche nach Belegärzten für die Fachabteilung Geburtshilfe“ gewesen.

Nach Angaben der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz wird der Mangel an Fachärzten und Pflegekräften in Krankenhäusern zunehmend zum Problem. Es sei nicht nur im ambulanten Bereich zu spüren, sondern auch im stationären Bereich, sagte der Präsident der Ärztekammer, Günther Matheis. In Trier beispielsweise werden im Klinikum Mutterhaus seit Anfang 2018 keine krebskranken Kinder mehr neu stationär behandelt – weil es Personalprobleme gibt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Samstag, 22. Dezember 2018, 10:54

Geniale Idee - Rettungswagen ersetzt Taxi !

Eine Schwangere kommt mit Wehen ins Krankenhaus. "Tut uns leid, aber wir haben keine Geburtshilfe mehr. Sie werden mit dem Rettungswagen ins nächste Krankenhaus gefahren. Das geht zwar nicht schneller und Sie haben damit weder eine Hebamme noch einen Gynäkologen an Bord - aber die Landesregierung findet das toll."

Noch schneller als "die schnelle Hilfe" wird es sein, wenn die Schwangeren gleich ein anderes Krankenhaus anfahren. Daun wird vermutlich auch keine INZ bekommen, Daun wird damit als Krankenhaus früher oder später aufhören zu existieren. Vermutlich eher früher.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die rechtzeitige Diagnose einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie kann Leben retten. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen. Schätzungen zufolge entwickelt sich bei einer
Bei Herz-Kreislauf-Symptomen um die Geburt herum an Schwangerschafts-Kardiomyopathie denken
18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
10. Januar 2019
Hamburg – Die Zahl der Geburten in Hamburg bleibt auf hohem Niveau. Insgesamt seien im vergangenen Jahr in den Geburtskliniken und dem Geburtshaus bei 25.077 Geburten 25.576 Kinder zur Welt gekommen,
Weiter viele Geburten in Hamburg
9. Januar 2019
Mainz – Einen neuen Geburtenrekord meldet die Universitätsmedizin Mainz: Im vergangenen Jahr betreuten die Ärzte, Hebammen und Pfleger der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit
Vierter Geburtenrekord in Folge an der Universitätsklinik Mainz
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER