NewsÄrzteschaftBauchaorten- und Uro-Ge­nital-Screening am selben Tag berechnungsfähig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bauchaorten- und Uro-Ge­nital-Screening am selben Tag berechnungsfähig

Freitag, 28. Dezember 2018

/auremar, stock.adobe.com

Berlin – Vertragsärzte dürfen ab Januar 2019 am selben Behandlungstag das Ultra­schallscreening auf Bauchaortenaneurysmen und eine Uro‐Genital‐Sonografie durchführen und abrechnen. Dadurch müssen Patienten nicht an zwei Tagen in die Praxis einbestellt werden, teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit.

Anzeige

Da Urologen zum Screening auf Bauchaortenaneurysmen zugelassen seien, habe der Bewertungsausschuss diesen Abrechnungsausschluss zum 1. Januar 2019 aufgehoben, schreibt die KBV. Allerdings wird in einem solchen Fall für die Uro‐Genital‐Sonografie ein Abschlag in Höhe von 8 Punkten vorgenommen. Hintergrund sei, dass sich die Untersuchung direkt anschließen könne und Wechselzeiten entfielen, heißt es.

Der KBV zufolge kann das Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaor­tenaneurysmen seit Anfang 2018 über den EBM abgerechnet werden. Das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen wird extrabudgetär vergütet. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Dortmund – Die Umsetzung des seit dem 11. Mai 2019 geltenden Terminservice- und Versorgungsgesetzes stellt die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vor große Herausforderungen. „So
KV Westfalen-Lippe sieht große Hürden bei der Umsetzung des Terminservicegesetzes
7. Juni 2019
Berlin – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat den GKV-Spitzenverband für seine Verhandlungstaktik bei der Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) kritisiert.
KBV-Chef befürchtet kein gutes Ende der TSVG-Verhandlungen
10. Mai 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Morgen tritt es in Kraft. „Gesetzlich Versicherte warten zu oft zu lange auf Arzttermine.
Terminservice- und Versorgungsgesetz tritt in Kraft
23. April 2019
Berlin – Die Bewertung psychotherapeutischer Leistungen wird rückwirkend zum Januar 2009 stufenweise angehoben. Infolgedessen steigen die Honorare aller Psychotherapeuten ab diesem Jahr um rund 220
Honorarnachschlag für Psychotherapeuten
19. März 2019
Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung
15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER