NewsÄrzteschaftBauchaorten- und Uro-Ge­nital-Screening am selben Tag berechnungsfähig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bauchaorten- und Uro-Ge­nital-Screening am selben Tag berechnungsfähig

Freitag, 28. Dezember 2018

/auremar, stock.adobe.com

Berlin – Vertragsärzte dürfen ab Januar 2019 am selben Behandlungstag das Ultra­schallscreening auf Bauchaortenaneurysmen und eine Uro‐Genital‐Sonografie durchführen und abrechnen. Dadurch müssen Patienten nicht an zwei Tagen in die Praxis einbestellt werden, teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit.

Anzeige

Da Urologen zum Screening auf Bauchaortenaneurysmen zugelassen seien, habe der Bewertungsausschuss diesen Abrechnungsausschluss zum 1. Januar 2019 aufgehoben, schreibt die KBV. Allerdings wird in einem solchen Fall für die Uro‐Genital‐Sonografie ein Abschlag in Höhe von 8 Punkten vorgenommen. Hintergrund sei, dass sich die Untersuchung direkt anschließen könne und Wechselzeiten entfielen, heißt es.

Der KBV zufolge kann das Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaor­tenaneurysmen seit Anfang 2018 über den EBM abgerechnet werden. Das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen wird extrabudgetär vergütet. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
München – Die Fallzahlen in Bayerns Praxen sind nach Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern Mitte März deutlich zurückgegangen – je nach Fachgruppe um 25 bis 75 Prozent gegenüber dem
Arztbesuche: Fallzahlen in Bayerns Praxen zurückgegangen
22. April 2020
Düsseldorf − Tausenden Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen (NRW) drohen nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein wegen der Coronakrise Umsatzeinbußen. „Ich gehe davon aus,
Coronakrise führt zu Umsatzeinbußen der Praxen in Nordrhein
21. April 2020
Berlin – Die Honorare für privatärztliche Behandlungen brechen aufgrund der Coronapandemie erheblich ein. Das zeigen erste Auswertungen des Verbandes der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS).
Privatärztliche Leistungen: Massive Honorareinbrüche durch Coronapandemie
17. April 2020
Berlin – Elektronische Arztbriefe werden ab dem 1. Juli besser bezahlt. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung hingewiesen. Demnach gelten weiterhin die Gebührenordnungspositionen (GOP)
Bessere Vergütung für elektronische Arztbriefe
15. April 2020
Berlin – Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat Teile des Gesamtvergütungsvertrags für die vertragsärztliche Versorgung in Baden-Württemberg beanstandet, den das Schiedsamt für 2020 festgesetzt
Regelungen für Zusatzhonorare in Baden-Württemberg beanstandet
14. April 2020
Berlin – Im zweiten Halbjahr 2017 ist der Gesamthonorarumsatz der Vertragsärzte und -Psychotherapeuten insgesamt gestiegen. Dennoch gab es beim Honorarumsatz Gewinner und Verlierer. Das geht aus dem
Honorarberichte für das zweite Halbjahr 2017 erschienen
27. März 2020
Berlin – Am 1. April tritt der überarbeitete Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) in Kraft. Um Ärzten den Überblick zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) für jede Fachgruppe
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER